Weilheim und Umgebung

Stadt: Neubau spart Millionen

Weilheimer Stadtverwaltung beziffert Mehrkosten am Helfersbergweg

Laut einer Pressemitteilung der Stadt Weilheim kommt der Neubau einer Turn- und Festhalle deutlich günstiger als die Sanierung der Limburghalle.

Anzeige

Weilheim. „Die Turn- und Festhalle an der Lindach hat, verglichen mit einer Festhalle am Helfersbergweg, erhebliche finanzielle Vorteile“, schreibt die Stadt Weilheim in einer Pressemitteilung. Wesentlicher Grund dafür seien die Erlöse aus dem Verkauf der Grundstücke am Helfersbergweg und höhere Zuschüsse aus Mitteln für die Förderung von Stadtzentren. Unterm Strich, so rechnet die Satdt vor, ließen sich durch den Neubau einer Turn- und Festhalle an der Lindach im Vergleich zu einem Neubau am Helfersbergweg über vier Millionen Euro einsparen.

Die Stadt stellt die Kosten gegenüber (siehe Tabelle). Der Neubau der Halle an der Lindach kostet demnach 8,1 Millionen Euro. Ein Neubau am Helfersbergweg würde ebenfalls 8,1 Mio. kosten. An der Lindach wird eine Tiefgarage benötigt, die mit 2,4 Millionen Euro veranschlagt wird. Diese Kosten entfallen am Standort Helfersbergweg. Allerdings sei dort für die weitere Parkierung mit 200 000 Euro Mehraufwand zu rechnen.

„Die Turnhalle der Limburgschule kann nicht saniert werden“, betont die Stadt. Für einen Neubau kalkuliert 2,4 Millionen Euro ein. Dieser Betrag könne eingespart werden, wenn die neue Turn- und Festhalle an der Lindach gebaut wird, da diese Halle auch für den Sportunterricht der benachbarten Limburgschule gedacht ist.

Den Kosten stehen auch Erlöse gegenüber. „Der Standort Helfersbergweg ist für den Wohnungsbau sehr attraktiv“, so die Stadt in ihrer Pressemitteilung. Hier wird mit Erlösen in Höhe von drei Millionen Euro gerechnet. Würde die Halle am Helfersbergweg gebaut, würden diese Erlöse entfallen. „Zwischen Lindach und Limburgschule wiederum stehen keine sinnvoll verwertbaren Grundstücke für den Wohnunbau zur Verfügung“, heißt es in den Ausführungen der Stadtverwaltung.

Und schließlich stehen auch noch Zuschüsse in Aussicht. „Für eine Sportnutzung könnten Zuschüsse in Höhe von 0,5 Millionen Euro beantragt werden“, legt die Stadt dar. Die Halle an der Lindach liegt in der Stadtmitte. Dafür gebe es eigene Fördermittel aus dem Bundesprogramm „Attraktive Stadt- und Ortsteilzentren“. Weilheim erwartet daraus im Falle eines Neubaus Zuschüsse in Höhe von einer Million Euro zusätzlich zu den Sportfördermitteln.

Unterm Strich, so die Stadt, bedeute dies, dass sie für eine neue Turn- und Festhalle an der Lindach 6,1 Millionen Euro aufwenden müsste. Für die Halle am Standort Helfersbergweg belaufe sich der Aufwand zusammen mit dem Bau der Schulsporthalle auf 10,5 Millionen Euro.

„Diese vier Millionen fehlen der Stadt dann für andere, dringliche Maßnahmen wie etwa ein Lehrschwimmbecken und die Freibadsanierung.“pm/tb