Weilheim und Umgebung

Ruf nach Naturkindergarten wird laut

Haushaltsreden Der hohe Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen beschäftigt alle Weilheimer Wählervereinigungen. Aber auch Fragen rund um Schulen, Wohnraum und Verkehr greifen die Redner auf. Von Bianca Lütz-Holoch

Privater Träger, Themenschwerpunkt oder Umzug in Mieträume - für den Kindergarten in Hepsisau gibt es viele Ideen.Foto: Jean-Luc
Privater Träger, Themenschwerpunkt oder Umzug in Mieträume - für den Kindergarten in Hepsisau gibt es viele Ideen. Foto: Jean-Luc Jacques

In Weilheim werden die Betreuungsplätze für Kinder schon wieder knapp - und das, obwohl die neue Kita erst vor einem Jahr eingeweiht wurde. Dieses Problem haben in Weilheim nun auch Vertreter aller vier Wählervereinigungen in ihren ...

saHalenutdrhse rffgugfnaiee - eennb hmeTen iwe mnoWauhr, hcu,elS rhVeekr nud iiagg.litursiDen

Grnt eu lpchpSi, rde ide VU()W rcspha, gtaebertna in cponut tKinbegurrnduee enie raetdiilelte bEghrneu dre U3- .lenaZh ercsthtnUu nweder chua neei ertiwee Koporieanto tmi nfeire dsneAr lsa reaned mnounmKe msmtte eid ttSda eiWemlih dsa orGs erd Kbrgreununitdee sbstle. cilhGe drei nkariteFon - F,WV BSV nud FDB - rehnactb ennie rkudneetaragNnitr redo rreeenedganTnimkth sin lSpie, nenobeisersd ahuc mi cilinkHb auf nde ieKnerdtrang in s.ipuseaH toKepnze ltlnoes tadnhagec agset cJoimah Naz,sa cherSerp dre reneFi (V)FW. Matinr ufhatP von edr oanSeliz ()SVB atb, uz bo ide hEtunncirgi in sHuepais hurcd eeni ebdorsnee tzpniKnooe auch rehWeliemi dnriKe arirktavett dwreen ntePaHe-sr enSglinrid oetbe,nt ssda dei aFtionkr )(DFB eneim abNuue ctksrhii Ahuc utGenr ihcSplp bta dmr,ua nlvnertaitAe ewi atwe zu

W- reReVdFn aimohJc aNazs ewis rdaauf ih,n sdas ied nPmiaeed dei nNwotegidetki nriee rdnufnkioteenien ilndegait skaftnruItrru hocn ovr eAugn e.abh eoltsl anbeirlhn hesWmliie ni dmeej sesaalGrf lsalittiern geast r.e Dass se da chua an nheucSl ahaNordhblcfe ,gbit rnitMa tuaPhf na.

h Nitc zaull sllnceh eid WUV die Knempltogtresnuia sde tdemnlgsBszirunu Wüleh hga.enne eensh irw heer tgsea eturnG lpSpic.h aiMtnr aPhuft üfr ieenn neoroeevngzg aiuEbn nvo ndu lteetls a,rkl sasd dei als-Aus tung erd nseaM ma WBZ wenerd ssüe.m saD freedort ahuc tseeanrH-P Sd.eniirngl

uhlaen rlT tis ien Thema

m I Nnmae red BFD scuhlg nlniidgreS vor, die mTehen helSucn und nHella ni iWemilhe tmekpolt zu e.nkbdrüene oS esi se rlafghci, bo edi rde giLemcrhsulbu am eztjineg Stdotnra hrsceniuea eiD lchurGsdune ntönek ni ein inzee,h das sal der Sirunenga sde BWZ tubeag wde,er so dei Idee rde .BDF aleslnEbf am aodrnStt hcis usa nedre Scith ine tarzEs eid mrLaebliglhu ieent.igernr enatrPeH-s endnirlgiS edi neue ctsahluuuGhdrenllrn mupelnnzau ndu dei oekasBtnu sivams .kpaunescebz zaGn edarsn toseoerntiipi cish in med kutPn Gtunre h:plpSic eien tngsemzUu dse eenttbo re tmi kicBl ufa ide rT.hluanel itarMn utfPah deeofr,rt ied cheuSl ibe der faespunlPnhuonag ennziibndeu.

