Weilheim und Umgebung

Holzmaden investiert in schnelles Internet

Haushalt Die Urweltgemeinde muss große Projekte stemmen – unter anderem den Ausbau des Breitbandnetzes.

Symbolbild

Holzmaden. Die gute Nachricht: Die finanzielle Lage in Holzmaden hat sich deutlich verbessert. „Das ist der guten Gewerbesteuersituation geschuldet“, erklärt Andreas Nagel von der Weilheimer Stadtkämmerei bei der Einbringung des Haushalts im Holzmadener Gemeinderat. Doch das Jahr 2018 hält Herausforderungen für die Urweltgemeinde bereit.

Von einem riesigen Investitionsprogramm spricht Bürgermeisterin Susanne Jakob. „Schnelles Internet gehört zur Grundversorgung“, stellt sie fest. Kein Wunder, dass gerade aus diesem Grund insgesamt 850 000 Euro in den Ausbau eines Breitbandnetzes fließen sollen.

680 000 Euro gibt die Gemeinde Holzmaden für den Umbau des Feuerwehrmagazins aus. Im Fokus der Arbeiten stehen die Sanitärräume und Brandschutzmaßnahmen. Außerdem liegt für die Holzmadener Feuerwehr ein Päckchen Geld bereit, das zum Beispiel in eine neue Spülmaschine oder in ihre Fahrzeuge investiert werden soll.

Nicht nur das Feuerwehrmagazin soll für den Brandfall fit gemacht werden - auch die Gemeindehalle. Außerdem werden Heizung, Lüftung, Fenster und Elektroinstallationen auf den neuesten Stand gebracht. Die Sanierung der Halle schlägt damit mit 575 000 Euro zu Buche.

Wenn man einen Blick auf den Schuldenzettel der Gemeinde werfen will, wird man nicht fündig. Denn: Holzmaden ist schuldenfrei. „Wir müssen auch in den nächsten Jahren keine Kredite aufnehmen. Holzmaden hat seit 2012 keine Schulden“, erklärt Andreas Nagel. Melissa Seitz

Zahlen und Fakten zur Haushaltseinbringung

Investitionen: 3,4 Millionen Euro investiert die Gemeinde Holzmaden in verschiedene Projekte. Für Baumaßnahmen werden insgesamt 3,1 Millionen Euro benötigt.

Kosten: Die Personalkosten betragen 2018 voraussichtlich 590 100 Euro. Damit liegen die Kosten ungefähr 15 100 höher als noch im Jahr 2017. Der Zuschuss an die Kirche liegt bei 390 000 Euro. Sollte die Kirchengemeinde auch die Trägerschaft für den Waldkindergarten übernehmen, steigen die Zuschüsse.

Ergebnishaushalt: Da die Verwaltung im laufenden Jahr mit einem Ergebnis von minus 316 700 Euro rechnet, wird höchstwahrscheinlich auf die Rücklagen zurückgegriffen.

Steuern: Die Gewerbesteuereinnahmen werden auf 1,65 Millionen Euro geschätzt. Die Verwaltung rechnet mit einer Kreisumlage von 999 900 Euro, das sind 9 200 Euro mehr als noch im Vorjahr. sei

Anzeige