Weilheim und Umgebung

Stadt schafft Anreize für Mitarbeiter

Verwaltung Weilheim legt sich ins Zeug, um städtisches Personal zu gewinnen und zu halten. Die 39-Stunden-Woche, Job-Rad und Kita-Plätze sollen helfen. Von Bianca Lütz-Holoch

Mit dem Rad ins Rathaus: Mitarbeiter der Stadt Weilheim sollen sich künftig ein Dienst-Fahrrad leasen können.Foto: Markus Brändl
Mit dem Rad ins Rathaus: Mitarbeiter der Stadt Weilheim sollen sich künftig ein Dienst-Fahrrad leasen können.Foto: Markus Brändli

Rund 800 000 Fachkräfte könnten bis 2030 im öffentlichen Dienst fehlen, wie eine Studie ergeben hat. Es ist aber nicht nur diese Zahl, die die Verwaltungsspitze im Weilheimer Rathaus hat aufhorchen lassen. Dass es eine Herausforderung ist, qualifizierte Mitarbeiter zu finden und zu halten, weiß man unter der Limburg auch aus eigener Erfahrung. Nun hat der Gemeinderat einer Reihe von Maßnahmen zugestimmt, die dabei helfen sollen, städtisches Personal zu gewinnen und zu halten.

„Wir ...

ebeng nus levi Müeh - baer erd oezrtmdt ni ned uwnertngVlae atgs ide ielreihWem tnemlepHtaiusriat aneliDa .rnBua eessordnb bireftft ads end dnu ishcnnechte Der innzmeeaEgnnhlieerr ist utebwsidne ien heaTm - dnu gnhtsicase des ietgesnden sfdBrea na huac ni hlmeieiW sstte Sohcn tetzj stltel dsa renlPosa imt 88 mhre las ein Deritlt dre eitnmasgs 242 .aiiebterMtr Poernsnog ugoelfz wrdi milhiWee 5220 nadn rgaos 100 hneacr.bu Frü ie,s earb cahu llea aderenn riretiMbate ide rlwgunetVa unn iwetree eizAnre estn.ez

ehcSs uene rde naeAdg sehten hcess wirteee ukPnt nies: wenoll fua dei ho3--eSdenW9ntuc tgsa einDaal ar.nuB slA uieZntktp tis erd .1 liApr agh.ntcade iEn aglniAglne asd nct.ih Ftas lale mnoenKmu im iKser anehb sbeerti um niee ntSude tiz.rdreue Im its me,zdu teiteiMrnrba rde tSadt - hauc enwn sie tnchi in mheieilW hnoenw - enein iztKPtl-aa mi ttleädS rhnei ccNwsahhu aznnebuiet. isdn tasg iDelana raBu.n eSi enesi dennecshetdi ,dfüra bo irwede in edn freuB esigntenei reod edi tadSt am omJd-g-rrRaomPba intmeneehl. Im hnmaeR dssene nnnköe treraibeiMt nei sDatanhdirfre leasen ndu anhc idre enJrah eösnulas. nreechn itm atew 15 rpo tietl aeaiDln Bnrua mti.

e hactgAdn aht dei dSatt sanh,iu bei guszrerfkitin und ide aewt in iaKst chan hics zeeihn ihcnt mher auf eneige nReoescurs las Vretutreng sttdetnaeSs neökntn iPneelstleosirdreasnt tElt-gnnsua .rrgeoo nsV allem aeeinK-ttniinerL bhaen beenn erd rAtbie mti nniKerd mmeir herm rostanhgirieocas agfenuAb uz tmenms.e etalnh es dhsleab nbotge,e tlneurrSevttglene die ide iLnenetgu tgas elDania u.raBn chAu red teAnli red btrez,iAeist die nde edr ektidnre Knneebrureitdug zets,thu lsol ktnfigü öhehrt rwnee.d

apt elGn ist iansuh, niee Mrkae rdoe nei mti edm sich ide tMeiratbrie inietizreifedn nenknö und mti edm dei ttdaS hacn inh riftt.uat eiW dsa enuasesh ,lols tsteh hnoc nhict etfs. soll wseta sgffiifeP ,eins udn wir nfeeragb zuad uahc lael rebrMtitaie orenifirtm aDlinae uBrna.

sne mIgtas eikkulltra ied dtatS ssedie hrJa imt unsbAgae vno oruE dei enneu Auch in erd ganVtreehnegi eahtt die dSatt hcnos in btneeogA üfr ied btMnbrrendeauitigi udn gruwe-bn n,etisvrtie eawt itm neemi to-Fr nud eriaemmsbioglnruptWd,rg dre uz e,fficomeoH niree ffonisndsuuvsgleeAib und meine llnreeltStOp.oil-enna

Das Arbeitsklima nicht vernachlässigen

Personalbindung war auch ein Thema bei den Reden der Weilheimer Wählervereinigungen zum Haushaltsplan 2021. Die klare Botschaft dabei: Anreize von außen, um städtische Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, sind richtig und wichtig. Entscheidend dafür, dass Mitarbeiter zufrieden sind und dem Arbeitgeber die Treue halten, sind aber in hohem Maß auch andere Punkte.

Wertschätzung durch den Chef, das Arbeitsklima, eine offene Kommunikation, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten nannte UWV-Stadtrat Gunter Schilpp als ausschlaggebende Faktoren, damit Mitarbeiter nicht kündigen. In die gleiche Kerbe schlug SBV-Vertreter Martin Pfauth: „Wichtiger, als neues Personal zu gewinnen, ist eindeutig, das vorhandene Personal zu halten.“

Um ein „Grummeln“ unter der Oberfläche zu vermeiden, regte Martin Pfauth an, die Mitarbeiter der Stadt anonym zu ihren Wünschen und Sorgen zu befragen. „Natürlich muss dann auch auf die Ergebnisse entsprechend reagiert werden“, gab er zu bedenken.

Der Appell Gunter Schilpps an die Stadtverwaltung lautete deshalb: „Arbeiten Sie an allen Fronten.“bil