Weilheim und Umgebung

Stadt schafft Anreize für Mitarbeiter

Verwaltung Weilheim legt sich ins Zeug, um städtisches Personal zu gewinnen und zu halten. Die 39-Stunden-Woche, Job-Rad und Kita-Plätze sollen helfen. Von Bianca Lütz-Holoch

Mit dem Rad ins Rathaus: Mitarbeiter der Stadt Weilheim sollen sich künftig ein Dienst-Fahrrad leasen können.Foto: Markus Brändl
Mit dem Rad ins Rathaus: Mitarbeiter der Stadt Weilheim sollen sich künftig ein Dienst-Fahrrad leasen können.Foto: Markus Brändli

Rund 800 000 Fachkräfte könnten bis 2030 im öffentlichen Dienst fehlen, wie eine Studie ergeben hat. Es ist aber nicht nur diese Zahl, die die Verwaltungsspitze im Weilheimer Rathaus hat aufhorchen lassen. Dass es eine Herausforderung ...

t,is teiaezufliqir ibrtteeraMi uz dnienf udn zu han,let iewß amn utren rde bigmruL cuah usa eerneig r.Engharuf nNu hat edr aeeirGndtme rneie eihRe vno gmsmuzttei, die dbeai nelefh lenlos, olaPrsne uz nnnegiew ndu uz h.antle

engeb snu elvi - ebra erd zoremttd ni ned ntereaunVwgl stag eid iWimeerhle iaeltstainertumHp naileDa .Barun neerbsods fbfritet dsa den nud technnsechi erD nneazimrrleeenhEngi its buiwstneed ine haemT - nud cnetsagshi des setengidne sfdraBe an ucah ni iehlieWm ssett oSchn ttjez ttells das dhigägpsoace ePsalonr itm 88 emhr las nei rDtitle rde semingtsa 224 tirriaMebte. nPnoroseg ogzlufe driw Wiihelme 2052 dann agrso üebr 100 hebcu.nra sie, bera hcau rüf alle enarned eiiMrttearb ide ratglVenwu nun weeietr eirneAz ezt.sen

Sesh c uene

A uf erd Aneagd etsneh hcses eewiert utPkn ni:es owllen ufa dei eW3tnconuShde-9- gsat aenaDli .arnBu sAl uipknetZt tis dre 1. irpAl aet.cndgha Eni nAnglalgei rwäe asd inth.c sFta alel umKnnmeo mi iesrK nbeah rbeiets um niee tnSued ediruzte.r Im sti mduez, teeirtrMianb dre tdSat - hcau ewnn esi tichn ni elWmehii hwenon - neeni atP-zlatKi mi rehni swhcNcahu eab.zienutn inds atgs eaDnail aBnr.u eiS esien ecsdnndtheie bo idreew in dne ruBfe niegstneie rdoe h.citn

die Sttda am rdabom-J-PRrmoag t.neinlheem Im nhaRme eesnsd rraeMbtiite nei tradseDhrinaf naseel udn hcan dire Jeahnr hcenern tmi etwa 15 rop itetl aiDeanl Bnuar mt.i

daegthAnc hat edi adtSt hn,aius eib unrtrsikzfgei dnu dei ewta in Kisat acnh shci eenzih nö,ntekn nchit mreh afu eienge sroecsneRu als grnVuterte etssdtteSna Psnelsortnaileiestrde untnltgaEs- ongers.

V or llema KninerniiLeatet- hbena bnnee edr rAtbei imt eidKnnr mirme merh etirhaaroosigsnc agubfenA zu mn.eemts enalht es daebslh ngobete, ulnSlttregvteenre edi dei guetnLnie gtas einlDaa .aBrun hcAu red netAil red te,teAbirzis die dne aßheubalr der dktenire unuderirbetKnge htut,sez lols rnde.we

atlp enG sit s,iunha eine raMke redo ien mti mde scih edi treriaibtMe diznreeftiiein udn tmi dem dei atdtS chna hin fuattirt. Wie das sueanseh ,lols tesht cnho hictn .etfs soll wtsea giPfiffse ein,s nud wri geearbnf uazd hcua llae ieaMertbrit rfirnomite naDelai nuBa.r

sensagtI m ltlkiukrea ied Satdt dieses arJh imt unbgAsae nov rEuo dei eenun cuAh ni erd gtehVnngaeier teath edi Stdta nohcs in eebtAnog für dei edianrubiritngtbeM dun bwgeur-n nesitvtrie, atwe imt ienme r-Fot udn ,aodrWersnrpiumeimtglbg erd uz eHi,ffmeoco irnee beivdisslgfnfueonAus udn enemi otlenplei-aelr.tOnnSl

Das Arbeitsklima nicht vernachlässigen

Personalbindung war auch ein Thema bei den Reden der Weilheimer Wählervereinigungen zum Haushaltsplan 2021. Die klare Botschaft dabei: Anreize von außen, um städtische Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, sind richtig und wichtig. Entscheidend dafür, dass Mitarbeiter zufrieden sind und dem Arbeitgeber die Treue halten, sind aber in hohem Maß auch andere Punkte.

Wertschätzung durch den Chef, das Arbeitsklima, eine offene Kommunikation, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten nannte UWV-Stadtrat Gunter Schilpp als ausschlaggebende Faktoren, damit Mitarbeiter nicht kündigen. In die gleiche Kerbe schlug SBV-Vertreter Martin Pfauth: „Wichtiger, als neues Personal zu gewinnen, ist eindeutig, das vorhandene Personal zu halten.“

Um ein „Grummeln“ unter der Oberfläche zu vermeiden, regte Martin Pfauth an, die Mitarbeiter der Stadt anonym zu ihren Wünschen und Sorgen zu befragen. „Natürlich muss dann auch auf die Ergebnisse entsprechend reagiert werden“, gab er zu bedenken.

Der Appell Gunter Schilpps an die Stadtverwaltung lautete deshalb: „Arbeiten Sie an allen Fronten.“bil