Weilheim und Umgebung

Sportliche Erfolge und weniger Altpapier

Hauptversammlung der DLRG-Ortsgruppe Weilheim – Neue Perspektiven mit besserem Bäderangebot

Die neuen Perspektiven für das Bäderangebot in Weilheim, engagierter Nachwuchs, aber auch die Grenzen des Ehrenamtes waren Thema bei der Haupt­versammlung der DLRG-Ortsgruppe Weilheim.

Weilheim. Der Vorsitzende Ernst Robert Wolf begann seinen Bericht mit der guten Nachricht. Zum ersten Mal seit Jahren nahm wieder eine Mannschaft der Ortsgruppe an den Bezirksmeisterschaften und den württembergischen Meisterschaften teil.

Anzeige

Bei den Gesprächen der Ortsgruppe mit Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle ging es um die Planung eines Gartenhallenbads und darum, welches Bäderangebot für Weilheim das beste wäre. Basis für Letzteres war die Auswertung des Fachplaners Stefan Studer. Der Beschluss des Gemeinderats ergab danach die Erhaltung des Freibads und den Neubau eines Hallenbades. Das ist aus Sicht der Ortsgruppe eine gute Perspektive, dass auch in Zukunft das Schwimmen in Weilheim möglich sein wird.

Ein großer Teil der Einnahmen des Vereins kommen aus den Altpapiersammlungen. Leider kam auch im Jahr 2015 wieder weniger zusammen, aber es wurden immerhin noch 149 Tonnen Papier gesammelt. Ernst Wolf bedankte sich bei den fleißigen Helfern der Altpapiersammlungen und den Containerdiensten und bei den Firmeninhabern, die ihre Fahrzeuge zur Verfügung stellen.

Jugendleiterin Rebecca Raff berichtete, dass zum ersten Mal die Parkplatzeinweisung beim Tobelwasenfest übernommen wurde. Bei der Bezirksmeisterschaft belegte die Mannschaft bei der ersten Teilnahme direkt den zweiten Platz und die Einzelschwimmer durften alle aufs Treppchen. Deshalb durften alle zur Landesmeisterschaft. Neu war auch die Teilnahme am 24-Stunden-Schwimmen in Wendlingen. Alle Teilnehmer schwammen zusammen die beträchtliche Strecke von 91,3 Kilometern. Im Oktober löste Rebecca Raff bei einer Jugendversammlung die zurückgetretene Karin Wagner als Jugendleiterin ab. Jenny Krenmayr und Celine Schmelz fungieren als ihre Stellvertreterinnen.

Der kommissarisch eingesetzte Technische Leiter Holger Böhm berichtete von einem vollgepackten und anstrengenden Jahr. „Wir sind mit Sicherheit an dem einen oder anderen Punkt an unsere Belastungsgrenzen gekommen.“ Auch deshalb haben manche ihr Engagement zurückgefahren oder eingestellt. Der neue Jugendausschuss, führt inzwischen das Training am Donnerstag fast komplett in eigener Regie durch.

Im Anschluss erhielten das Deutsche Rettungsschwimmabzeichen: In Bronze: Till Strohmaier, Julian Sparrer und Lukas Gienger. In Silber: Lars Clewing, Sophie Strohmaier, Aylin Strohmaier, Marina Mork, Marwin Klein, Franziska Stursberg, Isabel Marx, Sophia Kuch, Carolin Hack, Jenny Krenmayr und Jan Kintzi.

Schatzmeisterin Brigitte Schmidt berichtete von einem kleinen Verlust, da viel in Ausbildung und in das Ausbildungsmaterial investiert wurde. Es musste eine neue Spülmaschine und ein neuer PC mit Drucker gekauft werden. Trotzdem ist der gesamte Geldbestand fast gleich geblieben. Kassenprüfer Karl Frank bestätigte, dass die Kassenführung in Ordnung sei. Danach wurden Kassiererin und der restliche Ortsgruppenvorstand entlastet.

Otto Allmendinger wurde für 40-jährige Mitgliedschaft in der Ortsgruppe geehrt. Neue Technische Leiterin wurde einstimmig Celine Schmelz.hw