Weilheim und Umgebung

Pferd aus Güllegrube befreit

Feuerwehr und THW retteten Tier mit vereinten Kräften

Ulm (ots) - Mit vereinten Kraeften von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk wurde am Dienstagabend ein Pferd aus einer Guellegrub
Ulm (ots) - Mit vereinten Kraeften von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk wurde am Dienstagabend ein Pferd aus einer Guellegrube in Bad-Boll-Eckwaelden gerettet. Eine 26-jaehrige Frau hatte das Tier gegen 21.00 Uhr ueber den unbeleuchteten Hofraum gefuehrt. Auf dem Weg zum Stall trat das Quarterhorse auf die Holzabdeckung einer Guellegrube. Diese gab nach oder verrutschte und das Pferd stuerzte nach hinten in die Grube. Zur Rettung des Tieres wurde von den Hilfskraeften zunaechst die Guelle abgepumpt. Das Pferd erhielt von einer Tieraerztin ein beruhigendes Medikament bis es schliesslich mit Gurten und einem Radlader durch die Oeffnung nach oben herausgehoben wurde. Gegen 01.00 Uhr war das Quarterhorse wieder befreit. Das Pferd erlitt keine schlimmeren Verletzungen und ist laut Polizeibericht den Umstaenden entsprechend wohlauf. Bei der Rettungsaktion waren 26 Mann der Feuerwehren Bad Boll und Goeppingen sowie 8 Mann des THW mit insgesamt 7 Fahrzeugen sowie ein Rettungswagen und die Polizei im Einsatz.

Große Aufregung herrschte am Dienstagabend im kleinen Boller Ortsteil Eckwälden: Mit vereinten Kräften retteten die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk ein Pferd aus einer Güllegrube.

Anzeige

Bad Boll. Eine 26-jährige Frau hatte das Tier am Dienstagabend gegen 21 Uhr über den unbeleuchteten Hofraum geführt. Auf dem Weg zum Stall trat das Quarterhorse plötzlich auf die Holzabdeckung einer Güllegrube. Diese Abdeckung gab nach oder verrutschte, sodass das Pferd sofort nach hinten in die Grube stürzte.

Zur Rettung des Tieres wurde von den Hilfskräften zunächst die Gülle abgepumpt. Das verzweifelte Pferd erhielt von einer Tierärztin ein beruhigendes Medikament, bis es schließlich mit Gurten und einem Radlader durch die Öffnung nach oben herausgehoben werden konnte. Gut vier Stunden später, gegen 1 Uhr, war das Pferd wieder befreit. Es erlitt nach Angaben der Polizei keine schlimmen Verletzungen und ist den Umständen entsprechend wohlauf. Bei der Rettungsaktion waren 26 Mann der Feuerwehren Bad Boll und Göppingen sowie acht Leute vom THW mit insgesamt sieben Fahrzeugen im Einsatz. Außerdem war ein Rettungswagen vor Ort, und natürlich die Polizei.tb/Foto: SDMG/Woelfi