Weilheim und Umgebung

Vom Waldboden auf den Teller

Natur Derzeit ist Pilzsaison. Doch was müssen Sammler beachten, um sie richtig zu ernten, zuzubereiten und zu lagern? Die Experten Volker Draxler und Hans-Jörg Schmid wissen Antworten. Von Lena Bautze

Pilze noch im Wald säubern, ist ein wichtiger Tipp der Experten. Foto: Jean-Luc Jacques
Pilze noch im Wald säubern, ist ein wichtiger Tipp der Experten. Foto: Jean-Luc Jacques

Die Wälder rund um die Teck sind ein regelrechtes Pilzparadies. Doch bevor die Sammler Champignons, Steinpilze, Pfifferlinge und Co. genießen können, gibt es einiges zu beachten. Die wichtigste Regel bei der Suche ist: „Immer nur die nehmen, bei denen man sich sicher ist“, erklärt Volker Draxler aus Ebersbach von den Pilzfreunden Stuttgart und fügt hinzu: „Niemals sollten Sammler mit einer Bestimmungsapp auf Tour gehen. Das ist viel zu unsicher.“ Beispielsweise können bei Fliegenpilzen die charakteristischen ...

mvo geenR wdeenr. nScoh ankn neie pAp rien nicht mehr idenn,hscreuet bo es ztjet nei gteifrgi lzepgFeniil ored ein .ist inSd icsh die heudcSenn i,cresh ineen ebnasesr zlPi ugdfnnee uz beha,n hrcistp nistch geeng eid nErt.e

et'roylSetentf(cne ro ecr'ag1-,lkSt ,rtue d:thi{""w' i3"0hg,e"0th: 50,2 :m"odien"nsi 300,[[ 0,]25] miel"ob:" e;'Do)l a}scfh iew ithicrg eeretgtn driw, ndara nesedcih ichs ide sGtr.eie hlbee eid imerm itm nmeie Mssere aus dem atgs keorVl raxeDl.r iMt nzctbeheie edr pereExt sda, swa mi neleeingaml gcbahreahruScp iPzl gtaennn rwd.i erD lehnetiiecg zlPi sti ojhedc ads cleyM im dB.neo mna shite, disn edi Bime elsbhnReau uas dme nBdeo rdiw ied isasB, salo dei usntetre etlSel eds zse,Pli intch aht das lyMec ineek er. snreAd chtma se xrtleiepzeP ichmSd sau n:weO hnsidece eid zlieP so icthd ewi am nBdeo agts r.e hta se irm mnei treVa orv 50 nhaeJr

ctW ghii tsi chau rde ied leiPz ni iene ecn.stke ieS chnraebu orkVel rlDarxe. mA tbesen ehgt nma mti eemni obrK auf chS.eu iShcdm tteelntiru nih emimr hcna Sern.ot chi dann mehaid cohd niee tAr tdek,eenc bie dre ich mri cinth hrem nazg crsieh nb,i nnak hic llae uzmhcSt lleots mna gehilc te.nrnefen btblie inmee die aeSuire ni erd gats idcmSh. Er nmchea izPle uhac urzk nrteu rseasW. ursKea klueGc umz lpsiiBee tha setsnime hocn nei apar endNal in irneh ide ecawsh hci mmir.e Im ladW nerwde dei elPiz chua mvo Rgeen tuhecnzmsl re. eid Reguingin onv nlfienefgPfri ath er conh neein noeersbend ippT: gele dei Pielz isn Wssare nud bege tewas lMhe uzd.a daruhDc rdiw der tcmzuSh ngebeudn ndu esi hlaestrn in sndAer ahctm se lVkero rxer.Dal nubeezt zmu uPzten rde ezliP unr ein Mseers und neien Pneli.s cDurh zu evli arWess ishc sda aomAr lcelehsnr ide ezliP eritrebeatv drne,we detso bs.esre aWs man usa den lnePzi btuez,ar ist dnan emdej letssb algE ob ieen zflnPipena, ein ntaBer tmi Peiznl ored nie leemtetO - jedne eftdin chis ein nspedeass eR.zept hViogctsir oellst nma imeb sGsenu nvo koAollh ns:ei acehMn ziPle wei edr giitetzNslee rde titcpnifolghSn und red Fntllittganine in obnitmKnaoi mti oAlholk cgdnthhsueieile csweenBhdre eiw kreolV arxerlD ndtunSe rvo und chna ieenm henoslc Geihctr llesot nam fua lookAlh Bei rgfnfnelieif,P izteiSlenpn dun gisnonhCmpa bestthe eiekn hearG.f

nolWle aleSrmm ncha edr ainSso cahu onhc iPlze eansls hcis iinege uahc gtu rfr.ineenei neleriPgffif eeingn ihsc tnich os tug, ies önnekn acnh med Auafteun bteirt hccekmsne. pzeilite,Sn anhigCmpsno und rMnoane rewmuedi inds frketpe dei die Pzlei reiingne und eis in dei moFr neen.hdcis ooinePsrwesti freniirnee udn t.ifgre Dsa esi chekencms senogau tgu wie rhescfi .ilPze irabtenrVee oellts nam esi neVerl ifgo.ree Pzlei sasenl chis huac ugt nro.eknct bnchieSe nsdhe,iecn wre ath, annk ies in ennie ngel.e Sidmhc tbztneu hecodj iene elcndfeurmuliehtw r.ieVaant hbae auf edm nlBoak nei isonensg ad erctnokn esi agzn

Pilzbutter à la Draxler

Für das Lieblingsrezept von Volker Draxler nimmt man 200 Gramm gemischte Waldpilze, schneidet sie und brät sie zusammen mit etwas Butter und einer Zwiebel in der Pfanne an. Volker Draxler empfiehlt, die Pilze immer gut durchzubraten, mindestens 15 Minuten. Danach das Pilzgemisch vom Herd nehmen und pürieren. Jetzt kommen noch zusätzlich 250 Gramm Butter und etwas Salz hinzu. Alles vermengen und kalt stellen.

Im Kühlschrank hält sich der Brotaufstrich circa vier Tage. leba