Weilheim und Umgebung

Kinder reisen zu den kleinen Bananen

Jubiläum Ein Fest statt einem Festakt und ganz viele Geschenke für die Besucher – das gab es nun im Weilheimer Kapuzinerhaus zum 111-jährigen Bestehen der Stadtbücherei. Von Peter Dietrich

Der Chor der Limburg-Grundschule singt das Ständchen zum 111. Geburtstag der Weilheimer Stadtbücherei und die Trommelgruppe der
Der Chor der Limburg-Grundschule singt das Ständchen zum 111. Geburtstag der Weilheimer Stadtbücherei und die Trommelgruppe der Werkrealschule trommelt. Foto: Peter Dietrich

Vor einhundert Jahren, da zählte die Weilheimer Stadtbücherei genau 370 Bücher. In diesen durfte der Besucher nicht frei stöbern. „Lesen durfte man nur, was der Bibliothekar als für einen förderlich erachtete“, erinnerte die Büchereileiterin Ellen Keller-Bitzer an bevormundende Zeiten. Heute gibt es rund 30 000 Medien und noch mal so viele in der Online-Bibliothek.

Anzeige

Da zu diesen 30 000 Medien am Sonntag nochmals viele Besucher kamen, wurde es im historischen Haus heimelig eng. Den ganzen Nachmittag über war die Bücherei das, als was sie Bürgermeister Johannes Züfle auch allgemein beschrieb: ein Ort für Veranstaltungen, der Begegnung, des Lernens und zum Feiern. Und ein geschmückter Ort, denn die Kooperationspartner hatten viele Geschenke gesandt.

Gleich am Eingang hingen die großen Bilder, die Viertklässler von ihrem Bücherregal gemalt hatten. Dort standen Bibi und Tina und die Bibel, Harry Potter und ein Buch über den VfB Stuttgart einträchtig beieinander. Ein gemaltes Bücherregal war sogar nach Sachgebieten geordnet, wie in einer richtigen Bibliothek. Kindergartenkinder hatten ihre schönsten Lesebrillen auf einem Poster vereint, der Öhrich-Kindergarten einen Bücherwurm gebastelt und die Vorschulkinder des Kindergartens Bahnhofstraße eigene Bücher mit Geschichten geschrieben, gemalt und gebunden. Die Klassen 3 bis 6 im Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ) der Limburgschule hatten einen Vorlesestuhl gestaltet, neben dem Aufzug stand ein gebasteltes Sams, auch Leon war aus Karton in XXL-Größe vorhanden. Schön gestaltete Buchtitel und Plakate mit den „Drei ???“ und vielem anderen hingen an den Wänden.

„In der Bücherei ist für alle was dabei, für Große und für Kleine, da ist niemand ganz alleine.“ So hatte Nele Brockmann aus der Klasse 5b der Realschule im Bildungszentrum Wühle gedichtet. Ihre Werke und die vieler anderer Realschüler hingen gerollt an der Leine und durften mitgenommen werden – natürlich nicht die Originale, diese gehören den Schülern.

Nicht nur ihre leckersten Plätzchenrezepte lieferten viele Weilheimer an, sondern auch ein gutes Maß an Kostproben. Mittendrin in der Bewirtung stand Clown Tilo Schoppe, machte seine Späße mit den Kindern und fertigte für sie tolle Luftballonkunstwerke wie etwa einen Oktopus.

Das sehr flotte Jubiläumsständchen kam vom Chor der Limburg-Grundschule, der darüber hinaus mit Mark Forster der Meinung war: „Die Welt ist klein und wir sind groß.“ Die Trommelgruppe der Werkrealschule trommelte gekonnt im Duett. Dann kam etwas, was nicht im Programm stand: Das Büchereiteam dankte seiner langjährigen Chefin Ellen Keller-Bitzer, die ihren Beruf und ihre Berufung mit viel Kraft und Energie ausfülle: „Dein Innovationsgeist weht durchs ganze Haus.“

Wie viele Bücher wohl die große Pyramide enthält? „Sicher 111“, schätzten Sohn und Tochter, die Mama begann zu zählen und schätzte auf 300 bis 400 Titel. Stefan Richter fand die Idee mit dem Bezug zum Jubiläum gar nicht so abwegig und tippte auf 333 Bücher.

Kann ein Schauspieler kurz hintereinander einen Papa, eine Fee, einen Kapitän, einen Scheich, ein Kamel und eine Bananenstaude darstellen? Klar, beim Improvisationstheater „Wildwechsel“ geht das. Es reiste den Kinderwünschen entsprechend zuerst nach Jericho zu den kleinen Bananen, natürlich mit der Dschunke ab dem Hafen von Weilheim. Dann ging es nach Afrika, wo ein Kind hin wollte, „einfach um mal zu sehen, wie es dort ist“. Die Suche nach dem Löwen erinnerte an das alte Versteckspiel zwischen Kasperle und dem Krokodil – manche Späße sind eben unverwüstlich. Anschließend ging es zum Fußball in die Allianz-Arena und nach Sizilien, auch dies mit riesengroßer Spielfreude.

Viertklässler der Limburg-Grundschule lasen aus ihren Lieblingsbüchern und stellten deren Autoren vor. Die Vorleserin der „frechen Vier“ hatte am Ende einen Tipp: „Wenn ihr jetzt wissen wollt, wie es weitergeht, leiht auch das Buch einfach einmal aus.“