Weilheim und Umgebung

Vom Ein-Mann-Betrieb zum großen Zentrum

Anfänge im Keller: „Angefangen hat alles in einem Keller“, erzählt Marina Reichle, die Tochter des Firmengründers Volker Reichle, der sich im Jahr 1981 zunächst als Ein-Mann-Betrieb für Tellergravuren und Namensschilder selbstständig machte. Zentrum der Superlative: In 35 Jahren hat sich das Familienunternehmen zum größten deutschen Gravier- und Laserschweißzentrum gemausert. Heute umfasst die Produktionsfläche 4 800 Quadratmeter, auf der mehr als 60 hoch spezialisierte Menschen arbeiten. Weitere Expansion: Reichle will weiter expandieren, sucht händeringend nach engagierten Mitarbeitern oder Mitarbeiterinnen, wie Firmengründer Volker Reichle erzählt und dabei mit Stolz auf seine Mannschaft, inklusive Sohn Marco, blickt. cw


Anzeige