Weilheim und Umgebung

Musik erklingt in der Altstadt

Stadtjubiläum Am Samstag, 14. September, steigt das erste „Musiknächtle“ in Weilheim. In 15 Locations ist einiges geboten. Das Spektrum reicht von Rock und Pop bis zu Schlager und Volksmusik. Von Heike Siegemund

Die Organisatorin Sandra Schöne und Bürgermeister Johannes Züfle (Mitte) freuen sich auf das „Musiknächtle“, gemeinsam mit ihren
Die Organisatorin Sandra Schöne und Bürgermeister Johannes Züfle (Mitte) freuen sich auf das „Musiknächtle“, gemeinsam mit ihren Mitstreitern vom DreiKW-Verein Gerd Sindlinger und Jens Reichardt, (Bild rechts) und Udo Kälberer mit seiner Harley.Foto: Heike Siegemund

Das Jubiläumsjahr der Stadt Weilheim, die heuer 1250-jährigen Geburtstag und 700 Jahre Stadtrecht feiert, hat es in sich: Nach Festabend, „Zähringer-Wanderausstellung“, Open-Air-Kino, Comedy- und Partynacht und historischem Festumzug sowie dem Theaterprojekt in der Peterskirche setzen die Verantwortlichen noch eins drauf: Am Samstag, 14. September, veranstalten sie das erste Weilheimer „Musiknächtle“.

15 Locations laden zu einem musikalischen Streifzug ein - und zwar genau dort, „wo in Weilheim schon immer der Puls der Zeit schlug“, sagt Bürgermeister Johannes Züfle - rund um Peterskirche und Rathaus. „Wir wollen ein Jubiläum, bei dem für jeden etwas dabei ist.“ Da wird nicht nur Rock und Pop gespielt, wie Züfle ergänzt, sondern es werden „alle Musikstile für jede Altersgruppe“ zu hören sein. Deshalb sei das Weilheimer „Musiknächtle“ auch „eine Nummer individueller“ als andere Musiknächte. „Es ist eine auf das Jubiläum maßgeschneiderte Veranstaltung, die es so noch nie gab“, freut sich der Bürgermeister.

Alle sind eingebunden

Die Fäden laufen bei Sandra Schöne von der Stadt Weilheim zusammen: Sie koordiniert und organisiert das Jubiläumsjahr, unterstützt vom Festausschuss. Wichtig ist ihr die Einbindung der Senioren, die „bei anderen Musiknächten oft zu kurz kommen“: So gibt es im Erdgeschoss des Bürgerhauses die Aktion „Komm und sing mit“, bei der bekannte Volkslieder und Schlager gesungen werden.

Neben auswärtigen Profis sind auch Local Heroes am Start: zum Beispiel Schüler und Lehrer der Kirchheimer Musikschule, Außenstelle Weilheim, die im evangelischen Gemeindehaus ihr Können zeigen. Constanze Abele und Luboš Ihring, die Kantoren der katholischen und evangelischen Kirche, musizieren in der Peterskirche. Im Gemeindehaus am Kohlesbach steigt „Rock am Turm“ mit der Band „Preachers ’n’ Poets“ um den evangelischen Pfarrer Eckhard Schlatter und der Weilheimer Band „Superclusive“. Eine portugiesische Nacht mit dem katholischen Pfarrer Peter Martin und dem portugiesischen Verein erwartet die Besucher im katholischen Gemeindehaus: Dort sorgen die Folkloregruppe des Vereins und eine portugiesische Band für temperamentvolles Ambiente.

Auch die evangelisch-methodistische Kirche beteiligt sich am „Musiknächtle“: In deren Café „Wesleys“ erklingen bekannte Jazz-Melodien. Der Kino-, Kunst- und Kulturverein übernimmt die Bewirtung im Rathaus-Foyer, das kurzerhand ins „Hard Rock Foyer“ umgewandelt wird. Außerdem reichen sie in Mozart-Gewandung in der Schlossscheuer Champagner und Mozartkugeln, während Titel aus Klassik und Barock zu hören sind. Im Obergeschoss des Bürgerhauses, wo zünftige Hüttenmusik gespielt wird, kredenzen die Landfrauen Schmalzbrot; dazu serviert Rainer Bauer ein Viertele vom Bertholdwein. Das Stadtbücherei-Team empfängt die Besucher mittelalterlich gewandet mit entsprechender Musik.

Auch viele Gastronomen machen mit: In der Gaststätte „Zur Ratsstube“ gibt es Country und Folk, in der „Post“ sind Rock-Klassiker zu hören, bei „Christl“ erwartet die Besucher Showgirls und eine Atmosphäre wie im Varieté. Im „Burgmann’s“ gibt’s „angejazzten Sound“, und das „Casanova“ lädt zur italienischen Nacht, ähnlich wie im Eiscafé „Pra“, wo es „Amore Mio“ heißt, mit Hits von Eros Ramazzotti und Co.

Auch optisch wird die Altstadt an diesem Abend in Szene gesetzt: Alle Lokalitäten werden in unterschiedliche Farben getaucht, die Peterskirche in Pink, die Schlossscheuer in leuchtendes Rot.

Sandra Schöne hat noch einen Tipp für die Besucher parat: „Verweilen Sie nicht den ganzen Abend an einem Ort - es wäre zu schade, wenn Sie die Vielfalt des ,Musiknächtles‘ nicht miterleben könnten.“

Info: Das „Musiknächtle“ beginnt um 19 Uhr, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Zutritt zu allen Locations erhält man mit einem gekauften Eintrittsband. Die Anzahl ist auf 1650 Stück begrenzt. Im Vorverkauf sind die Bänder bei „Das Buch“ und im Bürgerbüro erhältlich.

Anzeige