Weilheim und Umgebung

DIE SPIELEEXPERTIN EMPFIEHLT: Foto Fish

Schnelligkeit ist Trumpf - aber ohne Hektik

Foto Fish. Foto: Tanja Liebmann-Décombe
Foto Fish. Foto: Tanja Liebmann-Décombe

Wer ist der beste Unterwasser­fotograf? Um diese Frage geht es bei „Foto Fish“. Vom Grundsatz her ist es ein Reaktionsspiel, doch die Hektik hält sich in Grenzen. Denn selbst wer beim Suchen des passenden Bildausschnitts etwas länger oder Hilfe braucht, erhält eine Belohnung - nämlich ein Puzzleteil, mit dem ein kleines Fischlein zu einem mega-langen Fisch gepuzzelt werden kann. Welcher Bildausschnitt gesucht wird, geben Würfel vor. Wird etwa ein blauer und ein roter Fisch gewürfelt, hat jeder Spieler die Aufgabe, auf seinem Unterwasserwelt-Tableau zu schauen, wo ein roter und ein blauer Fisch dicht beieinander schwimmen. Doch damit nicht genug: Ziel ist es, einen Fotoapparat so über das Raster des Tableaus zu halten, dass der Bildausschnitt des Papprahmens nur den roten und den blauen Fisch zeigt. Hervorragend gemacht ist, dass geübte oder ältere Spieler sich einer höheren Herausforderung als Anfänger stellen und trotzdem gemeinsam mit ihnen spielen können. Möglich machen das die Tab­leaus und Fotoapparate, die jeweils andere Bilder und Ausschnitte zeigen. Lob gilt auch der Regel, dass langsame Fisch-Finder nicht leer ausgehen. Je nach Schnelligkeit werden große und kleinere Puzzleteile vergeben - und wer zuerst einen Fisch hat, der breiter als das Spielertableau ist, hat gewonnen. Fazit: „Foto Fish“ ist prima dazu geeignet, unterschiedlich alte und geübte Spieler relativ chancengleich gegeneinander antreten zu lassen. Das Spiel ist für den Preis „Kinderspiel des Jahres“ nominiert. Text: tan

Foto Fish von Michael Kallauch ist erschienen bei Logis und eignet sich für zwei bis vier Spieler und ab vier Jahren. Die Spieldauer beträgt circa 15 Minuten.


Anzeige