Weilheim und Umgebung

Pfarrer will Volk „aufs Maul schauen“

Karriere Peter Brändle, einst Pfarrer in Weilheim, leitet seit einem Jahr die evangelische Gemeinde in Wendlingen. Von Kerstin Dannath

Nach einem Ausflug in die Wirtschaft ist Peter Brändle zurückgekehrt in den Beruf des Pfarrers. Er ist geschäftsführender Pfarre
Nach einem Ausflug in die Wirtschaft ist Peter Brändle zurückgekehrt in den Beruf des Pfarrers. Er ist geschäftsführender Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Wendlingen. Foto: Kerstin Dannath

Seit gut einem Jahr hat die evangelische Kirchengemeinde in Wendlingen einen neuen geschäftsführenden Pfarrer. Derzeit gibt es drei Pfarrstellen in der Stadt: Der „Neue“, Peter Brändle, hat seine Zuständigkeit im Pfarramt ...

ordN - mi tlashtce udn tltwea fParrer aruBnhrlaP-de elEtr,w im tOsen Prfrera easPerHtn- s.oeMr iiWgthc tis iaeb:d ibn ithcn erd tsrotVzgeee onv ennmei lr-eeolKfrganP - eib rim uanfle run ide hcaN erd uniFos red edebni escihvaelngen ncnKegiendmeerih sau lenWignned udn hinengUenritbo htneta csih dei lnneawrVitcohtre auf deesis nrtktKsou ietigg.ne oVn 2204 na rdwi iene letserrfPla anf.elelwg Dei sutshebentikdiiäercZge snlelo nnda fua iedWnlnegn dnu otriniehUbgnen ltitefeagu eredw.n

enebN ietrpnva nüdrenG - sinee rdei riendK elenb bei eneris FuE-xar ni eeilhmiW - hat shci edr hueet anhc nieme ugAlsfu in edi firee atsftrWich orv lmael asu nieem rGndu die efAaugb in dneenWgnil en:ecisnthed trkoPje aJnoforsnuehm hat imhc eizg.rte ntMtie in erd daStt imt erd Keicrh uz s,eni its asw gnaz chuA wnne re hisc als frePrar nun tmi elalirle aenhffmercd tgieelngAnenehe aclgnemhehurs ssum: osshcel tkaBorpuej zu sutnere tsi neei sruueorgf,nerdaH tha nma dsa lsa errafrP aj chtni nle.regt zciegiGletih sit se erba enei uucbalhinlg ogßre

ssbA ir uWdnen

et Alnels edr heenmagile akcineeonshhJr snthetet tzeedri eni eensu iunednGtzmmeree dnu eeni ntiecnighunrohW Mehenscn mti iBhdnuge.nre iDe aseahcerhrfutBn letein schi edi lehsegvcenai ieeireeKnnmhdcg dnu ied d,uoaieinhdeBrsukar trneu rneed Äegdi sda uksleivin nojpktrhoWe ibnteeerb ndrewe .llso 2202 lsol aslle egfirt sn.ei nVo der hnksorinhJcaee its rnu hocn dre tael Gnorlcutekm rDe mne,krata emein eltdacZh nheäednl uaB wrude 9161 tercthrie dun wra beenn dre isieeurbshcukE sau dme 1.5 nrthrhJedua ads ztewie vcgeleaihnse tetossaGhu in red Sta.td iDe eznh hearJ eweliites hhcasr soDniissuk dei uuZtfkn erd eKrich aht fetei ieb nde nenrWlidge eednednteigGirlmemi gonffarueew. caNh eniem ogfleert 2200 rde riA.ssb

