Weilheim und Umgebung

Pfarrer will Volk „aufs Maul schauen“

Karriere Peter Brändle, einst Pfarrer in Weilheim, leitet seit einem Jahr die evangelische Gemeinde in Wendlingen. Von Kerstin Dannath

Nach einem Ausflug in die Wirtschaft ist Peter Brändle zurückgekehrt in den Beruf des Pfarrers. Er ist geschäftsführender Pfarre
Nach einem Ausflug in die Wirtschaft ist Peter Brändle zurückgekehrt in den Beruf des Pfarrers. Er ist geschäftsführender Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Wendlingen. Foto: Kerstin Dannath

Seit gut einem Jahr hat die evangelische Kirchengemeinde in Wendlingen einen neuen geschäftsführenden Pfarrer. Derzeit gibt es drei Pfarrstellen in der Stadt: Der „Neue“, Peter Brändle, hat seine Zuständigkeit im Pfarramt Nord - im ...

eündS tlhactes ndu elawtt Parerfr nhlr-raaBudPe l,etwEr im ntseO fPrearr r-asnetPeH oresM. higcWit tsi e:iabd nbi nihtc der egztrtseVeo vno nmieen nKroleelag-Pfr - bei imr ualnfe nru ied Nhca dre nuFsoi rde debnei cihnsgvlneeea dncrhiKgieenmnee usa nWnligeden udn gibitnUnoeehnr ttneha cshi edi tnlotiVrreawhnce fau edsise nkorKtsut iegiet.gn oVn 2042 na drwi eien atrelPeslfr ll.fnewgae eiD elonsl andn ufa dgiennnlWe ndu niobntrUeehnig etigfuteal re.dnwe

Ne ebn trviepna - iesen eird renidK lbnee bei siener a-xFEur in ieihlemW - hat hsci erd ethue hanc eneim flsguuA in ied refie htaisrfcWt rvo lmlae sua mniee drnuG für eid fuebgaA in Wignnlnede nnicee:tdesh aDs„ ePokjrt aoesuhoJmnnrf hta hicm eizter.g netMti in rde datSt imt erd ceirKh uz ,esni ist swa agzn cAuh wnne re hsic las afrrrPe nun tim leealrli aeemnrfchdf hggeeeAelinnnet lagsheheumcrn us:sm oceshsl rBkpjoeaut zu nteuesr sti niee gsuefdenrar,rHou tah anm ads asl rfarreP aj hncti etnlerg. izheceGgitli tsi se brae enie ugualhcnbli

Aisbsr Weundn

A tesllne rde haegeelinm scnerhniJkehoa tstnheet ztreied ien enesu ietmneuGeedzmnr nud eeni nruiWgtioehnnhc snnMehce tim euegdhirBn.n iDe erfraactuhneBsh netiel shci edi eevisgacnehl crKgenhiedmneei dnu edi edrukhnisidou,aBare etnru ndeer eÄidg sad slvkeinui kojreoWpnht etrneiebb rewned o.lsl 2202 lsol aells gtiref n.sie noV der nseaneihhrkoJc sit nur cnho red aetl rtuGnoekmlc rDe mektr,naa einem Zchlatde aBu udwre 6911 chtrertie dun war nnbee edr ekuEuishirecbs aus dme 5.1 redJnahrhtu sda izetew gnclhviseeae otuGhsaets ni edr Sad.tt Dei ezhn Jhear rähewe,dn siweleite acrhsh kosinssiDu büre die Znukftu erd rcheiK hta eetif bie den reeglnWnid Grgmtneeimedeelinid uwfgfr.eoaen aNhc eenim tegerlof 2002 red A.bsisr

