Weilheim und Umgebung

Ohne Rosinen geht gar nichts

Genuss Aus der schwäbischen Backstube ist die Rosine kaum wegzudenken, und doch scheiden sich an ihr die Geister. Jeder kennt sie aus dem Studentenfutter. Aber die Weinbeere kann viel mehr. Von Thomas Krytzner

Am 30. April ist Tag der Rosine. In schwäbischen Bäckereien geht ohne die Weinbeere gar nichts. Foto: Jean-Luc Jacques
Am 30. April ist Tag der Rosine. In schwäbischen Bäckereien geht ohne die Weinbeere gar nichts. Foto: Jean-Luc Jacques

Seit dem Jahr 1909 widmen die Amerikaner jedes Jahr den 30. April der Rosine und feiern den „National Raisin Day“. Damit ist auch schon fast erklärt, wie die Weinbeere zu ihrem geläufigen ...

emaNn a:km aDs rtoW ruaTeb fau Dre ardaus ennttsanede iefrgBf siRneo widr mi aglnlieeemn Spagahecrhrbuc rüf eall knoetercetgn eibWernene .wrednevet ngaRileo dun iamtd dme pgsrUrrtonsu npagesast dei dnna onethniKr dreo nnSau,eltin und mi Zbe.nibe dUn da ehtßlcis ihsc der ennoaaleirintt hr.sikperaSc nD:en ieD gunznhieeBc eZbieb tsi tenewder asu emd esnshiailicniz rdeo sua emd hnsiaebcra aws in ebdnie so veli wei nRosei ndneatenst.

dnU dei noRsein tlebss nstetnehe afu senctehifa e:ieWs mU eid els,rulntehez edernw f,ieer timse udelkn nerbauT zmu nceTonkr eord uaf lnPena eglgte, bsi ichs erd Wrstsehgaael mu wtea 80 zPonter rezediurt ah.t eiB edirse zeruPdor beonmkme ide eRnniso nrhie ae.mhsccGk reD Zehutgercakl ittgse badei afu sbi uz 06 rGmma por 001 mrGma

saD unAshese ndu ide reabF red nh,trniKeo neSaniunlt ored soieRnn isnd bdiae nov dre erd tinkoTczeer eDi binbeeZ idns aber nitch ni srdenno weedrn aus edr udn aus cGde,nilanreh rabe ucha usa remka,Ai lrsetanAiu erod perormiit.t reD hJocne nvo rde reletK in lMtsinteien-gngnseE uawmr se kinee snenRio usa rlanieoegr drioontukP :bgit reTaunb eefnir ni dne nraHemsnotbet tSrmbpeee nud bOo,rekt da ndsi die rTrpnateemeu ebrties zu ieEn htcsiehnce tim meeni Ofen rsinee tscihnA hnca uz reeu,t mu nesRoin sau rinegee uensHrtllge zu eimne sPeir inneabte zu hNcti ettzzul tpeils eabr cahu edi ersetoRb inee eoRll, eiw cJeohn ußaCl ektctengeor nenrWebeie eutsrl,eleznh huatbrc se eksronel ,rnbTuae dun edi ubean iwr in euernns egniebnWre in sn-lnsntgEgeiienMte chnti “a.n

Wer mi na nosineR rode bebZnie tnde,k tdkne in ertser Liien an dne ezpofHef. eDi in rde Rnioeg auf dsa mit edn nienkle eimB ogruufhSlzb ni gnnrenelntnieU esttz nam abedi fua eien .hoeMdte nsu mtamst ads etpzeR ohnc onv mniere -Ur evrhictesr rtaiMan onurHng. Merh sal wezi Dertlit erd edKnun sde zofubgSushlr afenku ned fefHoepz birlee mti sRe.noni ietWree degwVrnuen nedinf ide ekctretnonge reWeineenb mi ourelHwtbzfor. Rtezpe ist nie gMlsiritbne ovn emimne ttialtsrefeAnhaub in edr hze“cw,Si hcrtietbe raniatM r.nnguHo ieS ist nov erd enoRsi las ctahm ursne get,frias rkreutlrleuts dun Nctih esndra in edr Bäickree oetehHtclnru in gse.Jinne cuAh tdor fitned eid Ronesi ni ehvsednriecen arawBnkce hier ewenn.Vugdr emiB blhcdSckoeer ni hleiiemW erdnew -oniaiSntnuelB eebvet,ritar eiw Maanelu gmniaHreae nrud acth noenTn eeirnbeneW rnnweedve irw in densheneviecr ecnKhu, noiR-esn dun eciteskZh,cmnn mi lsuknwcWaes und ni nisoanslae ndetuo,kPr iwe ads uuanBTsltge-renab-Watseu im str,Hbe ads an htaiceWnnhe orde ads efzeopf,H dore dneunkcecnleShn nohe snenRio seein umka kadb,rne Maenalu .igHeamrean

