Weilheim und Umgebung

Kindergärten platzen aus allen Nähten

Einrichtung an der Schillerstraße in Holzmaden bekommt eine weitere Gruppe

In Holzmaden gibt es viele ­Kinder. Das ist einerseits ­erfreulich, sorgt andererseits jedoch für Platzprobleme in den beiden Kindergärten. In der Schillerstraße wird deshalb eine weitere Gruppe eröffnet.

Holzmaden. Schon bei der örtlichen Bedarfsplanung für die Kindergärten im März wurde deutlich, dass sich die Kindergärten in der See- und Schillerstraße an der Grenze ihrer Aufnahmefähigkeit befinden. Damals stieg der Gemeinderat in die freiwillige Förderung der Tageseltern ein und erhöhte den Personalschlüssel, um vorübergehend mehr Kinder aufnehmen zu können. „Mittlerweile ist jedoch klar, dass die Eröffnung einer weiteren Kindergartengruppe unvermeidlich ist“, sagte Bürgermeisterin Susanne Jakob.

Bereits im September werden im Kindergarten Seestraße 52 der 56 Plätze belegt sein. Im Laufe des Kindergartenjahrs steigt diese Zahl auf 55 an. Damit ist die vom Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) und vom Kindertagesbetreuungsgesetz (KitaG) vorgegebene Gruppengröße von 25 Kindern bereits zu Beginn des Kindergartenjahrs überschritten. Bis zur Höchstbelegung könnte gesetzlich zulässig nur noch ein Kind aufgenommen werden. Den Kindergarten Schillerstraße möchten 23 Kinder besuchen, von denen zehn älter sind als drei Jahre. Ein Teil der Kinder belegt Sharingplätze, weil kein ganzer Platz verfügbar ist.

Im Kindergartenausschuss wurde deshalb die Eröffnung einer weiteren altersgemischten Gruppe im Kindergarten Schillerstraße empfohlen. Für den Betrieb zwischen 8 und 12.30 Uhr sind gesetzlich 1,56 neu zu schaffende Stellen erforderlich. Der Kindergartenausschuss schlägt vor, die Stelle nach Möglichkeit mit einer Fachkraft als Gruppenleitung und einer Anerkennungspraktikantin zu besetzen und für ein Jahr befristet auszuschreiben. Die derzeit 0,25 Stellen für die Sharinglösung entfallen. „Für die vorgeschlagene Lösung entstehen Kosten in Höhe von rund 50 000 Euro“, sagte die Bürgermeisterin.

Der Gemeinderat bewilligte einstimmig die Ausschreibung der Stellen und eine überplanmäßige Ausgabe in Höhe von 16 000 Euro für das Kindergartenjahr 2015. Die evangelische Kirchengemeinde leistet gemäß des Kindergartenvertrags mit 2 000 Euro einen Zuschuss für die Gruppe.

Im Gremium herrschte Einigkeit über die Notwendigkeit der Ausgabe. „Das Thema wurde im Ausschuss lange diskutiert. Es ist viel Geld, das wir hier in die Hand nehmen“, merkte Dieter Fischer von der Freien Wählervereinigung (FWV) an. „Es ist schön, so viele Kinder in Holzmaden zu haben, auch mit Blick auf die Grundschule“, stellte Heike Schwarz (FWV) erfreut fest.

Langfristig müsse die Gemeinde sich jedoch Gedanken über eine Erhöhung der Kindergartengebühren machen, sagte Jakob. Auch über eine Erhöhung des Zuschusses der Kirchengemeinde sollen Gespräche geführt werden – der aktuelle Kindergartenvertrag läuft aus.

Anzeige