Weilheim und Umgebung

Nachgefragt: Für Olympia im Einsatz

Entwicklungsingenieur Conrad reist nach Brasilien mit

Entwicklungsingenieur Bastian Conrad reist als Wettkampf-Techniker für Eurotramp zu den Olympischen Spielen nach Brasilien.

Bastian Conrad
Bastian Conrad

Was ist Ihre Aufgabe als Wettkampf-Techniker?

Conrad: Zuerst ist es meine Aufgabe, dass die Trampoline in der Vorphase richtig aufgestellt werden und die Trainer und die Athleten zufrieden sind. Dann bin ich als Leiter des Wettkampf-Service verantwortlich, dass bei den Trampolinen während des Trainings und des Wettkampfes alles funktioniert. Zudem prüfe ich beispielsweise nach einem Sturz, ob alles noch funktioniert. Zudem überprüfe ich morgens und abends, ob alle Teile noch in Ordnung sind, sehe beispielsweise nach dem Sprungtuch, den Federn und so weiter. Zudem habe ich beim Wettkampf immer meinen Werkzeugkoffer bei mir und bin in wenigen Minuten vor Ort.

 

Wie bereiten Sie sich vor?

Conrad: Es gibt Test-Games im Frühling, das ist wie eine Generalprobe im Theater. Bei diesem Testlauf wird alles vorab durchgespielt, damit bei Olympia selbst die Abläufe stimmen. Das schafft für alle Sicherheit.

 

Waren Sie schon mal bei Olympischen Spielen?

Conrad: Bei anderen Wettkämpfen wie Europa- und Weltmeisterschaften war ich schon dabei, aber Olympia ist eine Premiere für mich. Ich bin schon sehr gespannt!

 

Werden Sie die Möglichkeit haben, sich Rio de Janeiro anzusehen?

Conrad: Ich hoffe, dass ich nach den Wettkämpfen noch etwas Zeit habe, mir die Stadt oder den einen oder anderen Wettbewerb anzusehen. Aber ich könnte das erst dann genießen, wenn alles gut gegangen ist.

Anzeige