Weilheim und Umgebung

Neue Anlage sorgt für Warmwasser

Technik Neidlingen investiert 38 000 Euro in die Reußensteinhalle. Der bisherige Wasserspeicher ist überdimensioniert.

Symbolbild: Pixabay

Neidlingen. Die Reußensteinhalle wurde erst im Jahr 1994 eingeweiht und steht optisch gut da. Die Korrosion an der Warmwasseraufbereitung ist aber trotzdem bereits so stark vorangeschritten, dass Wasser ausläuft und jederzeit mit einem Totalausfall der Anlage zu rechnen ist. Daher hat sich die Gemeinde entschlossen, die Anlage komplett zu erneuern.

Das Weilheimer Ingenieurbüro für Gebäudetechnik Petersen begutachtete die Anlage bei einem Rundgang mit dem Hausmeister und befand sie technisch gesehen auf dem neuesten Stand. Sie könne mit jedem Brenner kombiniert werden, versicherte Gerd Petersen im Neidlinger Gemeinderat. Allerdings sei der Wasserspeicher mit 3000 Litern im Vergleich zur kleinen Zahl der Duschen und Waschbecken überdimensioniert, deshalb soll die Anlage bei der Erneuerung kleiner ausfallen. Für die Arbeiten gingen zwei Angebote in der Gemeinde ein. Der Zuschlag ging für 38 035 Euro an die etwas günstigere Bieterin.

Im Sportheim gibt es weitere Duschen. Gerd Petersen überprüft nun, ob sie einen eigenen Vorratstank haben. Sollte das nicht der Fall sein und deshalb ein größerer Tank notwendig werden, verteuere das die Maßnahme um geschätzte 1000 Euro. Die Erneuerung soll schon Mitte August beginnen und spätestens Mitte Oktober abgeschlossen sein. Zur kalten Jahreszeit kann also wieder warm geduscht werden. Peter Dietrich

Anzeige