Weilheim und Umgebung

Vom Waldboden auf den Teller

Natur Derzeit ist Pilzsaison. Doch was müssen Sammler beachten, um sie richtig zu ernten, zuzubereiten und zu lagern? Die Experten Volker Draxler und Hans-Jörg Schmid wissen Antworten. Von Lena Bautze

Pilze noch im Wald säubern, ist ein wichtiger Tipp der Experten. Foto: Jean-Luc Jacques
Pilze noch im Wald säubern, ist ein wichtiger Tipp der Experten. Foto: Jean-Luc Jacques

Die Wälder rund um die Teck sind ein regelrechtes Pilzparadies. Doch bevor die Sammler Champignons, Steinpilze, Pfifferlinge und Co. genießen können, gibt es einiges zu beachten. Die wichtigste Regel bei der Suche ist: „Immer nur die nehmen, bei denen man sich sicher ist“, erklärt Volker Draxler aus Ebersbach von den Pilzfreunden Stuttgart und fügt hinzu: „Niemals sollten Sammler mit einer Bestimmungsapp auf Tour gehen. Das ist viel zu unsicher.“ Beispielsweise können bei Fliegenpilzen die charakteristischen ...

vom Renge eewnrd. Shocn nnak niee pAp neir thnic erhm esdntcuieerh,n ob es zetjt ine riegtigf gpelineizFl edro ine tis. iSdn icsh ide hceeuSdnn rie,hcs inene brasense iPlz ugedennf uz hba,en rithcps cinsth egnge ied E.netr

nrgrySal(oc'e'tet l-ernoe Sfctk,e1t utre, "th{'"d:wi 0e,3hg"t"i0h: ,025 nmos:ni"ed"i [30,[0 ],5]02 o"ilm":be ;heD scf)a}o'l wie ghciirt tteegner wdri, dnraa hcidesne sich eid seGr.eit ehleb eid iermm itm nmeie seerMs sau emd atgs oelrVk rDr.exal Mti nhrkeprtFrcuö chezeitnbe dre rpeetEx s,da asw im nnlemlgieea Sgcaehrcahbrpu zilP netgann riw.d rDe ihlicngeete iPzl sti hjedco dsa lcyMe mi oenB.d nma hs,eit dnsi eid emiB lnsebheuaR asu dem eoBdn rwdi die Biss,a slao edi utsenter tleSle des l,Pizse incht ath das Mcely eeikn e.r rAedns macth es teerzexPilp dihmSc sau One:w deehincs ied ezlPi so hctid iew ma dBeon gast .er hat se imr enmi aterV vor 50 Jnhaer

tWigchi ist acuh der ide Pleiz ni eeni tcek.nse ieS rnauebch ,✀utLf elkoVr .xalrreD mA snbete etgh amn itm eiemn brKo auf Scheu. iSmdhc nltrttueie nih rmeim cahn .Sotrne hci annd diehma cohd neie tAr cetdn,eke ieb der ihc mri ihtcn hmer ganz rciseh n,ib nnak ihc eall zcSmhtu sleotl amn cgeihl fee.tnrnen libetb menie die euaeSir ni dre ecüKh stga mi.hScd rE hacemn zeilP uach rukz nreut aWssr.e Keuars eckGlu umz Beleiisp tha smsetnie onch ein apar eldNna in nehri dei ceswah cih r.emmi Im Wadl erewdn dei zePli ßlhcisclehi ahcu vom gReen zlnmctuseh r.e edi eiigunRng nvo iPenrielfffng hta er ohnc ninee dsoeernenb Tp:pi eleg ide zPeli nsi sarWes udn eegb wtaes Mhle zad.u chDadur diwr red Sutzmhc ugebennd nud sei nhlresta in dsAner achmt es Voerlk Dxrearl. nzebuet muz tnzePu edr ilPze nur ein srMees nud eneni eis.nPl uDrch uz ielv Werssa hsci dsa Amora eselrhcnl eid lPzie teaebirrevt dneer,w stedo s.ersbe Wsa nam usa edn nPlzei tearbu,z tis nand ejemd essltb alEg bo eeni z,eninpPafl nei tBaenr itm lenziP deor nie tOteleem - eednj tfdine sihc ein depsessan .teRezp rsgihtcoVi ltesol anm mbei uGesns onv olhoklA nsi:e hceMna iPezl ewi erd zetsieNgleit ehgirnöe,rxnlH rde lpitftSnhgnoic udn dre lentgntinatliF ni oitKnoimnab tmi lkolhoA hdgethicleseinu sweBcreenhd ewi Vleokr rxralDe rt:ä edSntun orv dnu hnca miene snloceh Ghtceri lstoel amn auf lhAookl Bei ,efPeignfrflni etizenpSlin ndu apmnhnisogC betesht eknie aGfhre.

noWell Smmaerl hanc dre nisoaS ahcu ohcn ezliP ,inegeßen sasnel isch ieengi auhc tug ernrieni.ef efgffreiiPnl gneein ihcs hncit so tug, eis acnh med nuuetfAa briett c.snhkemec e,tpenzilSi Cnpgishnmoa ndu nrenMao iemurdew snid ptkfree frü ide eid leiPz niginere dnu esi in eid Fmro nesecdn.ih Poitnoswriese rinrfneeei dnu g.erfti sDa sei kschcmene oauesgn tgu wie ecfirhs el.zPi naeibrreeVt tlolse amn ies lfn Vegreeoer.i zelPi assnel schi ahcu ugt toncnrke. nhebeSic chienn,sed wer ht,a nkan esi ni eienn .gnlee sörgJ-aHn hdicSm nbztetu cdhoej inee lcniwfhrldmuetuee tnreiaVa. aheb fau mde akBnol ien sennisgo ad crenoktn ise gzan

Pilzbutter à la Draxler

Für das Lieblingsrezept von Volker Draxler nimmt man 200 Gramm gemischte Waldpilze, schneidet sie und brät sie zusammen mit etwas Butter und einer Zwiebel in der Pfanne an. Volker Draxler empfiehlt, die Pilze immer gut durchzubraten, mindestens 15 Minuten. Danach das Pilzgemisch vom Herd nehmen und pürieren. Jetzt kommen noch zusätzlich 250 Gramm Butter und etwas Salz hinzu. Alles vermengen und kalt stellen.

Im Kühlschrank hält sich der Brotaufstrich circa vier Tage. leba