Weilheim und Umgebung

Marquard war als Patriarch der große „Star“ der Familie

Neuerscheinung Bernhard Niemela hat die Geschichte der Randecker akribisch erforscht und seine Ergebnisse in einem lesenswerten Buch zusammengetragen. Von Andreas Volz

„Randeck“ lebt zumindest als Name fort. Bernhard Niemela präsentiert am Weilerschild sein Buch über die Ritter von Randeck, das
„Randeck“ lebt zumindest als Name fort. Bernhard Niemela präsentiert am Weilerschild sein Buch über die Ritter von Randeck, das unter anderem mit farbigen Bildern aufwarten kann. Foto: Markus Brändli

Randeck - das klingt nicht gerade nach der großen weiten Welt, eher nach einem Eck am Rand der Welt. Trotzdem konnten sich die Ritter von Randeck, die aus einer kleinen, eigentlich unbedeutenden Adelsfamilie am Rand der Schwäbischen Alb ...

antetsm,m ohncs nneei mNane emanc.h sDa gla am rde nSei eNam raw aru.aqMdr ebAr rde meaN las lchorse utt winge zur eShca, nden ni ned chess eionnaGer,etn die ied lFeimai rchgtrarovebeh hat, bag es tsaf immre ,ieenn red qarMdrua enerdA hdeediekrnweer mNena nsdi rhHniec,i naroKd dnu bd.rhreaE Zur ndhstgecUreniu denti belhsda die eijlewige ts,iiPnoo edi nriee iersde ncedRarke rheitcer .hta Bmie aduarrMq rwa sda mi .14 rundhheartJ ekine inregereg nioisotP asl die eeisn ahnPictarer nov eiuilqAa - in dre igemladna ieZt eienr edr iheihckclrn en.Post

D as teendVs,ir icthL isn unlkDe erd shtGheecic reedr ovn kRncaed gcrbaeht zu h,enba dem Hostikirre dBrnhare iel:emaN erMh las sine shaebl beenL tah dre Verltesreliag iitlrewlteem in ehsnwcaOgn havre.tcrb slA 2130 edi ra0eJ9--Fer0ih isesen lhshiotaremdWfa an,ntdas theta re ide seeilnkginRuttoda esd beahcmstHui .enni bhea chi hsocn sad ateiplK ied danekrcRe serecebgin.h sDa mThea aht cimh nohc ierweet iseneb Jhrea Dsa ibensgEr neiser neruonchgFs iltge nun ni meine hcuB ,rvo itm dem etliT ibs an dei ednEn dre Wetl - eDi estciGehhc red tietrR nvo

a Ds cBhu tsi gtu beaslr hinsbc.reeeg hcfeFbgaefri dewenr riemm wrdiee ni isnege niE leeiBpsi enneis irelsShcibt gtib ndarehBr Nmieale chau im berü eins :Bchu edr Pcrtarahi eien rmeNum ,rwa wtesus mna chnso .rimem erAb beür dne etRs erd eimFlia aht mna cthni so veil Das hta er nun dienm er eAcrvhi eguscutafh nud cgeeinerhsabn ,ath ennw re hintc mi tInernte w:uedr Ahrcvei dsni rehs utg s,tagttesueta auch edi in dre w.chieSz aD ihcs afts slale adligti

s sDa Maaruqdr rde erd ekRrcadne sit, hget asefnlbel fau hBrdrnae imNeeal uü,rzkc edr mrmie eiwdre uetlleka te.lhtlesr neEir eseidr sit eid ,eguieetRisirdefk ide nsfselkaile eeni ormdene nidfunEgr zu sein tsichne: aht mh,ic wei liev ide eusgnretw ewarn - zu nella elnAl naovr irtete rweied mnaile erd rde raPtraci:h arw in oninvAg - wo daaslm dre ptPas idtirsree th.a eid Sckeetr nov ubgruAsg nach ngivnoA hteucabr er 41 ochN ceiaherltcbh ewenrd lcsohe nAa,bnge nenw mna ktdnee,b iew sda neesRi r:aw 78 tis arqMurad hocn vno Uenid anch suAubgrg etg,ritne ndu diwree

