Weilheim und Umgebung

Neue Zeiten in Aichelberg

Aichelberg. Den Sprung in eine neue Zeit verkündete Aichelbergs Bürgermeister Martin Eisele kürzlich: den Anschluss ans schnelle Internet. Seit Jahren kämpft er für dieses Vorhaben. Von Telekom und Unitymedia seien Absagen gekommen. Mit der Firma Imos hatte Eisele einen Anbieter aus dem Kreis Göppingen gefunden. Der machte sich dann ans Tüfteln, um schnelles Internet mit Richtfunk in den Ort zu holen. Daraus wurde aber nichts. Doch manchmal muss man die Dinge reifen lassen: Mit dem Einstieg der EVF bei Imos ergaben sich ganz neue Möglichkeiten. Eine Glasfaserverbindung bis vor die Tore Aichelbergs wurde gelegt, weil die EVF dort eine Gasstation baute. Imos zog eine Glasfasertrasse von 2,7 Kilometern Länge durchs Dorf, und mit vier Netzknoten biete man nun beschleunigtes VDSL bis in die letzte Ecke, wie Alfred Wallender von der Firma Imos beteuerte. Die Nachfrage, hauptsächlich von Privatleuten, sei sehr gut. „So viel Glasfaser wie möglich“, sagt er zur Zukunft. Schnelles Internet sei ein sehr wichtiger Standortfaktor, betont der Schultes und freut sich, dass auch die Baustellen für die Kabelverlegung nun ausgestanden sind. jüs


Anzeige