Weilheim und Umgebung

Heiße Phase in Weilheim eingeläutet

Bürgermeisterwahl Heute beginnt in Weilheim die Bewerbungsfrist. Interesse an dem Job hat offenbar nicht nur der Amtsinhaber.

Am 29. Januar wird in Weilheim gewählt.Foto: Jean-Luc Jacques
Am 29. Januar wird in Weilheim gewählt.Foto: Jean-Luc Jacques

Weilheim. Der Wahlkampf in Weilheim ist eröffnet: Ab heute können alle, die Bürgermeister in der Zähringerstadt werden möchten, ihre Bewerbung einreichen. Gestern ist die Stellenausschreibung im Staatsanzeiger erschienen.

Anzeige

Sicher ist wohl, dass am Montag mindestens eine Bewerbung beim Vorsitzenden des Wahlausschusses, dem Weilheimer Ordnungsamtsleiter Helmut Burkhardt, auf dem Schreibtisch liegen wird. „Ich werfe meine Bewerbung gleich am Samstagmorgen ein“, kündigte der amtierende Bürgermeister Johannes Züfle gestern an. Er ist bereits vergangene Woche in den Wahlkampf gestartet, hat seine persönliche Homepage online geschaltet und eine 28-seitige Farbbroschüre an die Weilheimer Haushalte verteilt. „In meiner ersten Amtszeit habe ich in Weilheim viel bewegt – und ich möchte noch mehr erreichen“, sagt der 36-Jährige.

Heftig spekuliert wird im Städtle aber auch über mögliche Gegenkandidaten. Einer davon, so wird gemunkelt, könnte der Kirchheimer Gastronom Michael Holz sein. Der 55-Jährige, der ursprünglich aus Weilheim stammt, hatte sich in den vergangenen Wochen häufiger bei öffentlichen Veranstaltungen in der Zähringerstadt gezeigt. Ob sein Interesse tatsächlich auch in einer Bewerbung um das Amt des Bürgermeisters münden wird, dazu schweigt der ehemalige Wirt der Kirchheimer Kult-Gaststätte „Bären“: „Ich möchte mich zu dem Thema noch nicht offiziell äußern“, so Holz.

Die Bürgerdemokratische Fraktion, eine neue politische Gruppierung in Weilheim, die aus der Bürgerinitiative zum Erhalt der Limburghalle hervorgegangen ist, schickt wohl niemanden ins Rennen: „Wir haben uns nicht um einen eigenen Bürgermeisterkandidaten bemüht“, teilt der Vorsitzende Dr. Walter Sigel mit.

Am Abend des 2. Januar endet die Bewerbungsfrist, gewählt wird am 29. Januar. In welcher Reihenfolge die Kandidaten auf dem Wahlzettel stehen werden, darüber entscheidet der Eingang der Bewerbungen. Sollte am Montag mehr als eine Bewerbung im Briefkasten des Rathauses liegen, kommt der Zufall ins Spiel. „Dann entscheidet das Los“, informiert Helmut Burkhardt über die Vorgehensweise.Bianca Lütz-Holoch