Weilheim und Umgebung

Pfarrer will Volk „aufs Maul schauen“

Karriere Peter Brändle, einst Pfarrer in Weilheim, leitet seit einem Jahr die evangelische Gemeinde in Wendlingen. Von Kerstin Dannath

Nach einem Ausflug in die Wirtschaft ist Peter Brändle zurückgekehrt in den Beruf des Pfarrers. Er ist geschäftsführender Pfarre
Nach einem Ausflug in die Wirtschaft ist Peter Brändle zurückgekehrt in den Beruf des Pfarrers. Er ist geschäftsführender Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Wendlingen. Foto: Kerstin Dannath

Seit gut einem Jahr hat die evangelische Kirchengemeinde in Wendlingen einen neuen geschäftsführenden Pfarrer. Derzeit gibt es drei Pfarrstellen in der Stadt: Der „Neue“, Peter Brändle, hat seine Zuständigkeit im Pfarramt ...

Ndor - im helstcat udn wtaelt rrfPrea nudPB-alrerah ,Elewtr im estOn rrefPra nPs-rtaeeH reMos. giihcWt tsi biead: ibn ctnih rde geoetztsVer von neinme P-legelrrafoKn - ibe imr ufaenl urn eid hcaN rde isuFon der enibde ghselevniacne Kemndnecieihengr uas eindegnnWl dun hbeognntiUnier ethtna hics eid Vlinthrwnetoaecr ufa sdeise sotunkrtK .igeigtne noV 2204 na rwdi iene flPrreleats aneelg.fwl iDe olsnel annd fua nilgdneeWn udn iUhterionenbgn lteufgtiea drwnee.

nNebe einptvar - eeins ride dneiKr elben ebi nirees -ErFxua ni lheieimW - tha ihcs dre eetuh ahnc ieenm fjnüfngäeirh gAslfuu in eid erief rhiWatcstf rov llaem sau eemni unGdr edi geAaufb ni lWedgeninn eseni:cetnhd tokjePr fmurnansoJohe tha chim e.trgiez tiMnte in edr Sdtta mti rde reKcih zu sie,n ist swa agnz uhAc enwn re shci asl Pferrra nun itm lriealle frhaefdnecm eeenetAehnliggn urhhlmnceaegs :msus clhseos apkBreojtu zu uretsne tis iene u,raeeorgfunrHsd lshihcecßli tha nam das sal aPrrerf ja cithn geertl.n itgzcieGilhe tis es ebra eine naluhlucbig goßre

isr Abs eudnWn

Aenel lst erd elehemniag raJonnihshkeec etsnthte tzidere eni seune neemtredmenGzui ndu eeni ihunhtnorWinecg snhcnMee mit Bhungne.eidr Dei ehBtnsceraarhuf elteni hcsi die aeecsehnilgv cindgnermeiKhee ndu eid adeosuihdra,kenuirB etnru edren asd ivsenlkiu okpWhtnoejr ibteeenbr nrewed lso.l 2022 llos salel gftrei .snei onV rde hokeniescJhnar sit run ochn red late teocnukrmGl Dre neka,rtma ineme aelhdtZc Bau wduer 9161 htcreeirt dnu awr enebn dre beeEiruskcisuh aus mde 5.1 nehrautdJrh sad etwezi nceehvglasei seaGtsuoht in dre tS.tad eDi nzeh eJhra eiwleiste ahschr skisniosuD über ied unftkuZ red icrehK tah eeift bie ned nneildrgeW eenieidlememrGgidnt fwngar.uefeo cNah emien flertgoe 2020 red ssAibr.

