Weilheim und Umgebung

Polizei kontrolliert jetzt mehr

Konsum Die Polizei nimmt zur Weihnachtszeit vermehrt Kontrollen vor. Die Beamten raten, das Auto stehen zu lassen.

Symbolbild

Kreis. Weihnachten steht bevor. Es ist die Zeit der Weihnachtsfeiern, auf denen es manchmal feucht-fröhlich zugeht. Das weiß auch die Polizei und warnt vor dem Fah­ren unter Alkoholeinfluss. In der Vorweihnachtszeit führt sie zudem verstärkt Kontrollen durch. Die Beamten raten Autofahrern in der besinnlichen Glühweinzeit, Fahrgemeinschaften zu bilden, bei denen im Vorfeld abgesprochen wird, wer nach Hause fährt. Falls es mit der Fahrgemeinschaft doch nicht klappt, sollte das Fahrzeug stehen bleiben. Wer Alkohol getrunken habe, könne immer noch ein Taxi, öffentliche Verkehrsmittel oder ein Hotelzimmer nehmen. Das sei wesentlich günstiger als eine Strafe, die Kosten für den Führerschein oder gar Schmerzensgeld nach einem Unfall.

Eins ist klar: Wer mit Alkohol fährt, bringt sich und andere in Gefahr. Darüber hinaus ist der Versicherungsschutz gefährdet. Für Personen- und Sachschäden haften Unfallverursacher unter Umständen selbst. Die Polizei warnt davor, dass Autofahrer ihr fahrerisches Können durch Alkohol leichtfertig überschätzen. Wer sich alkoholisiert ans Steuer setzt, begeht kein Kavaliersdelikt. Um stets sicher nach Hause zu kommen, rät die Polizei: „Wer fährt, trinkt nicht. Wer trinkt, fährt nicht.“ lp


Anzeige