Weilheim und Umgebung

Stadt übernimmt Containerdorf

Migration Das Camp in der Egelsbergstraße bleibt eine Unterkunft für Geflüchtete.

Archiv-Foto aus dem Jahr 2015: Jean-Luc Jacques

Weilheim. Die Flüchtlingsunterkunft des Landkreises Esslingen in der Weilheimer Egelsbergstraße wird ab 2019 städtisch. Weil immer weniger Geflüchtete neu ins Land kommen, baut der Kreis seine Unterkünfte ab. Die Kommunen dagegen müssen immer Menschen aufnehmen, die schon länger im Land sind. Sie brauchen deshalb zusätzlichen Wohnraum - und der ist auch in Weilheim rar. „Wir finden auf dem privaten Markt nichts mehr“, sagt Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle. 2018 und 2019 muss die Stadt jedoch weitere 65 Personen aufnehmen.

Das Containerdorf bringt nun Entlastung. Es bietet Platz für 80 Personen. „Für Familien suchen wir trotzdem noch Wohnungen“, so Züfle. Auch finanziell ist die Übernahme des Camps attraktiv. 158 000 Euro muss die Stadt dafür zahlen. Spätere Abrisskosten kommen dazu. Der Kreis hatte die Unterkunft 2015 für zwei Millionen Euro gebaut. Ein Neubau hätte die Stadt ebenfalls über eine Million Euro gekostet.bil


Anzeige