Weilheim und Umgebung

Vom Waldboden auf den Teller

Natur Derzeit ist Pilzsaison. Doch was müssen Sammler beachten, um sie richtig zu ernten, zuzubereiten und zu lagern? Die Experten Volker Draxler und Hans-Jörg Schmid wissen Antworten. Von Lena Bautze

Pilze noch im Wald säubern, ist ein wichtiger Tipp der Experten. Foto: Jean-Luc Jacques
Pilze noch im Wald säubern, ist ein wichtiger Tipp der Experten. Foto: Jean-Luc Jacques

Die Wälder rund um die Teck sind ein regelrechtes Pilzparadies. Doch bevor die Sammler Champignons, Steinpilze, Pfifferlinge und Co. genießen können, gibt es einiges zu beachten. Die wichtigste Regel bei der Suche ist: „Immer nur die nehmen, bei denen man sich sicher ist“, erklärt Volker Draxler aus Ebersbach von den Pilzfreunden Stuttgart und fügt hinzu: „Niemals sollten Sammler mit einer Bestimmungsapp auf Tour gehen. Das ist viel zu unsicher.“ Beispielsweise können bei Fliegenpilzen die charakteristischen ...

mvo enRge ed.wren nchoS nnka neie pAp ienr ithcn mreh t,enisernhduec ob se ettjz eni iegfirtg liezFnlgiep odre ien .its nSdi hsic ied dehceunSn h,ersic eeinn abnsrsee Pzli fenudnge uz na,ebh hsipcrt tncshi genge die net.rE

otelte(tcSSrny'e-ck,'lgaro1ee ftnr ,ruet "{d:htwi"' the"i3,"0:hg0 ,502 m:i"einond"s 30,0[[ 52],0] lm"io":eb l Daf);}so'e hc wie tihcrgi rteeengt rd,wi aadnr chseiedn icsh edi reGesi.t c➀hI elbeh edi miemr mit meeni eesrsM aus med tgas krleVo aDexr.lr itM enzthbiece dre trEpexe ad,s swa mi elangiemlen phahccSarrbuge lPzi gntenan iwd.r reD glicneehiet izlP sti hejdoc dsa lyeMc im oden.B mna tihs,e sdin edi Bemi eeanbhusRl uas med nedoB irwd edi s,Bsia lsoa edi retusten Slelet sde Pizse,l nchit ath sad lyecM enkie r.e Adesnr mcaht se Pleetprxiez Schmid sua n:eOw ideshnce dei Pilez os tdihc iwe am doeBn sgat r.e tha se irm mine aVret orv 50 Jrhean

igchi Wt sti cauh edr edi lizeP in eeni s.eketnc eiS uanehbrc ekVlro elra.Dxr Am nbstee geth amn mit eenim rboK uaf .uhSce Hr-Jgsöna hScimd nuetttelir nhi immre nhca S.nrtoe ihc nnda diheam hodc eeni rAt kntceede, ieb red ich mri thnic rmhe gzan sriech n,bi nkan ihc lale ctShzmu eltols amn iechlg tnnnr.feee beitbl mneei ide rueiaeS in rde tasg imSh.dc rE manhce izPle achu rkuz rutne serWas. srKeua ckeGlu uzm iBeslipe tha eisetnms honc ien paar edNanl in nrehi ied csawhe ihc rm.iem Im Wdal newder die ezilP uhca ovm eRegn hstelnmucz .re edi nRgingeui von ePniinlrefffg hat er nhoc eneni sreneeodbn pTp:i egle edi eiPzl sni Wrsesa ndu gebe sweat lheM .dzau adrDchu iwdr edr Stmuchz eubdngen ndu ies rnsahtle in edsrAn tmhac se koeVlr ealrrx.D btneuez umz ztPune red lPzie nur eni rMsese dun ieenn .nliesP ucrhD uz live asWesr scih das roAam rhlnecels eid lziPe aieebrettrv wrende, edots sbeser. Wsa nma uas ned iPelzn be,rutaz its dann meedj ebtlss lgEa bo neie p,iaefnnlzP ien rtanBe mti inezPl edor ien eetmetOl - jdene fietdn icsh ien sepseasdn p.zteeR griictshoV tsoell nma emib Gussen vno olAolhk en:is eahMcn zilPe wie dre eteNsigeztli dre nogitfhpitlncS udn red gnntitltieFnla ni mntoanKobii itm lhloAok sguieehhdietncl erwendehsBc iew lkeVor xerrlDa Sdnentu ovr und hacn neemi nlhesco irGtche stoell anm fau khoolAl eiB ,irnflegifenfP pliSentneiz dnu snCpmianhgo ehbtets eienk fGr.hea

Well no erSmlma hnac dre noasSi acuh conh ePzli lssena ichs ingeei huca utg rieien.rnef gifreefinflP enigen ihsc cthin so tu,g sie chan med enfAuatu britet e.mneskcch ,epeSzilnti pianCghnsmo dun onanrMe wrudimee isdn keerftp ide ied lzieP ginrneei dnu esi ni ied From id.ennechs ePientsowosir nineiefrer ndu ierft.g Dsa esi khnsemecc eongaus tgu wie rsfceih e.Pizl eeaetrVbnri ltoesl nam sie eegorif.en reVl leizP nlesas icsh uahc gut ecrtnon.k bceheSni cn,hedeins erw h,ta nkan ies in eienn en.gle rgJHnöa-s Sihmdc tbntuez johced eien mnedeetuurhclfwli itnaeV.ra eabh auf med kaBlno ein egnnssio da ntnkeocr sei zang

Pilzbutter à la Draxler

Für das Lieblingsrezept von Volker Draxler nimmt man 200 Gramm gemischte Waldpilze, schneidet sie und brät sie zusammen mit etwas Butter und einer Zwiebel in der Pfanne an. Volker Draxler empfiehlt, die Pilze immer gut durchzubraten, mindestens 15 Minuten. Danach das Pilzgemisch vom Herd nehmen und pürieren. Jetzt kommen noch zusätzlich 250 Gramm Butter und etwas Salz hinzu. Alles vermengen und kalt stellen.

Im Kühlschrank hält sich der Brotaufstrich circa vier Tage. leba