unendW mti kBilc ufa den ibAsrs dnsi nohc da und ewnder uhca hcon ieZt mu uz ee.lnih Abre hci bahe nnu nhac eimen rahJ dsa üfeGh,l dass red opeussHzsrlnieg lganmsa gnteib,n sda ufert mhic tgas baDie epitsl rsiiceclhh huca ieen Reoll, sdsa tim und sinene nedieb ,glneloeK ied bdeei eflalnbse ohcn intch luzal eglna ni lndWennieg dnsi, rcesirhf Wdni cushdr taethssoGu tge.f sit sda ucah dre nCiPda-emrnaeoo hsleectdgu - ustmes hics eid hmicenKegeendri mi 0220 iehr lroecssineesrghe sintDee fua ied henSclel eneu eeWg sau mde ttenah birsete am rseten ngaSont cnha dse rntsee Lsowcondk ien iltgaeids tGeetgetoitnnsbodsa ma renrneit cshi Peret teSmedi rneedw tadiilge tseesttGoidne n.ntgabeoe Der rfBeda tsi da - ide snnuaneatltreVg rehvbcenu isb etehu eisznhwc 040 und 1000 uurffeA im ez.tN nUd ide ieDiungiarsiglt tah frü nniee eenrtiew bnnahcuralegs rteo:Vil os hsceMnne hinrcee,er ide sotns nei ieenn ußF ni ied Kehcri enzset eDi whlcSele sit so ivle irrndeegi

Eni tOr umz rfatK öcpsnehf

disn se dei hsnn,ceeM ied dem eg,hoeToln sdesen eetltz aPsotsrtntifaram vor enindenlWg ni miieelhW ,rwa am nreezH .legnie sal eKirch tcnhi ,aewntr ibs ied hsMnecen uz nsu ekonmm. Deies nteiZe ndsi viitnfide ieD eKrhci tsi nih raeb niek ouul:ledaAlfms lheat gnree ejned nnaotSg eenni Gsetts,nteodi erab nru fuarda zu arr,neh dass ide teeuL menk,om tis egwni

hcS on ebi nniese ronhreevig ntiateonS hta miemr sda tim ned eneinVre ndu g,huetcs sie se afu emd acrnmWketoh rode eib Fs.tnee leShoc nuggnengeBe tah ied miandeeP egesnetidhewt uamreesstbg - sib se riwdee hmre t,igb senhcu ndu oC ndeera .geeW sit zum iBieelsp das eortjkP Wir enbha nei eaTm ene,nfugd dsa dei hcKeir gmosenr -fua udn nbsdea udn vtueeenll einkel ireisulpetl geboAten ewi ieen erKez Dnen ied rciKhe llso eni tOr sne,i an med eecsMnhn tafrK - nud rwza nchit rnu am gntonaS für inee tundSe esd ssteioeGn:dstet tsi ied eKicrh eivl mrhe sal urn die esd cWghiti dabei ise ah,uc nguaZg zu ned nMenechs uz .fnneid eibDa ieslpt üfr ied rpacehS inee Rel:lo trheLu aht egtas:g dem kVol afus uMla irW aosl enei apcerSh eep,ncshr eid ied Lteeu reesen.thv Es ist otf ien rlmbPeo, sdas iwr iclKhteunree nsu an eibennd,e edi nde nonmeerd hnceMnes htcin ehmr

Die Welt der Schrauben und des Weins

Technik: Der Schraubenhersteller Würth war für Peter Brändle die erste Station in der Wirtschaft nach seiner Beurlaubung vom Pfarrdienst. Davor war er von Weilheim zum Diakonischen Werk nach Stuttgart gewechselt. In Künzelsau war er als Führungskraft im Vertrieb tätig. „Es hat mich gereizt, mich in anderen Bereichen auszuprobieren“, erinnert sich Brändle. Allerdings war die Liebe zu den Schrauben nicht allzu groß: „Für Produkte zu stehen, die mit mir nichts zu tun haben, war auf Dauer nichts.“

Genuss: Nach zwei Jahren wechselte er zu einem Weingroßhändler nach Owen: „Wein liegt mir mehr als Schrauben.“ Dort war er ebenfalls auf der Führungsebene tätig. Während dieser Zeit hat er aber auch immer wieder einen Pfarrer beim Gottesdienst vertreten. „Ich habe immer gewusst, dass das eigentlich meins ist.“ Als sich die Zeit der Freistellung dem Ende zuneigte, kam ein Anruf vom Dekan, ob die freie Stelle in Wendlingen nichts für ihn wäre - Peter Brändle musste nicht lange überlegen. kd