Weilheim und Umgebung

Landesförderung einer Studie: Die Voralbbahn wird unter die Lupe genommen 

Verkehr Eine Studie zur Reaktivierung der Hohenstaufenbahn und Voralbbahn wird vom Land gefördert.

Foto: Giacinte Carlucci

Region. Das Land Baden-Württemberg fördert die Untersuchungen zur Wiederinbetriebnahme der Eisenbahnstrecke nach Holzmaden, Weilheim und Bad Boll. Das teilte der Kirchheimer Landtagsabgeordnete und Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz am Mittwoch mit.

„Ich freue mich, dass das Land Baden-Württemberg eine Studie zur Reaktivierung dieser Eisenbahnstrecke und eine mögliche Verlängerung über Bad Boll nach Göppingen finanziell unterstützt. Diese Stecke hat ein hohes Potenzial, Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern und die Fahrgastzahlen im öffentlichen Nahverkehr zu erhöhen.“ Diese Verlagerung sei aus Klimaschutzgründen wichtig und stärke den Wirtschaftsstandort in der Region Stuttgart.

Das Land Baden-Württemberg hat sich zusammen mit den beiden Landkreisen Esslingen und Göppingen und dem Verband Region Stuttgart zusammengeschlossen, um zu prüfen, ob eine Reaktivierung der Strecke wirtschaftlich sinnvoll betrieben werden kann. Andreas Schwarz hatte bereits vor Jahren als Vorsitzender der Grünen-Kreistagsfraktion im Landkreis Esslingen eine Wiederinbetriebnahme der Eisenbahnstrecke ins Spiel gebracht. „Gerade für die Anbindung der ländlichen Räume Holzmaden, Weilheim und Bad Boll an Kirchheim ist das sinnvoll. Die Mobilität der Zukunft gibt es nur mit einem leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehr. Die Reaktivierung der Weilheimer Bahn ist ein wichtiger Beitrag zur Mobilitätswende.“ pm

Anzeige