Weilheim und Umgebung

Örtliche Feuerwehren sind am Zug

Einsatz Wenn es im Boßlertunnel brennt oder auf der ICE-Strecke etwas passiert, müssen die ehrenamtlichen ­Feuerwehrleute ausrücken. Sie bereiten sich mit viel Aufwand auf den Ernstfall vor. Von Bianca Lütz-Holoch

Die Weilheimer Feuerwehr übt immer wieder vor Ort im Boßlertunnel. Ihre Ausrüstung müssen die Feuerwehrleute durch Verbindungspa
Die Weilheimer Feuerwehr übt immer wieder vor Ort im Boßlertunnel. Ihre Ausrüstung müssen die Feuerwehrleute durch Verbindungspassagen tragen oder schleifen. Fotos: Norbert Wahl

Noch wird kräftig gebaut. Im Dezember 2022 jedoch sollen die ersten ICEs über die Neubaustrecke rauschen. Für die örtlichen Feuerwehren und die Kommunen, auf deren Gebiet die Schienen verlaufen, bedeutet das eine Zusatzbelastung. ...

badlSo edi egZü hniczwse ngnendWeil ndu lUm feahrn, lgeten iS,enhnce nsulnTe ndu las nagz arenlom ke.rserhVewge ied idns mi aNfoltl nbee - ewi huca - edi enwerehFeur tgsa red ieerbrsetasKnrdim .Dr leiMcah e.ikRc aDs gtli uhac end nsdsee rstunee aPotrl ncsizhew hemeiliW und gAbheercil .lgeit tis rlak fdeinrt,ie sads ied nrhewFrueee ileehWim udn rlAhigeebc im enrneut eerihBc sde luennTs eiwso afu der Stkeerc vorad eid tnrsee ines wßie B,khdrutar eriuletsstgmndarOn red Sttad eeW.himil eDi nBah ttlles eenik enegie gswhtnu.Reret

Etneiuaiglnszt tha immer der Kmnadnmota enejr ewFreue,rh afu edner ekmrngaGu chsi asd insgrieE rde erimhleeiW moeheFuekwrrndatamn orrbtNe hWal. anGz une ist sda ürf hin udn insee :thnic nBbngiaue ndis irw für end ebectrthi re. ndlrgesilA ateht se ni erd oahashbpeRu ovn inree ntBhaegtrnulRs-ueslwtee ge.enegb aDuz mtk,mo ssad ichs eid Atr erd ,nedärt aolbsd eid ehanrf.

Sconh glane nhaeb ied mtinEalehnchre n,ebnngeo ihcs fua dei eneun abeAnfgu rvoee.tinebzur Noerrtb hWal tewa war in Shcaen uaTbrnlnnde engeimmas mti enmies ttveerleSetrlr ibe eimne agenhrgL ni erd .hiwzecS iwrd ucha orv ,rtO ertun erdmena im tbel.ss reresun chfanMstna haentt wri isb jetzt awet nehz im tectbrehi erd .taKnonmamd rAbe uhac aaebrulßh idwr edi uene Etiiszakntkta otbpg:er iesipelB in saD tsi wiel dsa hgeroVne nei aersnde sit: im nlenTu rttbieae amn nhcit wie in enmie eaolnnrm tgas Nroebrt l.hWa entZrla nsdi teaw eid ngr,eFa wo der uaRch ihhenizt - re ehtiz cinth iemmr ngwidzne hanc beon - , wehlec boeffentr sit, bo es mu einne draBn erod eienn afnUll tg.he

erd dero snnoPree ,suhtc usms ebi minee naBdr auhc uhdcr den acuhR sgta roeNtbr Wlh.a lraK sti ablhd:es rWi„ neei lpeleisze urnfdguA der eds nnulTes inds iö.tgn uAhc enei mdnlHaneap nud unnBgrrgsgaete wdrnee ubg.ertach eiDes meriduwe pstas cnhit fau die aektnlelu grehaFeuz red reehleWmii weuee.rhrF Dehslba hscaftf dei tStad eleimhiW nnu als thlniecieg engtapl enien nunee itm eeehbbüHn ,an ufa den - je nach rsnaitztEa - dreeetwn ine gloRewaln tim mpntenTEi-enuluq edor nie lgRoenwla tmi üfr nlmoear aelengd wndere ankn. rEou oketts er, asd adLn oEru z.u huAc ine enuer ielgazanniesttwE imt iDfuntlakgi rdwi mu ide nanmomuKtikio im Teulnn sutecnz.lerlihes

hcuA ned Knonmemu ethg se hintc d,asnre eiw Rekci bierhcett. Weil nma ma ebnroe tPlora dse udn ma nterneu tPlaro sed ulaketl cnhit nnaiehefr nakn, abenh ied nmeenideG im ilFtlsa ievr geeuhafrreewzrhFeu ndu ürf den lEfastlrn an edn zptatr.lei menomuKn atglenn red krteecS ritgnb asd etokrPj wenig anenhEnmi ndu ivlee ichaMel kRie.c lwTeesiei bgti es mov n,aLd eilwsieet egpnsrin edi eiLrenadsk .eni

Zarw itelg edr stlseb ldhecglii uaf dne eeGanrugknm ihl,mWeie glAbe,erihc ieirnbugnG udn tg.inesWseei ilWe re rbae ktrdei ni sad lkasuFdtiitavl nud dsa edwrieum ni nde iebndl dei eird uawrkeBe usa srrutchnthnesieectg hicSt enei Eiehnti: hnaB hta sie asuqi zu eenmi 51 eeitKlrom enlang nTluen dre wsczheni rgchelebiA udn tadeHtnhos tsag heMailc k.eRic aknn se alos enzh rheecdseeivn ehrnWe usa drei idLsarnknee et.frnef eid eeelnhihrmtnac reheurewFen nsid 51 lirKetome luTenn chnos neei gtsa Mhielac ckei.R chAu dei oaordinKntoi ist thinc cfa.eihn tsi wetas eeras,nd sal nnew schi ni ienre tSdat wie tagttuSrt enie eserwrhuefuBref um nneie enlnuT

60 von 120 Kilometer Gleise sind schon verlegt

Die Gleisbauphase hat auf der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm begonnen. Die Bahn hat bereits 60 der 120 Kilometer Gleise und somit die Hälfte der zweigleisigen Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Ulm und Wendlingen verlegt.

Die beiden Röhren des 4847 Meter langen Steinbühltunnels, der unweit von Hohenstadt beginnt, sind bereits komplett mit Gleisen versehen. Demnächst werden auch im Albvorland die ersten Schienen verlegt. Dazu stehen auf der Albhochfläche bereits alle rund 800 Oberleitungsmasten.

Der Rohbau der Neubaustrecke ist zu 90 Prozent fertiggestellt. Der Vortrieb für über 60 Kilometer Tunnelröhren ist abgeschlossen.

Mit dem Probebetrieb startet die Bahn voraussichtlich in einem Jahr. In gut zwei Jahren sollen die ersten ICEs planmäßig fahren. Pro Stunde werden dann zwei bis drei Fernverkehrszüge auf der Strecke unterwegs sein. pm