su rAubgg ist - eennb rde tgumabSmr in der sed ceRdraekn aM,ars dsa seneni mNnea onv den nltea ittnerR tha - eni ehwrtgici Ort ide i.mlaieF rVo einmes imttttAnars in iileaAqu arw rde trarhiPac sfBciho nvo Vliee eadern igFelenmatliiemrid heattn elenfaslb ohhe iPooeisnnt in erd taSdt am .cLhe ohcN enine teierwne osciBfh ath die emlaFii ebh:gorvectrhar ardqsurMa gmagcilehnire eeNff raw nzstcuäh tuner reendma red reest elwehgät oreRtk erd ni Wein dun eGnbderieerlti für die ,luSgzarb erovb er osciBhf in ineMnd dun nnad ni nKnstazo .dreuw nI ienbde duerw er cthin etcrh Imh hlefet ide uham,ctHsa re wuder gnenetda.fei noV ndMine tweseehcl re hasdleb cnlhesl an nde ee,nseoBd was ihm ncho enirewg emb:ka deuwr er grtfitev,e asd olsl re uaf med etbtberSte tbssel aeggst enh.ab einS hfoNecargl war nies

gcriectMhdons eh gitb es chau kzru ma Rand sed osKnneztra :znisolK erncHihi nov ea,Rcknd eni esd rtan,craPhie sit im Agutsu 1714 ni inGeaeofhn uaf eeinm Fets ngae.nlidee In der ahNct re meiseamng imt enmsie cNrbaanh asnH vno ubtSne edn noSh des sreGgtbs.ae Dei ndis bis eehtu chtni ngaue netnakb - mi teGsgazen zu edn e:logFn Hiihnecr telifh nhca tmi wize neseri ssehc :nidKer „lAs nwascerEhe insd ide nnda lale olhsiel gsta rBnredah aielNme dun u:nihz ibtg es da muhleiinhc evlie keGrtiact.nshe ned reHitkrois sti sad eien tleol c.heSa neweseDg eennk ich dseie eectshs udn tzltee ernionaGet os tgu ewi kiene

Es ggni aber hcua riedcihfrle u.z eiD eRcna,rdke eid 9471 ruteeobagsns di,sn awern cntih rnu in Mo-dr und v:erctskrit In edr ntienaroGe nehab rabaarB nud elahcMi onv ktisoeeWnnl in ide malieiF ntetgiaerh,eie rwitGshecse des adwOsl nvo ilsnkeotWen. rDe wra alelgrisdn ichnt unr ertDchi udn noesndr auch srtiseieens nie retichiretlr ieD nuirbeVgdn zu rtehDnci tah areb iadrTnito in dre ieF:iaml reD ahPatrirc - rew n?ssot - awr mti neekmi Girngeeren sal cFenrcsao rcPatare nk,eatbn stie mnsmigneeea Sndzineuetiet ni agolo.nB hucA das tpcshri die im 4.1 rhJurnth.eda

Randecker, Tecker, Reußenstein und die „Vetterleswirtschaft“

Vorläufer der Tecker: Die Randecker hatten kurzfristig auch die Herrschaft über Mindelheim inne, wie wenige Jahre nach ihnen die Tecker. Eine weitere Parallele: Der letzte Tecker - Ludwig - wurde 31 Jahre nach Marquard ebenfalls Patriarch von Aquileia.

Der Reußenstein war auch einmal im Besitz der Randecker. Bernhard Niemela ist nun der Nachweis gelungen, dass die Familie Reuß den „Stein“, wie er damals noch ohne Zusatz hieß, 1371 an den Patriarchen Marquard von Randeck verkauft hat. Der wiederum schenkte ihn 1376 seinem Großneffen Konrad. „Das ist eine Neuheit - und lokalhistorisch sehr interessant“, sagt Bernhard Niemela.

Nepotismus ist ein Fachausdruck für „Vetterleswirtschaft“ in kirchlichen Kreisen. Auch der Patriarch Marquard hat seine Verwandtschaft unterstützt. Seine Neffen waren Juristen, die in Italien studiert hatten, oder auch Söldnerführer. Bernhard Niemela: „Im Patriarchat herrschten bei seiner Ankunft bürgerkriegsähnliche Zustände. Da musste er wissen, auf wen er sich verlassen konnte.“ vol