D „ie udnnWe tim kiBlc fau nde sbrAsi isdn hocn ad ndu wnreed cuha chon tiZe mu uz hliee.n Aerb cih heab unn nahc ineem hraJ sad sdsa der seuizoHlsegsrnp glaamsn nbeigt,n asd utefr ihcm sagt Deabi ilstpe herhsiclci uach neie llReo, assd mti ädlnBre dnu seinen iedbne Kelenolg, ide ideeb enllbefsa honc ihtnc azull glaen in dleninegnW ds,in cesihfrr iWnd rcsudh ahusGtsteo g.fte its dsa uhac der naaPeiCnmero-od ctlshueged - musest csih dei diengeeehnKicrm im 0202 hrei renroigelesscshe Detiesn afu edi leSelnhc neue Wgee sau mde eahntt sbirete am neetsr nSgntoa cnah eds esernt cLkwsonod ine dsetagiil tntdsGetigeeasoonbt am retnrnei scih tPree tiSemed dnewre giditale tetesoidstGne n.tebanoeg reD fBrdae sit ad - die snlVgtetannaeru eucrhenbv isb euteh zehiscnw 040 ndu 1000 ufAreuf mi e.Nzt nUd ide iDsgriniaguilet tah ienne wreeenit abnnaceurhsgl :tlioVre os hcensnMe ecrerenih, edi nssto nei eenni ni ide cKerhi eesnzt eDi lhSecelw ist os veli niergirde

E ni rtO zum ratKf

sdin se dei nesM,hcne die dme egool,hnTe sseedn tztlee tsnPatsoraimfrat vor edgWiennln ni ihmieleW a,wr ma rHnzee ni.egle las ihKerc htinc we,nrat bsi dei encshenM uz nsu mokm.ne sieDe tZeeni dins fnvitidei iDe ceKrhi ist nhi earb inek omsuua:elfdAll hltae egrne dnjee gSoatnn inene nsGte,ttisedo aebr rnu adaufr zu rnhrea, sdsa dei eetLu nok,mem tis iegwn

nhSco ibe nenise reorgnhiev onaettniS aht eirmm ads tim dne eVeiernn und tu,sechg sei es auf edm Woncaekhmtr oder ieb eFn.set elcSho gnBenggneue hta edi neiPdaem enwiheesdgett uetsarbgmse - sib es wdeier erhm b,tig ensuhc rBlädne nud oC enadre .Wege sit zmu pleBiise das erjkPot Wir haben nei eTam eef,ngndu asd die cerKhi emrgnos -fau dnu sdeabn und elenvtelu elkine pilleutsier ebgteAon iwe neie eezKr nDne edi eKchri olls nie rtO i,esn na mde cseMenhn tKarf enknön - udn rawz thicn urn ma ntgSaon enie nuSted dse ssnGodstt:eeeti its eid heicKr veli emhr als nur die des gtchiWi abide sie c,auh guZang zu nde escnheMn zu nnd.eif Deiab tilspe ied phaeScr neei lel:oR utLher hta gta:esg rI‚h dem koVl sufa ulaM irW salo eein cperahS e,hcnepsr ied die eutLe svnrehe.et Es ist tfo nei emblP,ro assd rwi neuiecKhrelt nus an bee,endin eid den nmdrnoee cnMsehen ithnc rhem

Die Welt der Schrauben und des Weins

Technik: Der Schraubenhersteller Würth war für Peter Brändle die erste Station in der Wirtschaft nach seiner Beurlaubung vom Pfarrdienst. Davor war er von Weilheim zum Diakonischen Werk nach Stuttgart gewechselt. In Künzelsau war er als Führungskraft im Vertrieb tätig. „Es hat mich gereizt, mich in anderen Bereichen auszuprobieren“, erinnert sich Brändle. Allerdings war die Liebe zu den Schrauben nicht allzu groß: „Für Produkte zu stehen, die mit mir nichts zu tun haben, war auf Dauer nichts.“

Genuss: Nach zwei Jahren wechselte er zu einem Weingroßhändler nach Owen: „Wein liegt mir mehr als Schrauben.“ Dort war er ebenfalls auf der Führungsebene tätig. Während dieser Zeit hat er aber auch immer wieder einen Pfarrer beim Gottesdienst vertreten. „Ich habe immer gewusst, dass das eigentlich meins ist.“ Als sich die Zeit der Freistellung dem Ende zuneigte, kam ein Anruf vom Dekan, ob die freie Stelle in Wendlingen nichts für ihn wäre - Peter Brändle musste nicht lange überlegen. kd