Weilheim und Umgebung

Kindergarten wird neu gebaut

Erziehung Holzmaden erhält die Kita Seestraße. Das 60 Jahre alte Gebäude wird aber nicht saniert, sondern abgerissen.

Der Standort bleibt, das Gebäude weicht.Foto: Jean-Luc Jacques
Der Standort bleibt, das Gebäude weicht. Foto: Jean-Luc Jacques

Holzmaden. Mehr als ein Jahr ist es her, dass der baufällige Kindergarten an der Seestraße im Gemeinderat diskutiert wurde. Damals standen die Gemeinderatswahlen vor der Tür und die Entscheidung über die Zukunft des 60 Jahre alten Gebäudes wollte man „den Neuen“ überlassen. Waren damals noch viele Emotionen im Spiel - schließlich hat fast jeder „Ur-Holzmadener“ diesen Kindergarten durchlaufen - ist es in der jüngsten Gemeinderatssitzung deutlich sachlicher zugegangen. Die drei Optionen Sanieren, Abreißen und Neubau oder eine Campus-Lösung mit der Grundschule lagen erneut auf dem Tisch. Das Rennen machteder Neubau.

Campus bietet zu wenig Platz

Die Sanierung, die man vor einem Jahr noch nicht ausschließen wollte, schlüge mit 3,72 Millionen Euro zu Buche. Aber selbst dann könnten die unteren Räume aus Brandschutzgründen nicht für Gruppen genutzt werden. Alternative zwei wäre eine Erweiterung des Grundschulgebäudes, wo man einen Campus für Bildung und Betreuung schaffen könnte. Kostenpunkt hier: 2,02 Millionen Euro. Allerdings wäre der Platz begrenzt und schon jetzt stehe fest, so Bürgermeisterin Susanne Irion, dass 2022/23 Bedarf für eine weitere Kindergartengruppe besteht. Ein kompletter Abriss und ein auf die Bedürfnisse abgestimmter Neubau würden mit 3,23 Millionen Euro zu Buche schlagen. Diese Version würde die Gemeindeverwaltung klar favorisieren und hat dabei nun auch den Gemeinderat voll auf ihrer Seite. Rainer Stephan von der Holzmadener Bürgerliste, nach eigenem Bekunden dem alten Kindergarten emotional stark verbunden, plädiert ebenfalls für den Neubau, da die Campus-Lösung nicht genug Platz biete. Er habe zudem festgestellt, dass es nicht viele Stimmen für den Erhalt des alten Gebäudes gebe. Sein Kollege Michael Thiehoff schlägt noch vor, beim Neubau die Größe des Gartens beizubehalten und eventuell mehrstöckig zu planen.

Wenig überraschend ist daher die Abstimmung ausgefallen: Die Gemeinderäte votieren einstimmig für einen Abriss des Gebäudes und anschließenden Neubau an der Seestraße. Thomas Zapp

Anzeige