Weilheim und Umgebung

Versorgung „weißer Flecken“

Gewerbebetriebe in den Gebieten Kirchheimer Straße und Bahnhofstraße profitieren insbesondere vom Breitbandausbau, weil sie bislang keinen ausreichenden Anschluss an die Datenautobahn haben. Das Gewerbegebiet Zeller Straße darf wegen der Neckarcomversorgung für die Bundeszuschüsse nicht als unterversorgt gewertet werden. Für das Landesprogramm gilt das Gebiet jedoch als unterversorgt. Bürgermeisterin Susanne Jakob rechnet dafür mit rund 56 000 Euro Zuschüssen bei Baukosten von rund 330 000 Euro. „Da muss man mal sehen, wie man weitermacht.“

Privathaushalte in Wohngebieten im nordöstlichen, nordwestlichen und südlichen Bereich des Orts gehören wie die Grundschule gemäß dem Bundesprogramm zu den unterversorgten „weißen Flecken“. Auch hier soll sich etwas tun. In Privathäusern sollen 50 Megabit pro Sekunde im Download erreicht werden. In Gewerbegebieten ist das Ziel, diesen Wert sowohl im Download als auch im Upload hinzubekommen. Die meisten Privathaushalte in Holzmaden haben bereits die Möglichkeit, einen Anschluss über unitymedia, ehemals Kabel-BW, zu erhalten. Laut Gesetzgeber sind sie versorgt und werden deshalb in der aktuellen Planung, für die auch die bewilligten Bundesfördergelder fließen, nicht berücksichtigt. ank

Anzeige