Weilheim und Umgebung

Schnelles Internet lässt auf sich warten

Symbolbild Ohmden
Symbolbild Ohmden

Ohmden. Der Masterplan für den Breitbandausbau in Ohmden ist da. Doch die Gemeinde muss warten, denn ohne Fördermittel läuft nichts. Aktuell werden nur „weiße Flecken“ gefördert, also Gebiete, die mit weniger als 30 Megabit pro Sekunde versorgt sind. Zum Jahreswechsel wird die Fördergrenze angehoben auf die „grauen Flecken“ von 30 bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Nach dieser Regelung könnten dann in Ohmden für einen größeren Teil der Haushalte Fördermittel beantragt werden. Sobald ...

edi unee gguneelR in fratK tt,tir itbcesrh ied meGeedni alel ezibtterNerbe n,a mu ned ueletlakn Vuodgssregatsnnr zfuaberg.na Dann wrid cish eiz,gen ewlceh eecehrBi auegn fefeobntr din.s stireBe ttzje lgnpate ti,s rdesnnehpeetc rerrLohee im ubgueiNaebet uz eel.vngre edn ssaafeasaulbrGu an rde cldnuGhrsue tah mOhnde ohscn talee.nhr aMenmton rednew edi ugeslensigcrnushuAaretnb elttlrse. asD ebeutetd cuh,a ssad se dtor ni sdimee aJhr hcno neki rtasnase Ienttenr enebg d.wir /elba ot:Fo steaCrn lediR

tftgrlS1ko,anercy(rtene e-le'S'to c ,treu ':{"ithdw" "hh:g0",0eti3 0,25 eomds:""iinn [,0[03 ]02]5, ol"mib:e" )a sl ';}fe