Weilheim und Umgebung

Weilheim sucht die Superhalle

Gemeinderat diskutiert mögliche Alternativen zur Sanierung der Limburghalle und des Freibads

In Weilheim sind zwei Hallen und zwei Bäder sanierungsbedürftig. Um Feiern und Schwimmen angemessen erhalten zu können, hat die Verwaltung eine Vision: Jeweils zwei Einrichtungen könnten in einer Kombi-Halle und einem Hallenbad zusammengefasst werden.

Limburghalle und Lehrschwimmbecken sind sanierungsbedürftig. Auch die Turnhalle der Limburgschule und das Weilheimer Freibad sin
Limburghalle und Lehrschwimmbecken sind sanierungsbedürftig. Auch die Turnhalle der Limburgschule und das Weilheimer Freibad sind in die Jahre gekommen - die Verwaltung denkt nun über Alternativen in Form einer Kombi-Halle und eines Hallenbades in Schul- und Zentrumsnähe nach. Fotos: Jean-Luc Jacques/Markus Brändli

Weilheim. Im Städtle herrscht Sanierungsbedarf. Zu den „Problemkindern“ zählen laut Bürgermeister Johannes Züfle einerseits die in die Jahre gekommene Limburghalle mit Lehrschwimmbecken, andererseits die Turnhalle der Limburgschule und das Weilheimer Freibad. „Wir müssen auf jeden Fall etwas tun. Es stellen sich nur die Fragen was, wie und wann“, so Züfle. Die Vision, die der Stadtverwaltung vorschwebt und die nun zur Diskussion steht, würde im Idealfall jeweils zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Mit einer kombinierten Turn- und Festhalle für Schulsport und Veranstaltungen und einem Garten-Hallenbad könnte allen Bedürfnissen angemessen Sorge getragen werden.

Ein fiktiver Belegungsplan aus Limburghalle und der Schul- und Vereinsnutzung der Turnhalle hat ergeben, dass eine Kombi-Halle gut denkbar wäre. Durch ein Garten-Hallenbad mit Liegewiese könnte eine ganzjährige Schwimm-Möglichkeit für Schule, Freizeit und Vereine gesichert werden. Auch ein möglicher Standort für beide Gebäude ist bereits im Gespräch: schul- und zentrumsnah zwischen Lindach und Limburgschule.

Noch ein Grund, beide Ideen als ernstzunehmende Alternativen zu betrachten: Nach ersten Schätzungen bewegen sich die Kosten für die vorgeschlagene Kombi-Halle und das Garten-Hallenbad laut Züfle mit rund 14 Millionen Euro auf einem ähnlichen Niveau wie die zu erwartenden Sanierungen in Höhe von etwa 12 Millionen Euro. Im Falle der Neubauten sei außerdem mit Grundstückserlösen aus den Flächen der Limburghalle und des Freibades zu rechnen. „Es sind bisher natürlich nur Schätzungen, aber die Größenordnungen sind durchaus vergleichbar“, stellte Züfle fest.

Die präsentierten Ideen der Verwaltung sind unbedingt als Impulse, und nicht als Beschlussvorlage zu verstehen, machte der Bürgermeister deutlich. Es sei noch nichts entschieden oder gar festgelegt. „Wir befinden uns noch am Anfang eines Entwicklungsprozesses, der sich über mehrere Jahre erstrecken wird“, so Züfle.

Karl Mohring von der Freien Wählervereinigung (FWV) ist dagegen, sich auf ein Areal festzulegen, ohne ein Standortgutachten oder eine Machbarkeitsstudie zu haben. „Das will gut überlegt sein, immerhin hat es Zukunftscharakter“, gab er zu bedenken. „Die Frage nach Sanierung oder Neubau ist wichtig, das Thema ist wegweisend für Weilheim“, erklärte Gerda Schrägle von der Sozialen Bürgervereinigung (SBV). Sie befürwortete die Überlegungen der Verwaltung, die Kosten gegenüberzustellen und hofft, dass die Weilheimer sich insbesondere nach der Bürgerversammlung im Juni in die Entscheidungsfindung einbringen.

„Wir befinden uns auf einem guten Weg“, meinte Rainer Bauer von der Unabhängigen Wählervereinigung (UWV). Er betonte aber, die Ideen „nicht als Alternative, sondern als ‚eine‘ Alternative“ zu betrachten. „Der Sanierungsstau in Weilheim ist Fakt“, sagte sein Fraktionskollege Bernd Kautter. Um so wichtiger sei es deshalb, rechtzeitig über Themen wie Standort, Sinn und Zweck sowie den Umfang möglicher Alternativen zu sprechen, um zu entscheiden, „wo der Hase lang laufen soll“.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, beide Ideen als mögliche Alternativen zur Sanierung zu handeln und weiter zu verfolgen. Hierzu wird eine Arbeitsgruppe aus Verwaltung, Gemeinderat, Schule, der DLRG und weiteren Vereinen einberufen, um bestehende Kombi-Hallen und -Bäder zu besichtigen und ein Nutzungskonzept der benötigten Räume zu erstellen.

Bei der Bürgerversammlung in der Limburghalle am Dienstag, 9. Juni, werden beide Ideen der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Weilheim, Hallenbad / Lehrschwimmbecken in der Limburghalle, Schwimmkurs, schwimmen, DLRG
Weilheim, Hallenbad / Lehrschwimmbecken in der Limburghalle, Schwimmkurs, schwimmen, DLRG
Anzeige