Weilheim und Umgebung

Leser bleiben online treu

Digitales Angebot Auch in Weilheim und Dettingen stellen sich die Buchhandlungen offensiv der Krise und nehmen Bestellungen telefonisch und übers Internet an. Von Thomas Krytzner

Yvonne Peter von „Das Buch“ in Weilheim und Stefan Fink, Inhaber der Buchhandlung „One“ in Dettingen, freuen sich auch in Corona
Yvonne Peter von „Das Buch“ in Weilheim und Stefan Fink, Inhaber der Buchhandlung „One“ in Dettingen, freuen sich auch in Corona-Zeiten über die Unterstützung ihrer Kunden. Fotos: Thomas Krytzner

Das runtergefahrene öffentliche Leben sorgt seit einiger Zeit dafür, dass die Bevölkerung viel Zeit zu Hause verbringt. Dabei erinnert sich der eine oder andere an längst vergessene Schmöker oder hat Lust, sich mit spannender Lektüre von der herrschenden Stille abzulenken. Doch das gewohnte Stöbern und Einkaufen in den Buchhandlungen fällt aus, da die Ladentüren - zumindest vorerst - weiterhin geschlossen bleiben müssen.

Yvonne Peter, Geschäftsführerin von „Das Buch“ in Weilheim, erlebt deshalb schwierige Zeiten: „Die Kosten laufen weiter, aber die Einnahmen sind den Umständen geschuldet gering.“ Große Sorgen macht sie sich daher um die Zukunft der Buchhandlung. „Die Personalverantwortung bereitet schlaflose Nächte.“ Damit die Kunden aber weiterhin genügend Lesestoff zu Hause haben, verweist Yvonne Peter auf den Online-Shop und steht von Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 12 Uhr für telefonische Bestellungen zur Verfügung. Sie freut sich, dass das Angebot rege wahrgenommen wird. „Die Kunden sind sehr freundlich und halten uns die Treue. Darüber sind wir froh und dankbar.“ Auch wenn die neuen Vertriebswege recht kosten- und zeitintensiv sind, ist Yvonne Peter froh, dass die Verbindung zu den Lesern nicht abreißt. Im Umkreis von Weilheim fährt sie die bestellten Bücher direkt aus.

Buchhändler Stefan Fink vor seinem Schaufenster im Forum Altern in Dettingen.
Buchhändler Stefan Fink vor seinem Schaufenster im Forum Altern in Dettingen.

Kunden nutzen das Angebot

In Dettingen muss derweil die Buchhandlung „One“ samt zugehörigem Café vorerst geschlossen bleiben. Damit ist dem Anliegen, ein Ort der Begegnung zu sein, erst mal ein Riegel vorgeschoben, wie Inhaber Stefan Fink enttäuscht berichtet. „Am 16. März wollten wir die Eiscafé-Saison eröffnen, aber schon im Vorfeld war zu spüren, dass die Regierung entsprechende Maßnahmen ergreifen wird.“ Er ärgert sich, dass andere Geschäfte, wie zum Beispiel Drogeriemärkte, nach kurzer Unterbrechung wieder öffnen durften. „Das ist eine Wettbewerbsverzerrung, die uns gerade vor Ostern einiges an Umsatzverlust beschert hat.“ Es sei deshalb mittlerweile unabdingbar, eine Multichannel-Strategie zu fahren, behauptet Fink. „Wir sind aber gut aufgestellt, und die Kunden nutzen die angebotenen Kanäle“, freut sich der Dettinger Buchhändler.

Im Online-Shop gäbe es in den wichtigsten Rubriken 20 aktuelle Empfehlungen. „Mit Newslettern halten wir unsere Kunden auf dem Laufenden.“ Zu Ostern waren es primär Kinderbücher und Nonbooks-Artikel für Kinder, die geordert wurden, weiß Stefan Fink. „Zudem sind Kinderbeschäftigungsmaterial und Literatur für die Schule daheim gefragt.“ Er freut sich über die treuen Kunden, die dem Laden an der Schulstraße seit dem ersten Tag die Treue halten.

Zwischen Lovestorys und schwarzen Löchern

Silke Koch vom Kirchheimer Buchhaus Zimmermann stellt neue und beliebte Schmöker vor, die zurzeit vor allem bei Jugendlichen sehr gefragt sind:

 

„Falling Skye“ - Kannst du deinem Verstand trauen?“ von Lina Frisch: Es geht um die USA in der Zukunft. Nach einer großen Katastrophe wird der Staat zur „Gläsernen Nation“ umgebaut. Die Menschen werden in rational oder emotional eingeteilt, und jede der Gruppen hat entsprechende Aufgaben in der Gesellschaft zu erfüllen. Die 16-jährige Skye wird zu ihrer Testung einberufen und würde alles dafür tun, um als rational eingestuft zu werden. Doch die Aufgaben werden immer verstörender, und Skye fragt sich, was sie in Wirklichkeit bezwecken sollen. Gleichzeitig irritiert sie ein Testleiter, der ständig in ihrer Nähe auftaucht und manche ihrer Ergebnisse zu manipulieren scheint. Was will er von Skye? Mit ihrem Debütroman „Falling Skye“ ist der jungen deutschen Autorin Lina Frisch eine spannende dystopische Geschichte gelungen, die im Herbst 2020 fortgesetzt wird. Geeignet für Leser ab 14 Jahren.

 

„Verloren sind wir nur allein“ von Mila Summers: Die 17-jährige Sky ist wütend auf ihre Mutter, die zwei Jahre nach dem plötzlichen Tod des Vaters eine neue Beziehung eingeht - und auf den Umzug von Boston ins triste Texas, den diese Beziehung mit sich bringt. Sie ist sauer auf den neuen Mann an der Seite der Mutter und auf Jeff, dessen Neffen, der mit auf der Ranch wohnt. Doch in der neuen Schule findet sie wider Erwarten schnell Anschluss, und auch zu Jeff fühlt Sky sich immer stärker hingezogen. Er musste ebenfalls einen großen Verlust verarbeiten und bringt ihr trotz ihrer Kratzbürstigkeit viel Verständnis entgegen. Für Sky ist es jedoch ein weiter Weg, bis sie sich anderen und ihren Gefühlen öffnen kann. Mila Summers hat mit „Verloren sind wir nur allein“ eine herzliche und melodramatische Geschichte über die Macht von Freundschaft und Liebe geschrieben. Geeignet für Leser ab 14 Jahren.

 

„Beastmode 1: Es beginnt“ von Rainer Wekwerth: Die Regierungen und Geheimdienste dieser Welt stehen vor einem großen Problem, da ein sich stetig ausdehnendes Energiefeld inmitten der Beringsee alles und jeden verschluckt, der in die Nähe kommt. Der US-Geheimdienst versammelt fünf Jugendliche mit außergewöhnlichen Fähigkeiten in einer unterirdischen militärischen Einrichtung in Alaska. Sie sind die letzte Hoffnung für die Rettung der Welt. Doch diese fünf müssen sich erst einmal zusammenraufen, um als Team den Kampf gegen die Bedrohung aufnehmen zu können. Der in Esslingen geborene Autor Rainer Wek­werth sorgt auch mit seinem neuen Roman für atemlose Spannung. Für Leser und Action-Fans ab 14 Jahren geeignet. kry

Anzeige