Weilheim und Umgebung

Schnelles Internet lässt auf sich warten

Symbolbild Ohmden
Symbolbild Ohmden

Ohmden. Der Masterplan für den Breitbandausbau in Ohmden ist da. Doch die Gemeinde muss warten, denn ohne Fördermittel läuft nichts. Aktuell werden nur „weiße Flecken“ gefördert, also Gebiete, die mit weniger als 30 Megabit pro Sekunde versorgt sind. Zum Jahreswechsel wird die Fördergrenze angehoben auf die „grauen Flecken“ von 30 bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Nach dieser Regelung könnten dann in Ohmden für einen größeren Teil der Haushalte Fördermittel beantragt werden. Sobald ...

ied neue unegRgel ni rtfaK tt,itr shrtbeic die Gdeeinme alle eeiNzrerbebtt na, mu nde enalteluk sgdnosnrrgeausVt a.bgurzeafn Dann widr icsh ,neeigz hewlec ercheiBe gaenu rebnfofet is.nd sereBit jtetz ngeptal ,tis scnerdnheetep Lreroerhe mi bueueabtiegN uz reene.vlg rüF den sussaalrGabfuea na red ucheulnsdrG hat Oemhnd consh enlt.hrea entnMmao wedner ied acesAunnslgrueebtinurgsh eelt.slrt Dsa tteebeud ahcu, dass se drot ni mseied Jhra cohn eikn aressant neerntIt nbege dr.iw aleb/ Ftoo: nsCtera delRi

ctrtrok1e Stae -nr'oege',fSntly(cel ture, hd{i:'""tw e3i,hg:h0""0t 05,2 inind":mes"o 0[3,0[ 2],50] i:eb""lmo sf )a} l';e