Weilheim und Umgebung

„In keiner Ehe scheint jeden Tag die Sonne“

Jubiläum Maria und Karl Maier sind morgen 60 Jahre verheiratet. Dabei gab es auch Schicksalsschläge zu verkraften.

Karl und Maria Maier haben einige ihrer Prachtvögel immer sichtbar im Wohnzimmer. Foto: Carsten Riedl
Karl und Maria Maier haben einige ihrer Prachtvögel immer sichtbar im Wohnzimmer. Foto: Carsten Riedl

Bissingen. An einem ungewöhnlichen Ort haben sich Karl Maier und seine Frau Maria kennengelernt. Maria Maier leistete mit 17 Jahren ihr Haushaltsjahr im Michaelshof in Hepsisau. Eines Tages stand ein junger Mann im Alter von 19 Jahren vor ihr. Genau fünf Jahre, nachdem sie sich kennengelernt hatten, wurde Hochzeit gefeiert. Doch die Hochzeit hatte eine Bedingung: Karl Maier lernte nach der Schule Zimmermann, deshalb war es ihm wichtig, vor seiner Trauung sein eigenes Haus zu bauen. Gesagt getan: 1959 stand das Haus mit Blick auf den Breitenstein und die Teck am Rande Bissingens - der Heirat stand nichts mehr im Wege.

In ihrer Ehe mussten sie einige Schicksalsschläge erleben. „In keiner Ehe scheint jeden Tag die Sonne“, sagt die 82-Jährige. Sie meint damit auch den Tod ihres Sohnes, den sie gemeinsam verarbeiten mussten. Der Junge war an Kinderlähmung gestorben. Davon haben sie sich nicht unterkriegen lassen und gingen peu à peu wieder ihren Hobbys und dem Alltag nach. Dazu gehört die intensive Beschäftigung mit ihren zweibeinigen gefiederten Freunden: Hühner, Fasane, Truthähne, Tauben und andere Vogelarten. „Aus dem Hobby sind 10 000 Hühner geworden und eine eigene Schlachterei“, freut sich der Bissinger. Mit ihren Fasanen, Rebhühnern und Tauben gewannen sie auch einige Trophäen, die Maria Maier schmunzelnd als „Staubfänger“ bezeichnet. Heute sind von mehreren Tausend Tieren nur noch ein paar im Garten der Senioren. Einer der Söhne hat die Leidenschaft der Eltern für sich entdeckt und führt das Hobby fort.

Unsterblich hat sich Karl Maier mit dem Göckelesfest gemacht. Er war Mitbegründer des traditionellen Festes in Bissingen und freut sich noch heute sehr darüber, den Besuchermagneten mit aufgebaut zu haben.

Mit der Selbstständigkeit ging dem Paar immer mehr Freizeit verloren. Hatten die beiden dann doch mal Zeit für sich, gingen sie gerne wandern im Naturschutzgebiet direkt neben ihrem Haus. Seit vier Jahren ist es schwierig geworden mit längeren Touren, denn seit einer Operation ist Karl Maier auf den Rollstuhl angewiesen. Bis zu einem Sturz in diesem Jahr hat die gebürtige Böhmerwälderin sich alleine um ihren Mann gekümmert.

Am kommenden Samstag feiern Maria und Karl Maier ihre diamantene Hochzeit im Familienkreis von 30 Personen. Mit allen drei Kindern, sechs Enkeln und zehn Urenkeln. Sobald der Trubel vorbei ist, soll es wieder neuen Familienzuwachs geben: Das Ehepaar freut sich auf ein Babykätzchen aus dem Tierheim. Das ist schon lange der große Wunsch der beiden Rentner. Lena Bautze

Anzeige