Weilheim und Umgebung

Markt und Musik am Matthäitag

Tradition Gemeindeverwaltung und Vereine veranstalten gemeinsam den „Neidlinger Nationalfeiertag“.

Die Kapellen des Musikvereins Neidlingen sorgen beim Dorffest für die richtige Stimmung. Abends gibt es dann rockigere Töne.Arch
Die Kapellen des Musikvereins Neidlingen sorgen beim Dorffest für die richtige Stimmung. Abends gibt es dann rockigere Töne.Archiv-Foto: Markus Brändli

Neidlingen. Am kommenden Wochenende wird in Neidlingen gefeiert. Los geht es am Samstag, 21. September, mit dem traditionellen Neidlinger Zwetschgenmarkt. Dieser Markt geht auf ein schon vor dem 30-jährigen Krieg bestehendes Marktrecht zurück. Seit 1710 wird der Markt regelmäßig am Matthäitag, also am 21. September, abgehalten. Dieses Jahr ist dies am kommenden Samstag.

Im Lauf der Jahre hat sich als Marktname „Zwetschgenmarkt“ eingebürgert, wohl deshalb, weil eben um den 21. September herum die Zwetschgen reif sind. Der Markt selbst erfreut sich bei den Einheimischen, Zugezogenen und ehemaligen Neidlingern größter Beliebtheit und darf mit Fug und Recht als „Neidlinger Nationalfeiertag“ bezeichnet werden. Das Dorffest, das im Zusammenhang mit dem Zwetschgenmarkt am kommenden Sonntag stattfindet, wird von der Gemeinschaft der Neidlinger Vereine organisiert. Begonnen wird um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Albvereinszelt. Anschließend öffnen die Vereine ihre Zelte und Verkaufsstände.

Im Mittelpunkt stehen die vielfältigen kulinarischen Angebote mit einheimischen Spezialitäten. Zur Unterhaltung spielen die Kapellen des Neidlinger Musikvereins sowie das Lindach-Quartett. Wer es rockiger mag, kommt am Abend auf seine Kosten. Wenn die anderen die Instrumente schon eingepackt haben, tritt im MSC-Zelt die „TEKKER-Band“ auf die Bühne. Für Kinder ist eine kleine Spielstraße aufgebaut, und wer etwas zum Verkaufen hat, kann dies auf dem Flohmarkt tun. pm

Anzeige