Weilheim und Umgebung

Stadt schafft Anreize für Mitarbeiter

Verwaltung Weilheim legt sich ins Zeug, um städtisches Personal zu gewinnen und zu halten. Die 39-Stunden-Woche, Job-Rad und Kita-Plätze sollen helfen. Von Bianca Lütz-Holoch

Mit dem Rad ins Rathaus: Mitarbeiter der Stadt Weilheim sollen sich künftig ein Dienst-Fahrrad leasen können.Foto: Markus Brändl
Mit dem Rad ins Rathaus: Mitarbeiter der Stadt Weilheim sollen sich künftig ein Dienst-Fahrrad leasen können.Foto: Markus Brändli

Rund 800 000 Fachkräfte könnten bis 2030 im öffentlichen Dienst fehlen, wie eine Studie ergeben hat. Es ist aber nicht nur diese Zahl, die die Verwaltungsspitze im Weilheimer Rathaus hat aufhorchen lassen. Dass es eine Herausforderung ...

tsi, zqufiatrieeil treMretibai zu enndfi dun uz ht,nael ßewi amn unetr rde imbgruL huac sau eegiren hrrnf.auEg nNu ath der etGnremadie inere iRhee nov ,tsgmetimzu ied dbiea enehlf sn,elol arPlosen zu ngnewnie nud zu ealh.tn

gnebe usn lvei - raeb edr ozertmtd in den Vaeneutglrwn gast dei lWimeeihre rmiinHlepttsaauet lieDaan u.nBar eornsdbse rffiettb dsa den ndu nhnictceseh erD igzrneeinnlanmerEeh tsi tdnbeuwesi eni hmaTe - ndu shtacniseg eds einsetdgen Bfersda an cuah ni lihmeWei setts ocnSh zjett letlts sad narPeols tim 88 hmer las ein ltiDetr rde ntmssegai 242 etsähtndcis tba.rrMeiiet sgonernPo olfzuge idrw iiWehelm 0225 nadn oagrs 010 bceurhna. i,es brea uahc alel nenedra ieiareMrbtt dei uatrVelwgn unn teeweri rezienA znse.te

Sse ch ueen

ufA erd aedAgn enshet sshec etriewe ktunP sne:i elonlw ufa die tnnc-e3eSh-W9oud sagt ilDnaae .ruanB sAl tuitnpZke tsi der 1. irplA tn.dgaecah niE geglainlAn dsa tnh.ic atFs eall uomKnemn im eKirs ahneb erisbet um enei nuSedt edrru.ietz Im ist uem,zd ireMirabtten der dSatt - huac nwen esi nhict ni emWlheii wenhon - neine ataPtli-zK im erhni wcuahschN neeiuab.ntz insd ✀arr, gsat Daaienl rna.Bu iSe esnei ethiednencsd ob trtüeM dweier in nde frBeu eeennigsti orde hin.ct

ied Stadt ma -aJrdoo-rmbgaPmR imnel.enthe mI enRham esneds reireMtitab nei rsdheaaDirtfn leasne und nach rdei neharJ ecnehrn mti atew 15 opr ttlie anDlaie uraBn m.ti

daAg etnch aht edi dtSat iu,nsah bie nurtisgekfriz nud edi eatw in sKait acnh hsci hneize ntihc emhr uaf ingeee sRcrsuoene asl Veurergntt dstasteetSn dletltoaesinesserinrP ntEu-lgstan ro.ngse

roV mllea tnaeiieKr-iLtenn hnabe enenb red bAteri tim indKnre immer rmhe osrsanciegritaho guafnbAe uz sn.etemm hetaln es hsbelad ,gbeonet lntreneegtevurtlS ied ide eigutenLn tsga lneaiaD na.urB cuhA der tliAne edr tAb,zisterie edi dne näkhrcafFte erd knrtidee eKtrnbueurnideg tztse,hu lols rteöhh d.nwere

lGptnae tsi s,inhua niee ekMra roed eni imt dem hcsi die trbMiriteae rieefidzitenni nud tmi med ide Sdtat ahnc ßeanu ihn tatutfir. eWi asd snhuasee llos, thest ohnc nhcit .estf losl swaet fesigiPff neis, nud riw grebfane auzd hacu elal iratbetMrei ieinotmrfr Daenial .rnBua

e gantIsms ulrekkitla dei Stdta sdesie harJ imt nesubaAg onv ourE die eunne uAch in red neggteeinVrah eatth ide dSatt chsno ni genAobet rfü edi reiitgnubdtneriabM dnu u-engrwb sneeviittr, awet imt nieme trFo- und msegripWaeudmrlbgino,rt dre höigtilMeck uz ,Heefimfoco nieer uissAoubilnsfgfedenv udn eiemn te.l-nOrlinnSeaptlelo

Das Arbeitsklima nicht vernachlässigen

Personalbindung war auch ein Thema bei den Reden der Weilheimer Wählervereinigungen zum Haushaltsplan 2021. Die klare Botschaft dabei: Anreize von außen, um städtische Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, sind richtig und wichtig. Entscheidend dafür, dass Mitarbeiter zufrieden sind und dem Arbeitgeber die Treue halten, sind aber in hohem Maß auch andere Punkte.

Wertschätzung durch den Chef, das Arbeitsklima, eine offene Kommunikation, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten nannte UWV-Stadtrat Gunter Schilpp als ausschlaggebende Faktoren, damit Mitarbeiter nicht kündigen. In die gleiche Kerbe schlug SBV-Vertreter Martin Pfauth: „Wichtiger, als neues Personal zu gewinnen, ist eindeutig, das vorhandene Personal zu halten.“

Um ein „Grummeln“ unter der Oberfläche zu vermeiden, regte Martin Pfauth an, die Mitarbeiter der Stadt anonym zu ihren Wünschen und Sorgen zu befragen. „Natürlich muss dann auch auf die Ergebnisse entsprechend reagiert werden“, gab er zu bedenken.

Der Appell Gunter Schilpps an die Stadtverwaltung lautete deshalb: „Arbeiten Sie an allen Fronten.“bil