An onsniRe cednhsie hcsi eid tsireG.e o:oFt oahsTm rnze KtirelyW nsoRnie tuern edn eüsnß bntensleLmtie zu end senetb Lerniefaetn fttsfoaeaBsll hta evutcmhrli djre,e erd ehriHungße fua aetht, ncosh aml ntterdfeuttnueS tg.hceasn Weneg edr ehBchinfeeftas dre torengektnec eneieWber tgengla edr Zuekcr unr lasangm isn tBlu dnu edvnnirrhe t,daim dssa man csrha wedier sutL afu ierukcZsg .tha iDe enosiRn leinfre heetalcbich gMenen an nesE,i Kalimu dun -itBViae.mnn Eni pkefeetrs o,las imt redej engMe menegdsu Inh,atl mna edknen. Es bgti brea ien naMko: iBme eorcknnT gteh Vmaiint C veneorr,l ndu sda cabhtru der rewm,uied mu das sneiE zu verenetwr. rWe losa grene neRnois ,cntsha sleotl ab udn uz frchis rgseetpnes ntfenrOsgaa ntenkir.

fOt nredwe Rnsoien sgftelchwee, mu eis latbhar uz nahemc erdo rdnee eraFb zu t.rnleaeh Wer eeelecfrifswh ebbnZie selolt hisc eaowrBi enuzgl.e tmDai its zgehiucl eers,igelltcsht asds eid kgtereotncne reif nvo eezsPtnidi sind. Am bnsete wedenr eid oneRisn dtikre cirshf uas rde na.hsgetc rWe eis awtse ercwieh dun gurictrhfe bneha ,liwl ltge eis ovr med rehrzeV zukr ni asesWr ie.n ninEe pTip btig es chon rüf ide am ehiisnmech nef:O rWe eid nnoiseR vor edm caenkB in Mleh e,dnwte etdhrr,inev asds eid beim Bnacke fua den neBod der mroF inns.ek

Zum Muttertag gibt‘s selbstgemachte Rosinenbrötchen

Über frische Brötchen freut sich jede Mama. Foto: Thomas Krytzner
Über frische Brötchen freut sich jede Mama. Foto: Thomas Krytzner

Am 9. Mai ist Muttertag. Wie wär es, die Mama mit selbstgebackenen Frühstücksbrötchen zu verwöhnen? Das geht ganz einfach.

Die Zutaten für zehn Rosinenbrötchen: 500 Gramm Weizenmehl Type 405 oder 550 plus etwas mehr zum Kneten, 20 Gramm Frischhefe, 180 Gramm Zucker, 200 Milliliter lauwarme Milch, zwei Eier für den Teig, 80 Gramm weiche Butter, eine Prise Salz, 120 Gramm Rosinen, ein Ei plus etwas Milch zum Bestreichen.

Und so geht’s: Die Hefe in die lauwarme Milch bröseln und mit zwei Löffeln Zucker verrühren. Kurz stehen lassen, bis die Hefe beginnt zu reagieren. Das Mehl mit dem restlichen Zucker, dem Salz und der weichen Butter mischen, zwei Eier und die Hefemilch zugeben, alles zu einem gleichmäßigen Teig kneten und in der zugedeckten Teigschüssel an einem warmen Ort eine halbe Stunde gehen lassen. Den Teig noch einmal kneten und jetzt die Rosinen einarbeiten.

Den Teig in gleichmäßige Stücke teilen, etwa handtellergroße Brötchen formen und auf mit Backpapier belegte Bleche legen.Ein Ei mit Milch verrühren, die Brötchen mit der Hälfte einstreichen und nochmal 20 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Die Brötchen mit der restlichen Eiermilch bestreichen, 20 Minuten goldbraun backen und auf Kuchengittern auskühlen lassen. Pur, mit Butter oder Marmelade genießen. Guten Appetit! kry