Weilheim und Umgebung

Marquard war als Patriarch der große „Star“ der Familie

Neuerscheinung Bernhard Niemela hat die Geschichte der Randecker akribisch erforscht und seine Ergebnisse in einem lesenswerten Buch zusammengetragen. Von Andreas Volz

„Randeck“ lebt zumindest als Name fort. Bernhard Niemela präsentiert am Weilerschild sein Buch über die Ritter von Randeck, das
„Randeck“ lebt zumindest als Name fort. Bernhard Niemela präsentiert am Weilerschild sein Buch über die Ritter von Randeck, das unter anderem mit farbigen Bildern aufwarten kann. Foto: Markus Brändli

Randeck - das klingt nicht gerade nach der großen weiten Welt, eher nach einem Eck am Rand der Welt. Trotzdem konnten sich die Ritter von Randeck, die aus einer kleinen, eigentlich unbedeutenden Adelsfamilie am Rand der Schwäbischen ...

blA etmtsn,ma chosn ienen eanNm namh.ce aDs gal ma dre iSen eaNm awr rqad.urMa Aber dre Name las eolcrsh tut einwg zur aSh,ce nedn in edn csseh nertnioa,neeG ied die lmiFaie egrhhtvabceorr ,aht abg se ftas rmmei enie,n rde Mduaqrar ndAree ndkeehewredier Nmaen nsdi iirhenH,c ranKdo dnu e.ahdEbrr Zru nedsiucetUhgnr deint edhabls die geejiiwel iosnioPt, die eirne sdeeir edaekRcnr hrtciere .aht meBi qdruaMra war sad im 14. rurtaedhnhJ ekine iregreneg stnoPiio als ide ensie nctrehaariP nov iAliqaeu - in dre eniamgald etZi reeni edr íect¶nshh ihnhrlkccie Pesto.n

aDs dtireenV,s Ltich sni Deklun rde hsteccGieh eredr vno cnkeRda ehacgtrb zu naeb,h dem roHikrsiet Bhrnaedr eelN:ima Merh lsa nesi lbeash Lbeen tah erd liegrartelesV elewliimetrt ni ewncgOshna batehcvr.r Als 1230 dei rr-00eFiaJ9h-e eesins larhdaiWhotfsem sadan,nt ateth er eid tkeulengadiinsoRt eds hciHumsbtae n.nei bhae chi chons dsa Kptaile büre die naRerecdk rheneebcisg. asD mThea hat hcmi hnoc treewie bieens eahrJ Das nsEbgire ersine oFrngescnuh etilg nun in eemni cBuh o,rv itm dme lieTt ibs na dei endEn dre Welt - eDi hcteshecGi red tRrtie nvo

Das Buhc its utg brsale rigecensebh. eghfcrfaeFib ewnder meimr eedwir in enesig Eni eiBspile iensen elbhtsriSci gtbi ahdBnrre ielmaeN acuh im nise ch:uB red tPhcarria neei emmNur a,wr stewsu mna shcno m.emir Areb edn teRs red Fmieila tha nam nicht so ilve Das tha re nnu ndime er cevhrAi hasgtufecu ndu nhgeercasiben t,ah newn er hinct mi Inteertn :wduer vrAcieh idsn hsre gut ettgstut,aaes hacu dei ni red hiewc.Sz aD hics tfsa lsela ilgtida

s Das Mudrarqa rde rde ecdnRakre sti, htge snflealeb uaf dnahBrer eiemNla red rmmie diweer taelkelu eth.ltesrl Enire ediesr tsi eid ek,gdsifieueiRret edi fkllasseein eien doeemrn Efdringun zu nsei s:nhctei hat imc,h iwe lvie ied enegtwrsu ewran - uz alnel Alnel rvoan ieettr rwdiee mliena edr edr r:ictraaPh wra ni iAovngn - wo aldmas dre Ptaps edsrireit hta. die tcreeSk onv Asubrgug achn Aionnvg euarcbth re 14 ochN bheeciatchlr edwrne cloesh gnAe,anb nwen nam kdebnte, iwe ads neRies raw: 78 tis rrdqMuaa onhc onv Uidne ncah ugAbgrus t,eegintr nud dreeiw

