Weilheim und Umgebung

Neuer Boden fürs Musikerhäusle

Vereinsheim Mit viel Elan und Muskelkraft haben die Mitglieder des Musikvereins Ohmden ihr Häusle renoviert.

Vor allem der Boden auf einem alten Schieferbruch machte dem Häusle und den Ehrenamtlichen zu schaffen. Foto: pr
Vor allem der Boden auf einem alten Schieferbruch machte dem Häusle und den Ehrenamtlichen zu schaffen. Foto: pr

Ohmden. Das Musikerhäusle des Musikvereins Ohmden war in den letzen drei Monaten wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Nun wurde es durch die Mitglieder des Musikverein Ohmden – unterstützt durch die wertvolle Hilfe von Fachleuten – saniert und somit die Standfestigkeit für die Zukunft wieder hergestellt.

Bereits 1967 wurde das Vereinsheim zwischen Ohmden und Zell gebaut. Es wird seither von vielen Vereinsmitgliedern ehrenamtlich gepflegt und betreut und von unzähligen Gästen als Sonntagsziel für einen Ausflug genutzt. Das Vereinsheim wurde auf dem Gelände eines ehemaligen Schieferbruches im Gewann Raubühl, gegenüber vom heutigen Golfclub Ohmden, im Sankt-Pankrazer-Weg errichtet.

Grund für die Sanierung war eine in den letzen Jahren aufgetretene massive, nicht beherrschbare Hebung der Bodenplatte und damit verbundenen großen Schäden an Gebäude und Inventar. Der damals beim Bau des Vereinsheimes im Bodenbereich verwendete aufgefüllte und jetzt quellende Schiefer gehört ab sofort der Vergangenheit an. Mit schwerem Gerät, Muskelkraft und etlichen Litern Schweiß wurden die alten Fliesen mit Betonboden entfernt und der Gastraum komplett auf weit über einen Meter Tiefe ausgekoffert. Schadhafte und zum Teil schwach bemessene Fundamente wurden unterfangen und der gesamte Bereich mit Schottermaterial aufgefüllt und verdichtet. Es folgte die Vorbereitung für den neuen Fußbodenaufbau und die neu betonierte Bodenplatte. Gleichzeitig wurde der Bühnenboden über dem Gastraum neu aufgebaut und isoliert.

Bei dieser für einen Verein sehr großen Bausache wurde stets da­rauf geachtet, dass die ursprüngliche Gemütlichkeit des Musikerhäusles erhalten bleibt. Mit großem Stolz feiert die Vereinsfamilie am Sonntag, 6. November, die Wiedereröffnung des Musikerhäusles. Zum Frühschoppen gibt es Weißwüste mit Brezeln und am Nachmittag Kaffee und selbst gemachten Kuchen. pm

Anzeige