Weilheim und Umgebung

Und jährlich grüßt die Zwetschge

Zwetschgenmarkt Der Nebel hängt noch tief in den Gassen, und schon laufen die ersten Besucher am gestrigen Matthäi-Tag durch den Neidlinger Zwetschgenmarkt. Auch der Ortsfremde merkt schnell: Für die Neidlinger ist dieser Markt ein wichtiger, aber vor allem auch traditionsreicher Termin. Bereits zum 45. Mal reiht sich Stand an Stand, und auch diesesmal ziehen die blauen Früchte Menschen aus Neidlingen und der ganzen Umgebung an. „Hier herrscht eine besondere Atmosphäre“, beschreibt die Hobbytöpferin Roselinde Mast die Stimmung unterm Reußenstein: „Seit elf Jahren bin ich bei jedem Zwetschgenmarkt dabei und treffe jedes Jahr alte Freunde.“ Aber natürlich bietet der Krämermarkt deutlich mehr als nur Zwetschgen. Von duftendem Käse bis hin zu scharfen Messern oder selbst gemachter Töpferware gibt es in der Kirchstraße allerhand für Groß und Klein. „Das Angebot ist groß“, beschreibt Armin Hägele aus Neidlingen den Markt. Er bietet dort seit Jahren Obst und Gemüse an. „In den letzen Jahren habe ich circa 250 Kilo Zwetschgen pro Markttag verkauft, dieses Jahr gibt es wegen dem Frost leider viel weniger“, erzählt er. Doch zu erkennen ist das nicht: Die Farbe Blau beherrscht alles, und bis der Markt schließt, werden auch diesmal einige Hundert Kilogramm der leckeren Frucht verkauft. Am Sonntag geht es noch mal richtig rund im Ort, denn da gestalten die Vereine das traditionelle Zwetschgenmarktfest. Beginn ist um 10 Uhr mit einem Gottesdienst.fap/Fotos: Carsten Riedl


Anzeige