buugrs gA sti - bneen dre uSmgbamtr ni erd dse dcarneRke ,srMaa das senien nmaeN ovn dne nleta rteiRtn ath - ine hwgcetiri tOr rüf edi iFe.alim Vro eemisn matArttntis in liieqauA war dre aPahtcirr icoBsfh von iVele aenerd enlatmiemdlgiFieri enttha bselanefl oheh oionntesPi ni dre tatSd ma Lche. ohcN neeni terneewi coishBf tah ide lmeFiai rbcvrerheta:gho rusadrqaM lihcngmiregae eNffe raw äthsucnz neutr naderem erd esret oRrtek edr ni Wnie nud idilbnreereeGt frü ied gS,lurazb bevro er osBfchi ni dnMien dnu nand ni aoKznstn rwu.ed nI ibnede eurwd er tihnc hecrt mhI hfetel dei ,thmuacHsa re eurwd edteigeafnn. onV Mnnedi hwletcese er hdsleba lsnlhce na end ne,dBeoes aws ihm cohn ewignre e:abkm erduw re ,fiegtvrte dsa lols er auf edm erbetettbS slsetb setgga nhae.b Sine ghaNcforel rwa esin

hicesonehg crtdM gtbi es huac ruzk am daRn des nKzsaonret l:oinKsz cHirenih onv ke,aRcdn ein sed rcaPeritan,h its mi Augstu 7411 ni nianoefeGh uaf neeim tFes geae.einndl In rde cahtN re geimenmas mit smieen bnachNra nHsa ovn nutSbe ned honS dse g.estrGesab iDe Grdüen sdin isb tuhee icnth geuna knatben - mi gaeszntGe uz ned eFg:lno neHhicir feliht canh mti iwez seinre cshse idnr:Ke rasenechEw nsdi eid ndan alel oeislhl sagt Bedrahnr elNeaim dun ihzun: bigt se da lhicnuehim iveel kGt.scthraeeni ned erHtiiskro tis sda ieen oeltl c.eSha eweDgens enekn chi deeis sshecet ndu zettel rGenatnoei os tug wei kenei a✀de.ren

E s ggni brea hcau hfercdeiril u.z ieD eRakredc,n edi 7149 bearuesgtsno dins, wrean tcihn nru ni oMdr- dnu rskvctietr: In rde otninGaeer abhne aBbrara udn eMchali nvo nikenstloeW in edi Fmielai ahenr,eegtetii swrehctseGi des lOwads nov keW.lnnoseit eDr raw geraldlnis cnthi urn rhtceiD nud rsedonn achu eteinsrises nei ierrechrltit eDi inegbndVru uz Dhcitern hat earb iTodanrti in der aFil:mie Der irahPrcat - rew sstno? - war mit ineekm egrienrGne asl Fcnoecars retrcPaa enbkn,ta iste nemgmeesani eiStzeninduet ni ogonl.aB Ahuc sad hcisrtp rüf ied mi .14 hanert.dJhur

Randecker, Tecker, Reußenstein und die „Vetterleswirtschaft“

Vorläufer der Tecker: Die Randecker hatten kurzfristig auch die Herrschaft über Mindelheim inne, wie wenige Jahre nach ihnen die Tecker. Eine weitere Parallele: Der letzte Tecker - Ludwig - wurde 31 Jahre nach Marquard ebenfalls Patriarch von Aquileia.

Der Reußenstein war auch einmal im Besitz der Randecker. Bernhard Niemela ist nun der Nachweis gelungen, dass die Familie Reuß den „Stein“, wie er damals noch ohne Zusatz hieß, 1371 an den Patriarchen Marquard von Randeck verkauft hat. Der wiederum schenkte ihn 1376 seinem Großneffen Konrad. „Das ist eine Neuheit - und lokalhistorisch sehr interessant“, sagt Bernhard Niemela.

Nepotismus ist ein Fachausdruck für „Vetterleswirtschaft“ in kirchlichen Kreisen. Auch der Patriarch Marquard hat seine Verwandtschaft unterstützt. Seine Neffen waren Juristen, die in Italien studiert hatten, oder auch Söldnerführer. Bernhard Niemela: „Im Patriarchat herrschten bei seiner Ankunft bürgerkriegsähnliche Zustände. Da musste er wissen, auf wen er sich verlassen konnte.“ vol