Weilheim und Umgebung

Kultur an "besonderen Orten" erleben

Der Verkehrsverein Teck-Neuffen lockt mit kulturellen Veranstaltungen entlang des Albtraufs

Zum zweiten Mal hat der Verkehrsverein Teck-Neuffen ein Kulturprogramm auf die Beine gestellt, das sich sehen lassen kann. Unter dem Motto "Kultur an besonderen Orten" kann in den Mitgliedskommunen des Vereins von Mai bis Juli die (Kultur-) Landschaft des Albtraufs mit allen Sinnen erkundet werden.

Ziemlich plakativ: Kulturprogramm des Verkehrsvereins.Foto: Leonie Seng

Ziemlich plakativ: Kulturprogramm des Verkehrsvereins. Foto: Leonie Seng

Kreis Esslingen. "Lassen Sie sich hinreißen", lädt die Kirchheimer Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker die Bewohnerinnen und Bewohner der Region und Touristen ein – hinreißen dazu, Kultur zu genießen "an besonderen Orten". So lautet das Motto des diesjährigen Kulturprogramms, das der Verkehrsverein auf die Beine gestellt hat.

Anzeige

18 Kommunen sind im Verkehrsverein, der in den 1920er-Jahren entstand, Mitglied; darunter Owen, Bissingen, Weilheim, Holzmaden, Dettingen, Oberboihingen und Kirchheim.

Der Vorteil für kleinere Gemeinden ist, dass der Verein das komplette Marketing übernimmt, unter anderem den Flyer-Druck und die Vorstellung des Projekts auf der Touristikmesse in Stuttgart. So werde das Potenzial der Region gebündelt, meint der Wendlinger Bürgermeister Steffen Weigel. Um die kulturellen Veranstaltungen kümmert sich jede Kommune selbst.

In diesem Jahr hat die Stadt Wendlingen organisatorisch gesehen den Hut auf. Das Ziel ist es, Touristen ebenso wie Einheimische für die „wunderschöne, spannende“ Landschaft des Albtraufs zu begeistern, wie es Steffen Weigel formuliert. Denn Touristen spülen Geld in die kommunalen Kassen. Doch nicht nur die Natur wird von Mai bis Juli den Lesungen, Konzerten und Kunstaufführungen als Kulisse dienen. Unter „besonderen Orten“ verstehen die Veranstalter auch historische Fabrikhallen, Höhen und Schlösser.

Den Kommunen stehen für die Umsetzung jeweils rund 15 000 Euro zur Verfügung. In den vergangenen Jahren habe sich Geld angesammelt, das nun in einem fünfjährigen Zyklus für das außerordentliche Kulturprogramm ausgegeben werden soll.

Den Auftakt machte das Programm rund um Wanderungen im letzten Jahr. Im nächsten Jahr wird sich Nürtingen den geologischen und kulturellen Aufstiegen widmen. Themen, die für das Projekt infrage kommen, gebe es zuhauf, meint Matt-Heidecker. Wasser zum Beispiel. Ihre Lieblingsveranstaltung in diesem Jahr ist die Walpurgisnacht, verrät die Oberbürgermeisterin. „Das passt doch, wenn da die Hexen unterwegs sind“, sagt sie unter selbstironischem Lachen. Das Besondere jener Veranstaltung ist, dass neben Hexenritualen auch Goethes Faust rezitiert werden soll.

In Kirchheim und Umland dürfen sich Freunde der Musik und Literatur, Fahrradbegeisterte und Geschichtsinteressierte auf ungewöhnliche Veranstaltungen an "besonderen Orten" im Frühsommer freuen.