Weilheim und Umgebung

Hagebutten und ihre Qualitäten

Inhaber Jochen Latzko prüft die Markmasse, bevor sie ein weiteres Mal verfeinert wird. Foto: Thomas Krytzner
Inhaber Jochen Latzko prüft die Markmasse, bevor sie ein weiteres Mal verfeinert wird. Foto: Thomas Krytzner

Die Hagebutte zählt zu den vitaminreichsten Früchten, die in Deutschland überhaupt wachsen. Als Lieferant für Vitamin C steht die kleine rote Frucht hierzulande sogar an erster Stelle und hängt damit Zitrusfrüchte und Äpfel deutlich ab. Im weltweiten Vergleich liegt die Hagebutte immerhin noch auf Platz vier der gesündesten Früchte. Verwendet wird ausschließlich die Sorte „Rosa Canina“, die in der Region oft an Sträuchern an Waldrändern wächst.

Hagebuttenpulver trägt viel zur Kollagenbildung bei. Kollagen ist im menschlichen Körper das am meisten verbreitete Eiweiß und ein wesentlicher Bestandteil des Bindegewebes. Erwiesenermaßen trägt das Pulver zum Erhalt gesunder und beweglicher Gelenke bei. Im Joghurt oder Müsli eingerührt, kann das Pulver mit dem Wunscharoma eingenommen werden. Ebenso kann es auch pur genossen werden. Wichtig ist, dass das Pulver nicht erhitzt wird.

Hagebuttenkernöl eignet sich insbesondere bei trockener, rissiger und spröder Haut. Die im Öl enthaltenen Linolsäuren – das sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren – können sich günstig auf Hautfeuchtigkeit und Hautelastizität auswirken. Es wird häufig in Nachtcremes sowie in Salben eingesetzt. Das Öl kann auch als Lebensmittel verwendet werden, zum Beispiel im Salat. Auch hier gilt: Nicht erhitzen, damit die Vitamine erhalten bleiben!

Hägenmark ist im Schwabenland ein beliebter Brotaufstrich, den es vielerorts zu kaufen gibt. Viele Kunden kaufen das Mark roh und kreieren daraus eigene Konfitüren und Gelees. Beliebt ist das kalt gerührte Hägenmark, weil durch diese Verarbeitungsform das Vitamin C nicht verkocht wird. Das Hagebuttenmark ist eingefroren etwa ein Jahr lang haltbar und kann auch als Eis, Soße oder zum Backen verwendet werden. Bekannt sind die Spitzbuben-Kekse mit Hägenmarkfüllung.

Kalt gerührtes Hägenmark ­erhält man, wenn man ein Kilogramm rohes Hagebuttenmark mit 500 Gramm Blütenhonig oder 700 Gramm Rohrohrzucker für etwa 20 Minuten in der Küchenmaschine verrührt und anschließend die kalt gerührte Masse in Gläser abfüllt. Im Kühlschrank kann das gesüßte Hagenbuttenmark bis zu sechs Wochen aufbewahrt werden. Um die Haltbarkeit zu verlängern, können die Gläser auch eingefroren werden.kry

Anzeige