Weilheim und Umgebung

Vernunft versus Nostalgie

Wer die Weilheimer Limburghalle bis in die Eingeweide hinein begutachtet, dem muss es eigentlich wie Schuppen von den Augen fallen: Das Bauwerk ist nicht zu halten – zumindest rational betrachtet. Das ist auch das, was die Stadtverwaltung seit einem dreiviertel Jahr predigt. Und das ist auch der Grund, warum der Gemeinderat für den Bau einer neuen Kombihalle und gegen die Sanierung der Limburghalle votiert hat. Trotzdem hat sich massiver Widerstand in der Bevölkerung gegen die Entscheidung geregt. Eine Bürgerinitiative gründete sich, und über 2 100 Weilheimer gaben ihre Unterschrift, um einen Bürgerentscheid über den Erhalt der Limburghalle zu erwirken.

Anzeige

Jetzt hat die Stadt den Zustand des Betons und die Schadstoffbelastung im Gebäude prüfen lassen. Erste Ergebnisse legen nahe, dass es um die Substanz der Halle noch schlechter bestellt ist, als gedacht. Eine Sanierung würde dann deutlich teurer werden als kalkuliert. Damit fiele eines der Hauptargumente der Befürworter einer Sanierung weg: die Kosten.

Nun bliebt abzuwarten, was für die Weilheimer im Falle eines Bürgerentscheids schwerer wiegt: die Vernunft und die nachvollziehbaren finanziellen und praktischen Argumente von Verwaltung und Gemeinderat oder Emotionen, Nostalgie und die Ablehnung einer Halle im Stadtkern. BIANCA LÜTZ-HOLOCH