Weilheim und Umgebung

Kaiserin Sissi besucht die Reußensteinhalle

Konzert Der Musikverein Neidlingen präsentiert bei seiner Winterunterhaltung verschiedene Werke – vom Pokemon-Titelsong bis zum Westernklassiker.

Mehrere Mitglieder des Musikvereins Neidlingen wurden bei der Winterunterhaltung geehrt.Fotos: pr
Mehrere Mitglieder des Musikvereins Neidlingen wurden bei der Winterunterhaltung geehrt.Fotos: pr

Mit einem ungewöhnlichen Titel hat die Jugendgruppe des Musikvereins Neidlingen die Winterunterhaltung in der Reußensteinhalle eröffnet. Sie spielte das Musikstück „Pokemon-Theme“. Weiter ging es mit „The Bare Necessities“, „Spirits“, dem „Michael-Jackson-Hit-Mix“ und dem „Hawaii-Five-O-Theme“.

Nach einer kurzen Umbauphase folgte der Auftritt der Stammkapelle. Für fast 40 Musiker, bestückt mit Holz- und Blechinstrumenten, mit Percussion, Schlagzeug, Kuhglocken, E-Bass und Xylofon, öffnete sich der Vorhang. Die Zuhörer wurden begrüßt von Kaiser Franz Joseph I. alias Michael Kuch in einer originellen Uniform des österreichischen Kaisers. Zu ihm kam die Kaiserin Sissi, gespielt von Janina Schmelzer, in ihrem Brautkleid auf die Bühne. Passend hierzu spielte die Stammkapelle unter Leitung von Frank Zuber den allseits bekannten Marsch „Kaiserin Sissi“.

Wie im Wilden Westen

Es folgte die Komposition „Schweizer Mosaik“, in der Markus Götz die Melodien von drei bekannten Schweizer Volksliedern zu einem eigenständigen Konzertwerk verarbeitet hat. Das Musikstück „So schön wie heute“, ein Medley mit sechs Filmschlagern der 1920/30er-Jahre, war eine Herausforderung für die Schlagzeug- und Percussion-Instrumente.

Nach den Ehrung spielte die Neidlinger Stammkapelle die „Prager Polka“. Das war ein richtiger Ohrwurm, der Kurt Gäbe in eine klangvolle Fassung für Blasorchester gebracht hat.

Nachdem die Halle und die Bühne völlig abgedunkelt wurden, spielten die Musiker den Titel der Spider Murphy Gang „Skandal im Sperrbezirk“ und von Falco „Rock me Amadeus“. Weiter ging es mit einem Westernstück der bekannten Filmserie „Die glorreichen Sieben“. Während des Titels „The Magnificent Seven“ kamen sieben Männer mit Revolver auf die Bühne, um wie im Film die bösen Banditen zu vertreiben.

Nach dem musikalischen Teil zeigten die Laienschauspieler des Vereins die Komödie „Die Hauptprobe“ von Erfried Smija. Auf der Bühne gaben Roland Ruoß, Christine Schlichter, Elfie Hägele und Robert Kuch unter der Regie von Karl Rittmann ihr Bestes.

Danach standen die Ehrungen auf dem Programm: Auf 30 Jahre Mitgliedschaft blicken Andreas Wolf und Rainer Ruoß zurück. 40 Jahre ist Roland Ruoß schon dabei.pm

Nach dem musikalischen Teil der Veranstaltung führten einige Mitglieder des Vereins das Stück „Die Hauptprobe“ auf.
Nach dem musikalischen Teil der Veranstaltung führten einige Mitglieder des Vereins das Stück „Die Hauptprobe“ auf.
Anzeige