Weilheim und Umgebung

Kontrolle ist besser

Um ein Jahr verschiebt sich der Ausbau der maroden Kreisstraße zwischen Ohmden und Schlierbach nach hinten. Das ist überaus ärgerlich - umso mehr, weil es nicht der erste Aufschub des Projekts ist.

Ärgerlich ist aber auch, wie die jüngste Verzögerung zustande gekommen ist. Den Vertretern des Straßenbauamts zufolge hat das externe Fachbüro schlampig gearbeitet und ein unzureichendes Gutachten vorgelegt. Damit geht der Fehler zwar nicht direkt aufs Konto der Kreisbehörde. In Frage gestellt werden muss aber die Praxis des Straßenbauamts, sich erst mit dem Inhalt des Gutachtens zu beschäftigen, wenn es fix und fertig auf dem Tisch liegt. Auch die Aussage, als Ingenieur sei man kein Fachmann für Artenschutz, gilt nur bedingt als Entschuldigung. Denn mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises haben die Bauingenieure Fachleute an ihrer Seite, die mit den Erfordernissen von artenschutzrechtlichen Gutachten vertraut sein dürften.

Rückgängig machen lässt sich das Ganze nicht mehr. Das Straßenbauamt tut aber gut daran, sein Versprechen einzuhalten und externen Büros während ihrer Arbeit künftig genauer auf die Finger zu schauen.

Anzeige