Weilheim und Umgebung

Strom tanken unterm Rathaus

Mobilität In der Weilheimer Tiefgarage wird es künftig eine öffentliche Ladestation für Elektroautos geben. Der Gemeinderat rechnet mit einer steigenden Nachfrage. Von Bianca Lütz-Holoch

Besitzer von Elektroautos können künftig in Weilheim „tanken“.Archiv-Foto: Markus Brändli
Besitzer von Elektroautos können künftig in Weilheim „tanken“.Archiv-Foto: Markus Brändli

Der richtige Platz für Weilheims erste öffentliche Stromtankstelle ist gefunden. Wer sein E-Auto im Städtle aufladen will, kann in absehbarer Zukunft die Rathaustiefgarage ansteuern. „Wir werden dort eine Wallbox mit 22 kW Ladeleistung installieren“, kündigte Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle an.

Anzeige

Aus seiner Sicht hat diese Lösung gleich mehrere Vorteile: „Es ist nur mit sehr niedrigen Investitionskosten zu rechnen“, nannte er einen Punkt. Denn zum einen muss nur eine Box an der Wand installiert und keine Säule auf einer Freifläche errichtet werden. Weil die Tiefgarage sowieso schon kräftig verkabelt ist, braucht es zudem keine neuen Leitungen. „Das ist eine sehr schlanke, kurzfristig umsetzbare Lösung“, so Züfle. 3 000 Euro kostet die Box. 1 000 Euro kommen noch hinzu, weil der Parkscheinautomat in der Tiefgarage umprogrammiert werden muss. „Aus steuerrechtlichen Gründen müssen wir einen E-Tarif einführen“, ging Züfle auf die Hintergründe ein. Parken wird die Fahrer von E-Autos dann 30 statt 25 Cent pro Stunde kosten. Und aus des Bürgermeisters Sicht ist die Tiefgarage ohnehin der perfekte Park-Platz: „Sie ist hell, modern und angenehm“, sagte er.

Den Beschluss, in Weilheim eine öffentliche Ladesäule für Elektrofahrzeuge zu installieren, hatte der Gemeinderat bereits im Juli gefällt. Damals war das Gremium sich nicht einig gewesen, ob die Stadt wirklich jetzt schon eine Ladestation anbieten solle, obwohl der Bedarf eher noch gering sei. Dieses Mal fiel die Entscheidung für eine Ladestation in der Tiefgarage einstimmig.

Stadt will Vorbild sein

„Es geht auch darum, eine Vorbildfunktion einzunehmen und sich dem möglichen künftigen Mobilitätsverhalten zu stellen“, sagte der Bürgermeister. „Auch wenn die Ladestation am Anfang vielleicht nicht so viel genutzt wird - die Nachfrage wird sich steigern“, zeigte er sich überzeugt.

„Die E-Mobilität wird kommen, und wir können uns dem nicht verweigern“, betonte SBV-Gemeinderat Martin Pfauth. „Wenn Besucher mit dem Elektroauto nach Weilheim kommen, brauchen sie schließlich eine Lademöglichkeit.“ Er bat darum, die Station auszuschildern. Joachim Naasz (FWV) wies darauf hin, dass die Tankmöglichkeit auch in entsprechende Portale im Internet eingepflegt werden sollte, um das Angebot publik zu machen. Für Rainer Bauer (UWV) spielte - abgesehen davon, dass Weilheim eine „Vorzeigesteckdose“ gut zu Gesicht stehe - auch die Aussicht eine Rolle, dass die Stadt irgendwann vielleicht auch eigene Elektrofahrzeuge dort laden wird.