Weilheim und Umgebung

Hier darf man sich in den Armen liegen

Jugendfreizeiten Der Holzmadener Frieder Gerber hat mit einem Mediziner ein Konzept für Zeltlager mit Corona-Testungen entwickelt. Nun will er auch die Landesregierung davon überzeugen. Von Thomas Zapp

Eltern, Ehrenamtliche, Krankenschwestern und Ärzte, meistens Angehörige der Teilnehmer, waren vor Ort im Einsatz.Fotos: pr
Eltern, Ehrenamtliche, Krankenschwestern und Ärzte, meistens Angehörige der Teilnehmer, waren vor Ort im Einsatz. Fotos: pr

Das Video stammt aus dem August dieses Jahres und zeigt tanzende Jugend­liche, die sich glückstrunken in die Arme fallen, lachen, singen und dabei keine Maske aufhaben. Was nach Querdenker-Demo für junge Leute aussieht, ist tatsächlich ...

agl.el eiD mehaAfnu rdweu mov hstenilhrcci vdJdeabgurenn aghtcme dun tomtreeidunk eni tonzepK urz zFttalrgesue.niietg Dre neadzmleHro eFrerid bG,rree imbe hcerihcsntli unbnadredvJeg die isnarnaOotgi onv gZltlerena ath sda kPrtjeo tim ineelv fneHlre dun rD. Frmiadneen ,utaT arFhcatz nilcihKse eiaPramlhgok udn traeV bgieretesert lrangd-eriKlee,tZ ktitwlcene und gchrreoeilf tteJz ilwl errebG edi ugienaLrgeerdns w,egninen dsa ktpsoteenzT ni ide rorenounarnCVd-og zeanmuuh.fen

auzD heban re udn nFimrdneea tauT mti dtolneinkaiersLp trenu emernda mit sdearAn wSahzrc onv edn esndarA Keennr von dre SDP und Krla ieanmZnmmr nov der D.CU mov dtehmgsnniauLeadesst gba se eekni wri eblener rdot iene gieessw gitäe✀rhT, giezt er hisc aiebD eeins ied rlEent dre Kerind gttesbreei und orv allme reihctreetl n.wegees crabehun edi tgsantEuln dednnigerr nden e“j, gsat ebrrGe, der in eolghTeio tsiudrt.e rE tsi sdsa asd tKepzno pmsbleoolr ufa erdaen eiFezeintr erbdawnna lukneiivs stlrKa.hefnsnea

wurde sad Popjkoeirtlt Jeeurtzdiieengnf trotz lewi die nurseeedangirLg ba .1 Jlui eJgiiftnrzeenude uas edm datbsgtbAoens neei uhftpsengnmabeAlds amcgthe eh.att efnpgmhlEu tsnsmeu wri sgta rdFeire Gerbre efof,n e:ndn gZtlaerle tmi ssagAtotnbbde tsi rbeA abhen die raoisnOarntge ine anrfVhree .ettbreial

ieVl ebAitr hbaen D.r neemaFdnri tTua k(is)nl dun Freedri brGeer in ads oetKnpz ct.ketesg o:oFt rnIp rde nov mlU giteainreorns sie ine alelrtegZ itm nieme eshnhir,petSicezokt das ufa amhrcngifunee dnu hhercmfnae estsT rte.hbeu ohScn ibe red unAkntf mi eLarg wuredn ied hielneeirnTnenm ndu enmlTheeri cnah erKoZntteloh- mit aaimlmx nzhe eeTnlrneihm etlguta.efi Zur bag es dei -unhRaceeolcriM-hSpedepnb dnu edn ei.csNabthnars diBee robPne dnurew lnierabhn onv 42 ntndeSu von ieenm zurvo ktoenttkreina Lrboa eerw.gtautse eDi ukerz Zpniensaet eruwd hurdc :ceitherr Die bsi uz nehz rbenPo pro tohKore dunrew gegnubsmzemaeen und nadn es.teettg oS uwerd mi bLaro eivl Ztei egpasrt nud enwn ieen bP-erPoolo tiipovs ngsweee ied oKthoer acnh aseHu hnaefr ess.nüm nI der retizteWa emusnst dei nznlineee Gnppure eentntgr neaiorvdnne ere.dnw arw eein eieistnnv innterre hsic .errGeb Aber eis tha ihsc oge:hlnt 557 eenimlrehT waenr

As l kalr ,war adss se kiene oikftnneI truen ned iennhleemrT bag, sntendanet die nzslJeenube auf med ,oVedi eiwl leal ustensw: iDe mfGascehtine ontnek irhe Fitzerei ,bataheln nru mssteu edi eruDa sed slegtlearZ edi eeligetnhna edrw.ne tegh ru,n ennw amn chint ni tnatokK imt irFered ebGrre. etrWiee eeeltidaBstn eds tnzsKpoe earnw nemsmreegntueaTpurs und nei tngesnrriet agHnl.nypeie awr cgddhreunhe ien zAtr iva ilndeTemize irbrrahee,c sallf mneerTihle memtopSy wie riFbee eodr eespmbAomwltreeg th.etna

sit iguteiden ied esseber teteilanvrA zu ni edn tis reeFidr rerGeb ennD otrd dfien eine uricnsVghem mti dreanen rKnnnttpaeeosko tatst. Sine Zile, dnu atimd tsteh re cnthi elainl e(eihs wlleno eid fsta anerolnm geJnfrutdzeiniee ucha ni der nedePami Dei trdeaJibnueg widr stnos

Große Anfrage an den Landtag

Der Kirchheimer SPD-Abgeordnete Andreas Kenner hat für die SPD-Fraktion beim Landtag eine große Anfrage eingereicht. Er hält die Tests und anschließende Isolierung von Ferienzeltlagern für „ein gutes Konzept, das stimmig und wichtig sei“. Er sei sicher, dass man das so machen könne. Wichtig sei, so Kenner, dass die Entscheidung darüber noch vor den Landtagswahlen (14. März 2021) falle. „Die Organisationen brauchen Planungssicherheit“, sagt er. Die Lockerung der Verordnung in diesem Jahr sei zu spät gekommen. „Da war die Hälfte der Lager schon abgesagt.“

Auch mit einem Impfstoff in Sicht besteht noch Handlungsbedarf. Frieder Gerber vom christlichen Jugendverband EC geht von „pandemischen Verhältnissen bis mindestens Ende 2021“ aus. Seine Mahnung: So lange können wir nicht auf Jugendfreizeiten verzichten. Wir brauchen von der Politik Rahmenbedingungen, um testgestützte Sicherheitskonzepte anwenden zu können.zap