Weilheim und Umgebung

„Peers“ sollen Fahrschüler sensibilisieren

Verkehr Die Landkreise Esslingen und Göppingen suchen Helfer für die Suchtprävention unter Fahranfängern.

Peer-Projekt bei Fahrschule Kübler
Auf Augenhöhe können die Helfer mit den Fahrschülern diskutieren. Symbolfoto

Region. Beim Peer-Projekt der Fahrschulen „Jung, mobil + klar” geht es um das Thema „Alkohol, Drogen und Straßenverkehr”. Dazu suchen die Landkreise Esslingen und Göppingen jetzt wieder Helfer im „Peer“-Alter zwischen 17 und 25 Jahren. Sie werden im Rahmen des Projektes geschult und erlernen verschiedene Methoden, auf Menschen zuzugehen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen.

Die jungen Helfer sollen auch eigene Ideen und Erfahrungen einbringen. Voraussetzung ist die Bereitschaft, sich selbst mit dem Thema Sucht und Drogen zu beschäftigen und sich für den Umgang mit Suchtmitteln im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Die Idee dahinter: Die Peers und die Fahrschüler haben eine ähnliche Lebenswelt und können deshalb auf Augenhöhe ihre Erfahrungen austauschen.

Für die Einsätze, die immer im Tandem durchgeführt werden, erhalten die Peers eine Aufwandsentschädigung und bekommen auch die Fahrtkosten erstattet. Auf Wunsch erhalten sie ein Teilnehmerzertifikat über die Ausbildung und die Mitarbeit in dem Projekt. Die nächste Schulung für die angehenden Peer-Helfer findet am Freitag, 7. August, von 10 bis 16 Uhr statt. Eine Anmeldung dafür ist erforderlich. pm

Anmeldungen sind beim Landratsamt Esslingen möglich. Auskunft erteilt Christiane Heinze, Beauftragte für Suchtprävention, unter der Telefonnummer 07 11/39 02-4 15 78 oder per Email an suchtprophylaxe@LRA-ES.de

Anzeige