Weilheim und Umgebung

Mit Trötentönen und Versen verabschiedet

Rücktritt Joachim Maszurim scheidet aus dem Bissinger Ratsrund aus.

Joachim und Hilde Maszurim vor dem Ortsteil Ochsenwang. Foto: Thomas Krytzner
Joachim und Hilde Maszurim vor dem Ortsteil Ochsenwang. Foto: Thomas Krytzner

Bissingen. Die letzte Sitzung vor Jahreswechsel war es routinemäßig für die Bissinger Räte. Für den Stellvertreter von Bürgermeister Marcel Musolf, Joachim Maszurim, war es nach langer Amtszeit aber sogar die letzte Sitzung überhaupt, denn er scheidet aus dem Ratsrund aus.

Als der langjährige Lokalpolitiker während einer Bürgersprechstunde mit dem Rücktrittsantrag bei Marcel Musolf erschienen war, wusste dieser erst gar nicht mit der überraschenden Mitteilung umzugehen. Schließlich war es gerade Maszurim, der ihn zusammen mit seinem Ratskollegen Siegfried Nägele bei italienischer Kost dazu überredet hatte, sich als Bürgermeister aufstellen zu lassen.

Der Ortschef bedauerte das vorzeitige Ende der Ära Maszurim ausdrücklich. In Gedichtform ließ er die Ära seines Stellvertreters im Bissinger Rathaus Revue passieren. Er erinnerte daran, dass Joachim Maszurim zwar für seinen Ortsteil Ochsenwang sehr aktiv war, aber dennoch das Ganze der Gemeinde nie außer Acht gelassen habe. Marcel Musolf sieht Joachim Maszurim nun am Stammtisch, wie er die Politik in geselliger Runde an sich vorbeiziehen lässt.

Auch der langjährige Amtskollege des scheidenden Ratsmitglieds, Siegfried Nägele, lobte dessen Verdienste. Er hob hervor, dass sich die Hartnäckigkeit von Joachim Maszurim ausgezahlt hat: „Nach ewig langer Zeit erfüllt sich der Wunsch, dass in Ochsenwang Bauplätze angeboten werden können.“ Die Laudatio ging zu einem Teil auch an die Ehefrau des baldigen Ruheständlers: „Ihr habt dem Gremium den Rücken gestärkt und die Gemeinschaft gepflegt. Jetzt müssen wir schauen, wer nun als Letzter von den Nachsitzungen heimgeht.“

Nachfolger Rolf-Rüdiger Most hatte noch eine musikalische Überraschung in Petto. Mit dem von Joachim Maszurim liebevoll „Tröte“ genannten Saxofon verabschiedete Most ihn mit einem Stück aus der Feder des Komponisten Edvard Grieg.Thomas Krytzner

Anzeige