Weilheim und Umgebung

Stärkung des Ortskerns

Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium fördert die Innenentwicklung Holzmadens mit knapp 10 000 Euro

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau fördert den Rahmenplan für die Innenentwicklung der Gemeinde Holzmaden mit 9 500 Euro.

Im Bereich Weingartäcker in Holzmaden könnte sich der Ortsrand baulich abrunden.Foto: Jean-Luc Jacques
Im Bereich Weingartäcker in Holzmaden könnte sich der Ortsrand baulich abrunden.Foto: Jean-Luc Jacques

Holzmaden. „Unser Förderprogramm ‚Flächen gewinnen durch Innenentwicklung‘ unterstützt auch kleinere Kommunen bei der flächeneffizienten Weiterentwicklung ihrer Siedlungsstruktur. Ziel ist die Stärkung der Ortskerne und die Sicherung der Nahversorgung“, erklärt die baden-württembergische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut.

Mit einem Rahmenplan will die Gemeinde Holzmaden ihre Potenziale zur Innenentwicklung, insbesondere für die Ortsmitte, darstellen. Ziel ist es, innerörtliche Flächen zur Schaffung von Wohnraum zu erheben, zu bewerten und zu aktivieren. Der erarbeitete Rahmenplan soll Möglichkeiten zur angemessenen Nachverdichtung aufzeigen, ebenso wie Optionen mit Ersatzbauten, dort, wo Gebäude dauerhaft leer stehen, neue Impulse zu setzen. Er wird der Gemeinde ein vorausschauendes Handeln ermöglichen und der flächeneffizienten Weiterentwicklung Holzmadens dienen, ist die Ministerin überzeugt.

„Der effiziente Umgang mit der Ressource Fläche ist auch und gerade in Zeiten verstärkter Bautätigkeit wichtig und notwendig. Erfolgreiche Innenentwicklung bedarf auch qualitativ hochwertiger Freiräume“, betont Nicole Hoffmeister-Kraut. Der unter Beteiligung der Bürger erarbeitete Rahmenplan soll daher auch Anstöße zur Vernetzung und Qualifizierung der Holzmaden umgebenden Grünstrukturen bieten – beispielsweise die höhere Erlebbarkeit des durch die Gemeinde verlaufenden Seebaches.

Das Förderprogramm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ wurde gemeinsam mit den kommunalen Landesverbänden entwickelt. Seit Bestehen des Programms im Jahr 2010 wurden über 200 Projekte zur Innenentwicklung mit einem Fördervolumen von insgesamt rund 5 Millionen Euro unterstützt.

Das Programm bietet Städten, Gemeinden, Landkreisen und Nachbarschaftsverbänden flächendeckend im Land eine finanzielle Unterstützung an, um die innerörtlichen Entwicklungspotenziale im Hinblick auf den effizienten Umgang mit Fläche zu mobilisieren. Das Förderprogramm unterstützt Ideen, Konzepte und Planungen, die das Ziel einer kompakten Siedlungsstruktur sowie lebendiger Ortskerne mit guter Nahversorgung und kurzen Wegen verfolgen. An diesen Planungsprozessen sollen nicht nur den unmittelbar Betroffenen, sondern allen gesellschaftlichen Gruppen Informations- und Mitwirkungsmöglichkeiten eröffnet werden.

Ein Förderschwerpunkt ist die zeitnahe Mobilisierung innerörtlicher Flächen für den Wohnungsbau. Der Qualität im Wohnungsbau und den quartierbezogenen Freiräumen kommt bei der Innenentwicklung hohe Bedeutung zu. Daher werden auch externe Planungs- und Beratungsleistungen zur Erstellung qualitätsvoller städtebaulicher Entwürfe für flächeneffiziente Wohnquartiere gefördert. Um die Kommunen bei der schwierigen und oft langwierigen Aufgabe der Innenentwicklung noch besser zu unterstützen, ist auch der Einsatz von kommunalen Flächenmanagern zur Aktivierung innerörtlicher Flächen für Wohnzwecke förderfähig. pm

Anzeige