Weilheim und Umgebung

Mensch sein durch Musik

Jubiläum Musik gab passenderweise im Bissinger Rathaus den Startschuss zur Ausstellung „100 Jahre Musikverein“. Interessante Exponate beleuchten auf zwei Ebenen eine reiche Vereinsgeschichte. Von Patricia Jeanette Moser

Vereins-Chef Günter Reinöhl ( links) und Bürgermeister Marcel Musolf fachsimpelten über ausgediente Uniformen. Fotos: Patricia J
Vereins-Chef Günter Reinöhl ( links) und Bürgermeister Marcel Musolf fachsimpelten über ausgediente Uniformen. Fotos: Patricia J. Moser

Der 100. Geburtstag des Musikvereins Bissingen gibt in diesem Jahr Anlass zum Feiern. Eine Jahresausstellung auf zwei Ebenen im örtlichen Rathaus zeigt mit Bildern und Exponaten die reiche Geschichte dieser vielen Vereinsjahre.

Marcel Musolf begrüßte als Bürgermeister und Hausherr den Dirigenten Julien Meisenzahl und die Freunde und Förderer des Musikvereins. Ein Grußwort kam von der aus Bissingen stammenden Susanne Eckstein, die heute in Reutlingen lebt. Als Enkelin des Gründungsmitglieds Albert Gölz hat sie die Historie des Vereins aufgearbeitet. Den geschichtlichen Rückblick von den Anfängen bis 1949 gibt sie in einer Broschüre wieder. Die Moderation des festlichen Vormittags im Rathaus übernahm Kerstin Banzhaf, die Bassklarinettistin im Musikverein. Weitere Grußworte kamen von Ralf Krasselt, dem Vertreter des Blasmusikverbandes Esslingen, und von Hansjörg Richter, dem Vertreter der Bissinger Vereinsgemeinschaft. Krasselt ging auf die wechselhafte Geschichte der Musikvereine ein und fand wertschätzende Worte für die lange Vereinstätigkeit des Bissinger Musikvereins. Hans-Jörg Richter zitierte Johann Wolfgang von Goethe und befand nach dessen Worten, dass „erst wer die Musik ausübt, ein ganzer Mensch ist“. Als Bissinger Bürger erfreut er sich im Sommer an den kleinen Privatkonzerten, die freitags vom Probenraum, dem „Farrenstall“, zu ihm in den Garten dringen.

Für die Historie ihres Vereins interessieren sich Marius Mußler (links) und Bastian Blocher.
Für die Historie ihres Vereins interessieren sich Marius Mußler (links) und Bastian Blocher.

Günter Reinöhl, seit 20 Jahren Vorsitzender des Musikvereins Bissingen, lenkte seinen Blick auf fünf weitere Festlichkeiten im Jubiläumsjahr 2020. Im Februar gibt es einen Kabarettabend mit dem Duo „Dui do on de Sell“. Im Mai steht ein Frühjahrskonzert mit der Uraufführung einer Jubiläumskomposition auf dem Plan. Ein Festwochenende mit Festzug gibt es Anfang Mai und im September die Kelterhocketse. Ein Kirchenkonzert beschließt im Dezember das ereignisreiche Jubiläumsjahr 2020.

Die Ausstellungseröffnung im Rathaus-Foyer gab den „Auftakt“ und bietet ab jetzt die Gelegenheit, in all die Bilder und Geschichten einzutauchen, die den heutigen Verein ausmachen. Eine Vitrine im Obergeschoss beherbergt momentan historische Notenblätter und eine antike Trompete. Die Bilddarstellung der Vereinschronik zeigt den langen Weg des Vereins in seinen hundert Jahren.

Das Flötenensemble erfreute die Gäste mit dem „Nocturno“ von Camillo Wanausek.
Das Flötenensemble erfreute die Gäste mit dem „Nocturno“ von Camillo Wanausek.

„Wir schätzen das gemeinsame Musizieren und die Gemeinschaft im Musikverein sehr“, bestätigten Vertreter der Vereinsjugend. Der 15-jährige Marius Mußler und der 14-jährige Bastian Blocher, beide Schlagzeuger im Musikverein, sind vor Jahren in die Jugendkapelle eingestiegen und musizieren nun im großen Ensemble.

Musikalische Beiträge kamen bei der Vernissage vom Saxofon-Ensemble, vom Blechbläser-Ensemble, vom Flöten-Ensemble und dem Klarinetten-Ensemble. Das offen gestaltete Rathaus-Foyer diente als gute Klangkulisse für virtuoses Spiel. Ausgewählte Stücke wie der Halleluja Chorus aus dem Messias von Georg Friedrich Händel unterstrichen die Festlichkeit des Anlasses. Das Nocturno von Camillo Wanausek leitete zum Grußwort des Bürgermeisters über. Nessun Dorma aus der Oper Turandot von Giacomo Puccini wurde vom Publikum mit begeistertem Applaus belohnt. Nach der Musik strömten die Gäs­te in die Ausstellung und tauschten sich lebhaft aus.

100 Jahre Musikverein Bissingen: eine klangvolle Vita

1920 ist das Gründungsjahr des Bissinger Musikvereins. Als Musiker der ersten Stunde wird Albert Gölz in der Jubiläums-Broschüre seiner Enkelin, Susanne Eckstein, beschrieben. Fast zwei Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkrieges war es eine mutige Entscheidung, einen Musikverein zu gründen. In Notzeiten Geld und Freizeit aufzubringen, war nicht leicht. Das Vereinsleben ruhte im Zweiten Weltkrieg und ging in den Neustart im Jahr 1947.

Heute gehört der Musikverein Bissingen zu den Leistungsträgern im Blasmusikverband Esslingen. Er verfügt über eine eigene musikalische Ausbildung mit professionellen Lehrern. Er zählt 70 Aktive, 91 Fördernde Mitglieder und 9 Ehrenmitglieder und ist ein „junger“ Verein: 33 Aktive sind jünger als 18 Jahre. Günter Reinöhl ist seit 20 Jahren Vorsitzender. Dirigent in Bissingen und beim Kreisjugendblasorchester ist Julien Meisenzahl .

Wertungskonzerte werden seit Langem in der Oberstufe mit sehr guten Ergebnissen bestritten. 2006 wurden die Bissinger Landessieger in der Oberstufe. 2007 erreichten sie den zweiten Platz beim internationalen CISM-Wettbewerb in Würzburg und wurden Vize-Bundessieger in der Oberstufe. 2010 waren sie Landessieger in der Oberstufe. 2019 erreichten sie beim Wertungskonzert in Bempflingen in der Oberstufe die Note sehr gut. pjm

Anzeige