Weilheim und Umgebung

Weilheim plant neues Gewerbegebiet

Wirtschaft Zwischen der Landesstraße 1 200 und der Autobahn sollen Baugrundstücke für Firmen entstehen. Die Fläche zu erschließen, ist jedoch eine Herkulesaufgabe. Von Bianca Lütz-Holoch

Eine 30 Hektar große Fläche (rot) im Norden Weilheims hat die Stadt als Standort für ein neues Gewerbegebiet auserkoren. Tatsäch
Eine 30 Hektar große Fläche (rot) im Norden Weilheims hat die Stadt als Standort für ein neues Gewerbegebiet auserkoren. Tatsächlich in Gewerbeflächen umgewandelt werden dürfen in einem ersten Schritt aber nur sieben Hektar. Luftbild: Werner Feirer

In der ganzen Region Stuttgart sind freie Gewerbebauplätze Mangelware. „Insgesamt gibt es nur noch 93 Hektar sofort verfügbare Gewerbe- und Industrieflächen – und das bei insgesamt 179 Kommunen“, nennt Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle – gleichzeitig Regionalrat – Zahlen aus dem neuen Strukturbericht der Wirtschaftsförderregion Stuttgart.

Anzeige

Und auch in Weilheim gehen die freien Flächen zur Neige. „Der Gemeinderat hat in der letzten Zeit einige Grundstücke zugeteilt“, sagt Johannes Züfle. „Jetzt bleiben lediglich 10 000 Quadratmeter übrig.“ Deshalb plant die Stadt, ein neues Gewerbegebiet zu erschließen. Ins Auge gefasst hat sie dafür eine Fläche nördlich der Landesstraße 1 200 zwischen dem Kreisverkehr bei den Maierhöfen und der Zeller Straße, die zur Autobahn führt.

„Das Areal umfasst insgesamt 30 Hektar“, erläutert der Bürgermeister. Die 250 Flurstücke möchte die Stadt in den kommenden Jahren aufkaufen. Dafür stehen Verhandlungen mit 160 Grundstücksbesitzern an. „Das ist eine Herkulesaufgabe“, betont Johannes Züfle. Aus diesem Grund soll ein externes Projektentwicklungsbüro die Verhandlungen stellvertretend für die Kommune führen.

Tatsächlich als Gewerbegrundstücke erschlossen werden fürs Erste aber nur sieben Hektar. „Für ein Gewerbegebiet in dieser Größenordnung hat der Verband Region Stuttgart bereits grünes Licht signalisiert“, so Züfle. Mehr würde im Moment allerdings nicht genehmigt. Dafür gibt es Gründe. „Laut Regionalplan ist Weilheim auf Eigenentwicklung beschränkt“, erläutert er. Das heißt, die Zähringerstadt darf nur dann neue Gewerbegrundstücke schaffen, wenn ortsansässige Betriebe konkreten Bedarf anmelden. Externe Interessenten können nicht berücksichtigt werden.

In den vergangenen Monaten hat die Stadt den Gewerbetreibenden genau auf den Zahl gefühlt und nach ihren Expansionsplänen gefragt. „Wir haben alle 850 ortsansässigen Beriebe angeschrieben“, so Züfle. Einen diffusen Bedarf angemeldet haben 25. Auf konkretere Nachfragen hin blieben noch 15 Betriebe übrig, und in einer letzten Runde kristallisierten sich schließlich sechs Unternehmen heraus, die in den kommenden zehn Jahren einen konkreten Bedarf an Gewerbeflächen haben.

Wann das Gewerbegebiet tatsächlich kommt, lässt sich aber noch nicht sagen. „Wir haben einen langen und steinigen Weg vor uns“, betont Johannes Züfle. Der Erwerb der Flächen ist dabei nur ein schwieriger Punkt. „Vor uns liegen auch die Standortplanung, Untersuchungen zu Naturschutz und Artenschutz und die Änderung des Flächennutzungsplans“, veranschaulicht der Bürgermeister.

In welchem Bereich des Gebiets die sieben Hektar ausgewiesen werden sollen, möchten sich Gemeinderat und Verwaltung noch offen lassen. „Da legen wir uns erst zu einem späteren Zeitpunkt fest – je nach Hindernissen“, sagt Johannes Züfle. Dann erst wird es auch darum gehen, wie das Gebiet erschlossen wird. „Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, dass es eine Zufahrt von der Zeller Straße her gibt“, so Züfle.

Zuwachs für die Unternehmenswelt

Baupläne Die Firma KCN (Kunststoff Coating Network) mit Sitz in Holzmaden möchte im Weilheimer Gewerbegebiet „Schlucht – Erweiterung“ hinter der Firma Edelmann bauen. Das hat Weilheims Bürgermeister Johannes Züfle bekannt gegeben. Das Unternehmen stellt rutschhemmende Spezialbeschichtungen aus Kunststoff für Transportfahrzeuge her und hat im vergangenen Jahr für seine innovativen Produkte als eines von lediglich zwei deutschen Unternehmen EU-Fördermittel in Millionenhöhe erhalten.bil