Weilheim und Umgebung

Planer rücken den Seebach in den Fokus

Innenentwicklung Eigentümer von Grundstücken in Holzmaden haben mit dem Rahmenplan langfristig eine Orientierung. Dem Holzmadener Gemeinderat dient er als Grundlage für Beschlüsse. Von Anke Kirsammer

Seebach am Spielplatz BrunnenstrasseDer Rahmenplan sieht eine fußläufige Wegeverbindung entlang des Seebaches vor, um ihn erlebb
Seebach am Spielplatz BrunnenstrasseDer Rahmenplan sieht eine fußläufige Wegeverbindung entlang des Seebaches vor, um ihn erlebbar zu machen

Ein Fußweg entlang des Seebachs, ein Multifunktionsgebäude im Ortskern - langfristig könnte Holzmaden noch attraktiver werden. Die Eckpfeiler dazu hat der Gemeinderat in Form eines Rahmenplans verabschiedet. Rainer Metzger, Geschäftsführer des Ingenieurbüros Melber & Metzger, machte deutlich, dass das Papier weder Baurecht schafft noch aufzeigt, was konkret umgesetzt werden soll. Der Rahmenplan enthält jedoch Lösungsansätze auch für knifflige Bereiche. „Er zeigt, ob ein einzelnes Bauvorhaben reinpasst oder nicht“, sagte Metzger. Der Gemeinderat könne ihn zur Orientierung in die Hand nehmen, wenn es beispielsweise um die Frage gehe, ob ein Bebauungsplan aufgestellt werden müsse. Eigentümern von Grundstücken soll er zudem eine langfristige Planungssicherheit ermöglichen.

Anzeige

„Der Strukturwandel schlägt sich nieder“, erklärte Metzger. Landwirtschaftliche Betriebe sind aus den Ortschaften nahezu verschwunden. Stattdessen braucht es mehr Wohnraum. „Innenentwicklung“ heißt deshalb auch in Holzmaden das Stichwort. Dargestellt werden die Möglichkeiten zur Nachverdichtung samt Erschließungsflächen, Dachform und Geschosszahl.

Auf dem Weg zum Rahmenplan haben das Büro und die Verwaltung die Bürger mitgenommen. Vor einem Jahr gab es eine öffentliche Infoveranstaltung und anschließend eine Bürgerbeteiligung. Bedenken von Grundstückseigentümern flossen ebenso in das Konzept ein wie Verkehrslärm, Schutzgebiete und das Geflecht der Verkehrswege. „Wir finden es wichtig, dass der Seebach begehbar gemacht wird“, so lautet eine zentrale Idee des Stadtplaners Gernot Kriegeskorte vom Büro Melber & Metzger. Allerdings sei dieses Projekt langfristig zu sehen.

Mit einem sogenannten, nicht starr zu verstehenden „Ampelplan“ hat das Büro nun den Ort überzogen. Bei rot schraffierten Flächen wie nördlich des Seebachs, raten die Planer von einer Bebauung ab, in gelb schraffierten Bereichen wird sich aufgrund unterschiedlicher Interessen zeitnah nichts tun. Bei grün eingefärbten Gebieten wird davon ausgegangen, dass sich die Ideen realisieren lassen.

Drei Schlüsselstellen gibt es laut Rahmenplan in Holzmaden: Das sind die Bereiche um den Knotenpunkt Weilheimer und Aichelberger Straße, rings um den Winkel von Weilheimer Straße und Brunnenstraße sowie im Areal Bahnhofstraße und Trinkäcker. Für diese Gebiete gibt es kein detailliertes Konzept, der Plan sieht aber Potenzial für eine Nachverdichtung beziehungsweise dafür, die Flächen neu zu ordnen, wenn Gebäude abgebrochen werden.

„Es ist gut, dass wir nun eine Leitlinie für Beschlüsse haben“, sagte Heike Schwarz von der Freien Wählervereinigung (FWV).

Michael Thiehoff (HBL) wollte klargestellt haben, dass man den Gemeinderat nicht auf den Weg am Seebach festnageln könne. „Wenn private Flächen dafür nicht zur Verfügung stehen, können wir nichts machen.“ Das bestätigte Bürgermeisterin Susanne Jakob. Falls dort Grundstücke verkauft würden, könne die Gemeinde aber vom Vorkaufsrecht Gebrauch machen.

„Der Rahmenplan ist gelungen“, betonte Rainer Stephan (HBL). Auf seinen Antrag wird in das Papier nun noch ein Fußweg in der Verlängerung der Friedhofstraße Richtung Ohmden eingearbeitet.