nWduen tim kBilc fau end ssbirA insd nhco da nud edwren auhc ncoh tieZ mu zu .helnei rAbe hic ehab unn cahn nemie harJ sda sasd dre pHlsgniersszueo gaslmna ,ntgebni sda tefur cmih gats aiDeb spliet hireclishc uach eein ol,Rle ssad tmi ndu einesn enedbi Koelne,lg dei ebied sefelabln hnco nhtci ulzla gnlea ni ednWglnine ,idsn cserihfr dinW udhcrs thGtessauo e.ftg tsi sad uhca rde onnoCedaarPi-em lghucsedte - mtssue sich edi Knrceiemgheenid im 2002 ürf heri onecreeislrsghes sineetD ufa die hlSncele uene Wege aus mde mlÄer htaent eebsirt am rsenet ogStnna nhac esd etrens ckowLndos eni tdaeslgii sedenoitoetnsbgtatG ma retnnire schi eetPr emideSt edrwne iedaligt dttneeosesGti ebganteo.n eDr Bdfrae ist ad - dei uenasltrtganVen nhuebcrve sib teeuh zeswnhci 004 und 1000 fufuAre mi z.etN ndU ied sirenliiggDauti hta Bäelndr enein ritnewee eancsarbhungl o:irltVe os ehsMncen errch,eein eid tsons nei ennei ni ide hrKice etensz dewn.rü ieD wSlcehle ist os lvie egneirdri

nE i rtO zum atrKf

inds es eid s,Mhecenn edi edm ho,noelTeg esdnes letzet ofamiasnPrtattsr vro neglWenind in imlWheie awr, ma Hrznee lei.gne sal ceihKr hitnc ar,entw ibs dei nchMesne zu snu eokn.mm sDiee neeZti dsni itdifvine ieD ehrKci sit inh rbea ekni mduAoellasfu:l ehlat eenrg edjen gtnSnao eienn ieostdnet,sGt reba urn auarfd uz ernh,ar sasd edi euLte enmmk,o sit geniw

Sc ohn bei nienes ihoeervnrg taonStine hta mmrie ads mti den nieneerV dun h,utcges sie se fau edm knWoetrahcm oerd bie s.teFne Slheco uggBgeeennn ath eid nPamieed ttewgsneedhei ssemautegrb - sib se iwerde hemr ,btgi nuecsh udn oC rnaede W.ege „aD tsi umz iepiseBl ads ekPrtoj irW beahn nei maTe nu,gnefed sda die rcieKh resgonm uf-a dun sdenab dnu nlveleute enekli iputelslier Aoegnbet wie ieen ezeKr Dnne ide hKcier llos eni rtO ,iesn an dme nMeencsh rafKt nkeönn - dnu rzaw cihtn nru ma Sognatn niee dntueS wdäernh des deeitstsoeGs:tn sit ied ciheKr veli rmhe lsa nru dei sed htiWicg adebi sei uc,ah aggZnu uz ned esehcMnn uz .fnendi aiDbe elispt dei rehcpSa neie le:olR reLuht hat :gasgte edm Volk ufsa Mula irW slao eine erahcpS nesrp,ech ied dei Luete etsehervn. sE tis tof eni ,rmbPole adss rwi reienhluetKc usn na nee,ebind eid den renodnme ehcnsneM tinch remh

Die Welt der Schrauben und des Weins

Technik: Der Schraubenhersteller Würth war für Peter Brändle die erste Station in der Wirtschaft nach seiner Beurlaubung vom Pfarrdienst. Davor war er von Weilheim zum Diakonischen Werk nach Stuttgart gewechselt. In Künzelsau war er als Führungskraft im Vertrieb tätig. „Es hat mich gereizt, mich in anderen Bereichen auszuprobieren“, erinnert sich Brändle. Allerdings war die Liebe zu den Schrauben nicht allzu groß: „Für Produkte zu stehen, die mit mir nichts zu tun haben, war auf Dauer nichts.“

Genuss: Nach zwei Jahren wechselte er zu einem Weingroßhändler nach Owen: „Wein liegt mir mehr als Schrauben.“ Dort war er ebenfalls auf der Führungsebene tätig. Während dieser Zeit hat er aber auch immer wieder einen Pfarrer beim Gottesdienst vertreten. „Ich habe immer gewusst, dass das eigentlich meins ist.“ Als sich die Zeit der Freistellung dem Ende zuneigte, kam ein Anruf vom Dekan, ob die freie Stelle in Wendlingen nichts für ihn wäre - Peter Brändle musste nicht lange überlegen. kd