Weilheim und Umgebung

Weilheim wählt das Stadtoberhaupt

Bürgermeisterwahl Gut 8 000 Einwohner sind am Sonntag dazu aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Entscheiden können sie sich zwischen fünf Kandidaten. Von Bianca Lütz-Holoch

Wer wird Weilheims Rathauschef? Das zeigt sich am Sonntag oder - im Falle eines zweiten Wahlgangs - am 12. Februar.Foto: Jean-Lu
Wer wird Weilheims Rathauschef? Das zeigt sich am Sonntag oder - im Falle eines zweiten Wahlgangs - am 12. Februar.Foto: Jean-Luc Jacques

Eines ist sicher: Bei der Bürgermeisterwahl in Weilheim am kommenden Sonntag wird es richtig spannend. Denn gleich fünf Kandidaten kämpfen um den Chefsessel im Rathaus. Wie die Wahl ausgeht, steht unterdessen in den Sternen. Klar ist nicht einmal, ob am Sonntagabend überhaupt schon feststeht, wer der neue Bürgermeister wird. Denn nur wenn einer der Kandidaten mindestens 50 Prozent aller gültigen Wählerstimmen auf sich vereinen kann, ist die Wahl entschieden. „Wir hoffen natürlich auf ein klares Ergebnis“, sagt Weilheims Ordnungsamtsleiter Helmut Burkhardt. „Aber wir müssen auch mit einem zweiten Wahlgang rechnen und haben uns dafür gewappnet.“

Gut 8 000 Weilheimer sind am kommenden Sonntag, 29. Januar, dazu aufgerufen, ihr Kreuzchen zu machen und für ihren Wunschkandidaten zu votieren. Ganz oben auf dem Wahlzettel steht Hendrik van Woudenberg. Der 60-Jährige ist Geschäftsführer der Ziegelhütte in Ochsenwang und lebt in Bad Boll. Direkt hinter ihm folgt Weilheims amtierender Bürgermeister Johannes Züfle. Der 36-Jährige ist Diplom-Verwaltungswirt und strebt eine zweite Amtszeit an. Der Gastronom und Veranstalter Michael Holz ist der Dritte im Bunde. Der 55-Jährige lebt in Ochsenwang. Als einzige Frau tritt Sibylle Karle an. Die 48-Jährige aus Weilheim macht derzeit ihren Bachelor in Landschaftsplanung und Naturschutz. Jörg Bauer komplettiert das Kandidaten-Quintett. Der 57-Jährige aus Weilheim ist selbstständiger Fliesenlegermeister.

Dass das Interesse an der Wahl groß ist, haben die beiden Bewerbervorstellungen in der Weilheimer Limburghalle und in der Zipfelbachhalle in Hepsisau eindrücklich gezeigt: „In Weilheim waren 1 200 bis 1 300 Besucher da und in Hepsisau gut 250“, schätzt der Ordnungsamtsleiter. Sprich: fast ein Fünftel aller Wahlberechtigten haben sich bei den Veranstaltungen ein Bild von den Kandidaten gemacht. „Auch vor acht Jahren waren die Hallen voll“, erinnert sich Helmut Burkhardt zurück: „Aber nicht so wie dieses Mal.“ 2009 hatte die Wahlbeteiligung bei knapp 63 Prozent gelegen. „Für Sonntag würde ich mir wünschen, dass ganz deutlich eine sieben vorne steht“, so Burkhardt.

Sollte es kein eindeutiges Ergebnis geben, so folgt am 12. Februar ein zweiter Wahlgang. Dann könnte auch eine neue Kandidatenkonstellation auf dem Wahlzettel stehen. „Ab Montag, 30. Januar, können bisherige Bewerber zurückziehen oder weitere Bewerber ins Rennen gehen“, sagt Helmut Burkhardt. Was das angeht, so gibt es schon einige Spekulationen in Weilheim. Sollte tatsächlich ein neuer Bewerber auftauchen, so muss er seine Unterlagen bis zum kommenden Mittwochabend im Rathaus einreichen.

In jedem Fall würde nach einem zweiten Wahlgang dann ein endgültiges Ergebnis vorliegen: „Denn dann genügt die einfache Mehrheit“, sagt Burkhardt. Das heißt, der Kandidat, der die meisten gültigen Stimmen bekommt, ist Weilheims neuer Bürgermeister. Wer den Wahlkrimi vor Ort verfolgen möchte, kann am Sonntagabend ins Foyer des Weilheimer Rathauses kommen. Dort werden ab 18 Uhr nacheinander die sechs Wahlbezirke sowie das Ergebnis der Briefwahl per Beamer an die Wand projiziert.

Johannes Züfle
Johannes Züfle
Hendrik van Woudenberg
Hendrik van Woudenberg
Michael Holz
Michael Holz
Sibylle Karle
Sibylle Karle
Jörg Bauer
Jörg Bauer
Anzeige