Weilheim und Umgebung

Unsicherheit macht sich breit

Breitbandausbau Mit der Absichtserklärung der Telekom tauchen bei den Holzmadener Gemeinderäten Zweifel auf.

Holzmaden. In seiner Sitzung im Juni hat der Gemeinderat in Holzmaden den Zuschlag für den Netzbetrieb beim Breitbandausbau an die NetCom BW erteilt. Doch nun kommen Zweifel. Grund ist die Ankündigung der Telekom von Anfang Juli, im Rahmen einer Absichtserklärung in der Region Stuttgart den Ausbau des schnellen Internets voranzutreiben und investieren zu wollen. Und so stellen sich die Gemeinderäte in Holzmaden jetzt, wo die Planungsleistungen für den Breitbandausbau vergeben werden sollen, die Frage, ob es noch notwendig ist, dass die Kommune den Netzausbau auf eigene Regie ausbaut. Immerhin nehme man 250 000 Euro in die Hand, die man womöglich dann vergrabe, gab Gemeinderat Steffen Stark zu bedenken.

Unsicherheit besteht auch, weil man nicht weiß, ob die Telekom in ein eigenes Glasfaserkabelnetz investieren will oder ein vorhandenes Kabelnetz nutzt. Wenn Letzteres der Fall wäre, was wäre, wenn etwas nicht funktioniert? Wenn Holzmaden der NetCom BW den Zuschlag erteilt, sei man zwölf Jahre daran gebunden. Darüber hi­naus könne die Telekom zu einem bestehenden Glasfasernetz eigene Kabel verlegen.

Den Zweifeln begegnet Bürgermeisterin Susanne Irion. Ihrer Ansicht nach könne es zu Verzögerungen im Breitbandausbau kommen und bei einer Entscheidung pro Telecom schlimmstenfalls bis 2030 dauern, bis man endlich schnelles Internet habe. Zudem geht sie davon aus, dass Holzmaden sicher nicht zu den ersten Gemeinden gehört, wo die Telekom schnelles Internet ausbaue. Darüber hinaus „haben wir die mündliche Aussage, dass unsere Vorgehensweise die richtige ist“, sagt die Bürgermeisterin. Dennoch hat sich das Ratsgremium mit sechs Ja-Stimmen, einer Gegenstimme und einer Enthaltung für eine Vertagung des Tagesordnungspunktes entschieden. So will man ein Gespräch bezüglich der Absichtserklärung der Telekom abwarten, das noch im Juli stattfindet. Parallel dazu lässt die Verwaltung prüfen, ob die Bindungsfrist mit der NetCom BW verlängert werden kann. Cornelia Wahl

Anzeige