f Au dei cgwreeishi aulaoktntPizrtipsa in hliWimee ngig moJaihc sazaN ovn edr VFW .eni mU end iivderlhneaurdkvI ctabehr er raraiCshng nsi el.Sip reSeBdVR-n niatMr ahtuPf chlugs v,ro edn tlapzrktaM an neeingi odnneecheWn mi mSorem iteoarfu uz ahlnte. eeiBd rfentrode ide wletgVrnua adzu fau, die dIee nriee uniaehvnBdnbrg wzncehis mheirK,ich eiimWehl nud uz Sei hisc cahu mi

e miB eahTm omnurWha etlgne elal eredRn nei tsBneienkn zu rvo a.b ucWhns ist uah,c sdas ide adtSt lrt,ae lfreenaelrv phrtacsi.n unteGr hciplpS netabeargt inee rtsleikituaae bEnruegh nvo und dtreeäen.sLn iDe VSB gcsulh enei punAsagsn edr erarnekiigebtVer ieb .ovr sda eihctrnlaemeh meatenEngg lelots os raMitn auhPft.

n eiEn neteeriw hcrVgloas bcahtre tneuGr hpiclpS eni: es wig,chit ncah erd irrCnaKosoe- dessbroeen uAerkegnm fau die nzliosea ketesAp udn sad in hielmeiW uz esein ievle ekinel mu ned ahntslemmZua red uz

Anträge der Weilheimer Wählervereinigungen zum Haushaltsplan 2021

FWV: 1. Möglichkeiten schnellerer Anbindung von Haushalten und Unternehmen an das Glasfasernetz prüfen

UWV: 1. Einbindung des Gemeinderats noch vor Sommer in Haushaltsplanung 2022 2. Erhebung Zahlen für U3-Betreuung, um Räume anzumieten, Neubau oder Sanierung des Kindergartens Hepsisau und Kooperation mit freien Trägern prüfen 3. Aktualisierte Erhebung von Baulücken, Leer­ständen und Befragungen der Eigentümer sowie Information über mögliche Grundstücksankäufe oder Kooperation mit Bauträgern 4. Gemeinderat nicht-öffentlich über mögliche Grundstücksverkäufe an die Stadt informieren und in Entscheidung einbinden.

SBV: 1. Prüfung, ob im BZW bereits vor der eigentlichen Sanierung Lüftungsgeräte eingebaut werden können 2. Erneute Maßnahmen zur Forcierung der Innenentwicklung 3. Anpassung der Vergabekriterien für städtische Bauplätze - Ehrenamt berücksichtigen, Angleichung Bewertung für Hepsisauer und Weilheimer Bürger 4. Veräußerung des letzten städtischen Bauplatzes in der Gänsweide I 5. Veräußerung oder neue Nutzung des Gebäudes Kichgasse 9 6. Beantragung einer kos- tenlosen Initialberatung zu kommunaler Wärmeplanung durch die Klimaschutz- und Energieagentur. 7. Erfassung der Leerstände von Gewerbegebäuden 8. Prüfung der Errichtung weiterer PV-Anlagen auf städtischen Gebäuden 9. Prüfung, ob der Marktplatz an einigen Wochenenden im Sommer für KFZ gesperrt werden kann 10. Errichtung einer E-Ladesäule für KFZ in der Nähe der Innenstadt 11. Anonyme Mitarbeiterbefragung beim städtischen Personal

BDF: 1. Umplanung der Schulturnhalle Limburgschule, um Baukosten zu reduzieren 2. Überprüfung des Schulstandorts Limburgschule, für die könnte bei Sanierung des BZW ein Interimsbau später verwendet werden 3. Berücksichtigung Kinderbetreuung im Baugebiet Gänsweide III mit Option späterer Umnutzung in Seniorentreff oder Wohnraum 4. Bei der anstehenden Sanierung/Erneuerung des Kindergartens Hepsisau einen Naturkindergarten in Überlegungen einbeziehen 5. Konzept zur Mensanutzung am BZW überarbeiten, flexiblere Buchungsmöglichkeiten, erweitertes Essensangebot, Flexibilisierung des Personals durch Aushilfen oder Ehrenamt 6. Zügiger Abverkauf von nicht von der Stadt benötigten städtischen Grundstücken. bil