Weilheim und Umgebung

Kindergärten platzen aus allen Nähten

Bildung Bissingen ist in Kinderhand: Für die Kleinen soll es eine neue Kindergartengruppe am Schulstandort geben.

Bissingen. „Die Auslastung in den Kindergärten ließ vor ein paar Jahren noch zu wünschen übrig“, sagt Bissingens Bürgermeister Marcel Musolf. Im Moment sieht die Situation ganz anders aus: Die Kindergärten in der Schul- und Teckstraße und in Ochsenwang platzen aus allen Nähten.

Eigentlich sind die Gründe dafür erfreulich: 16 Familien mit 20 Kindern sind seit 2015 in die Seegemeinde gezogen - gute Nachrichten für den Schultes. Darauf habe die Gemeinde hingearbeitet. „Und anscheinend geht der Trend wieder dahin, dass mehr Kinder das Licht der Welt erblicken, als bis vor Kurzem“, erklärt er. Also noch mehr Familienzuwachs in Bissingen? Gut möglich.

Und auch die Ganztagsbetreuung in Bissingen und Ochsenwang kommt gut an. Während in normalen Kindergartengruppen bis zu 30 Kinder sind, können in der Ganztags-Variante nur 20 Kinder betreut werden. Steigt die Nachfrage, stehen die Kindergärten vor einem Problem.

„Dieses Jahr werden unsere Angebote noch ausreichen, für das Kindergartenjahr 2018/19 wird‘s dann aber sportlich“, erklärt Marcel Musolf. Eine neue Kindergartengruppe muss her, und das so schnell wir möglich. Doch wohin? „In der Schulstraße ist die ehemalige Hausmeisterwohnung frei, und die befindet sich gleich bei den Kindergartenräumen“, weiß Bissingens Bürgermeister.

Die Räume am Schulstandort sind direkt verbunden mit dem Rest des Gebäudes, es gibt einen eigenen Ausgang auf den Pausenhof und Platz für Schlafmöglichkeiten, eine Teeküche und alles, was man braucht. Kostenpunkt für den Umbau: 330 000 Euro - eine stattliche Summe. Marcel Musolf gibt Entwarnung: Durch ein Investitionsprogramm des Bundes könnte die Gemeinde bis zu 70 000 Euro für den Umbau erhalten. Jetzt heißt es, Betriebserlaubnis einholen und Förderantrag stellen.Melissa Seitz

Anzeige