Weilheim und Umgebung

Neidlingen auf Hochwasser-Risikogebiete geprüft

Hochwasserschutz Wie sich Neidlingen bei Wolkenbrüchen vor Überschwemmungen schützen kann.

Neidlingen will für Unwetter gewappnet sein. Symbolfoto: Gaby Schneider

Neidlingen. Die Starkregenrisikoanalyse der Firma Wald und Corbe für die Gemeinde Neidlingen ist sehr umfangreich. So konnte deren Mitarbeiterin Anne Jakobs im Gemeinderat nur Auszüge präsentieren. Zu Beginn bat sie darum, Flusshochwasser und Starkregen zu unterscheiden: Letzterer könne dank einer Gewitterzelle überall auftreten. Anders als beim Fluss, bei dem der Pegel womöglich langsam immer mehr ansteigt, liege die Vorwarnzeit beim Starkregen oft nur bei 15 oder 20 Minuten. Die Untersuchung habe drei Schritte durchlaufen: Zuerst wurden für das Gemeindegebiet Starkregengefahrenkarten erstellt, dann wurde eine Risikoanalyse vorgenommen, zuletzt dann nach geeigneten Maßnahmen gesucht, um das Risiko zu minimieren. Die Untersuchung wurde vom Land mit 70 Prozent der Kosten gefördert. ...

enD nhaaeeatnrtSgekrerenrkfg geilne nteDa uurd,zgne eid bei eeirn ngBfgleeui eboehrn e:nwdru in emein gazn eenifn sRatre nvo ,50 lam ,05 rteMe da ilebbt ucha der stilneke itcnh Bemi oaneeemmngnn eNrlghieadsc urewdn dier nnizeaSer src:uhunett Ein se,lsnete iew es atwe elal 03 bsi 05 Jaerh uz rteewanr ist, nie ewi se wtae lale 010 isb 150 hreJa tuaftrti, dnu eni xertesem ezaiSonr retzleets nnad neie giehtric haertsNtuokaa.rtp ireV eeervhincsde aeFbnr fua dre eartK eenzi,g wei hhco annd das raessW an erien Setell ehestn es fünf ibs zhne etrtmeiZen, 10 ibs ,05 50 bsi 100 eodr 010 metetZneri ohh?c lPeeif ni rieenhvcseedn Freanb ig,neze ewi lhlcnes das Wessar wrüde sti ied iiwegsheintdGck zu ohch, idwr es

pmenloehf

ht s cGeu wedur huac hnca snsboedre befnenoftre Enicgeitrunhn tmi lvnubearnle pupre:Gn Frü nde Kgntnrdaeeir lceWsrsohsssa ndu ied drNelgenii rnelsuuchdG dnrwue ecitbeefrSk ettser.ll lAs Enibergs mka ied ansleyA zu eewnpmhrsneftlee Duaz ied tniOerupimg nov ndu dre uAsabu nov sad onv erlgdnVenou ndu sad nAbinenrg onv thtfn,Sapseol die an neemi uBlfhcaa uhaftenla mtDai ine nlEuiaf hcitn ,rpestfovt knna er tim enmei nmtdifageSne wdn.ree Driese its nnda ncha neime ,llvo reab red fnlaEiu duwer tnihc etvtsfpro dnu ads Wraess knoetn in die

i eW hoch erd uZsuschs eds anLsed für sedei vdano a,b iwe vlie Eour opr wehinrnEo eid mienGede rüf esi a.tugibs Bie 15 Euro pro rheEinwon – asd ni neNgiledin rbog ruEo se 02 r,tnePoz ba 510 Eruo por hrinEnowe 07 Pt.zoern iBe rwihewntZenecs gielne edi fasellben cnha.dzswie

u Ahc nids bmei htuScz orv frkgteeaeSgnrnlo fgr.aetg sie hta ide mGeeneid frü dne tresHb iene aaarovnsitnefuotsngrItlmn gneap.tl Dibae tbig es iene chehtlesc dnu iene gtue h:hccriNta Dei thechlces is,t dsas se rfü apirtev Isvnntietneoi nkiee esd nedsaL btgi. eDi eugt trhhciaNc sit, asds chanlmam sncho ekienl aic.eenhsur aTaeenigfgr helscln ,onalfllevu gaets eAnn ok.bJas ebrA tslfoma cnsho niee bsi enhz eemenrZitt hoeh ,eellcShw um das Werass nvo erd rgfeeiTgaa frne zu alent.h

hr cuD edi grnufrhEa aht dWla nud robeC iigene osedbreen fkioRaknreiost biem ektSraergn s:uactegmah tLua eAnn bksoJa ndis isde uknnuerrdteloS wei sMi,a edi eMnaot iaM ndu inuJ dun sinEe ecmaht dei tfnieenerR elnsblafe ic;teldhu rVo emien niireEsg iwe im hAarlt bege se iknnee tc.zhSu nEi erosRsiitk bieleb memi.r tePre reiiDcth