Weilheim und Umgebung

Weilheim sensibilisiert für das Naturschutzgebiet Limburg

Umweltschutz Scharen von Ausflüglern schaffen Probleme im Naturschutzgebiet rund um die Limburg. 

Abschrankungen wurden erneuert und weitere Schilder angebracht. Foto: pr

Angestrahlt von der Morgen- oder Abendsonne leuchtet der Weilheimer Hausberg weithin sichtbar und erreicht mit knapp 598 Metern über Meeresspiegelniveau fast die Höhe des nahe gelegenen Albtraufs. Durch jahrhundertelange Beweidung entstand das typische Bild der Kuppe – der kahle Gipfelbereich mit einzelnen markanten Linden und Berg-Ahorn. Dass die Limburg als zentrales Identifikationsmerkmal der Stadt von Bedeutung ist, hat auch die aktuelle Bürgerbefragung ergeben: Hier hat ein Großteil der Bürgerinnen und Bürger die Limburg als den Ort angegeben, den sie untrennbar mit der Stadt verbinden. Umso wichtiger – diesen Lebensraum zu bewahren.

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat deshalb auch bereits 1990 die Limburg unter Naturschutz gestellt. Das 161,5 Hektar große Areal, das ein buntes Mosaik an Lebensräumen umfasst, erschien und erscheint schützenswert, mit Streuobstwiesen, Hangwäldern, Hecken und Heiden soweit das Auge reicht. 

Umso wichtiger ist es also, diesen Lebensraum zu bewahren. Allerdings ist der Berg nicht nur für Weilheimer, sondern auch für viele Auswärtige ein attraktives Naherholungs-Ziel. Das sorgt zwangsläufig für ein gewisses Spannungsfeld zwischen Freizeitvergnügen einerseits und dem Schutz der Natur auf der anderen Seite. 

Zum Schutz wird für jedes Naturschutzgebiet von den Naturschutzbehörden eine eigene Rechtsverordnung erlassen. Bei der Limburg heißt es dort allgemein, dass alle Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Schutzgebietes führen können, verboten sind. Konkret heißt das, dass man nur die offiziellen Wege nützen soll und keine Trampelpfade, Fahrradfahren nur auf Wegen erlaubt ist, die breiter sind als zwei Meter und das Ruhepäuschen nur auf aufgestellten Bänken stattfinden darf. Zum ausgiebigen Picknick sollte man sich also lieber ein Plätzchen außerhalb des Naturschutzgebietes suchen, denn Feuer machen, Grillen oder gar das Zelten ist an der Limburg sowieso generell verboten. Auch für vierbeinige Besucher gibt es Einschränkungen, denn Hunde sind an der Leine zu führen. Zudem sollte jeder, was eigentlich selbstverständlich sein sollte, aber leider nicht ist, seinen Müll nicht einfach wegwerfen, sondern brav mit nach Hause nehmen. Der städtische Bauhof hat in den letzten Tagen sämtliche Abschrankungen erneuert und weitere Schilder zur Nutzung des Hauptwegs angebracht, um die Natur und vor allem das Gelände und die Grasnarbe vor Erosion zu schützen. Die Stadt Weilheim appelliert deshalb, sich an die Verhaltensregeln im Naturschutzgebiet zu halten. Verstöße stellen Ordnungswidrigkeiten dar und können mit Bußgeldern geahndet werden. pm

Anzeige